Forum: Kultur
Neue "4 Blocks"-Staffel: Wir rappen uns die Welt, wie sie uns gefällt
TNT

Die erste Staffel von "4 Blocks" hatte die Energie eines berauschenden Hip-Hop-Albums, in der zweite verwalten alle nur noch die eigene Legende. Zweifelhafte Auftritte von Szenegrößen inklusive.

benedetto089 11.10.2018, 11:30
1.

Gestern in der SZ war eine sehr viel positivere Kritk zu lesen. Ich fand die erste Staffel sehr sehenswert. Da muss man wohl abwarten und sich selber ein Bild machen. Hoffe es ist nicht so schlecht wie hier beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fenasi_kerim 11.10.2018, 13:16
2. Bin gespannt

Es war sicher ein ziemlicher Kraftakt nach dem Verlust zweier wichtiger Darsteller (Lau, Zehrfeld). Da sind die anderen teilweise überraschend starken Zugpferde wie Veysel und Kida Ramadan gefragt. Hoffentlich verliert es sich nicht in Klischees

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 11.10.2018, 13:38
3. Sauerkraut-TV

Schon die erste Staffel konnte ich mir nach Folge 1 nicht weiter geben: Genuschel (grausamer Ton), Amateur-Camcorder Look, Schnitt und Dramaturgie wie im Offenen Kanal. Einzig die Schauspieler wirkten "authentisch". Naja, Lohn und Brot für ein paar deutsche KÜnstler sind gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gna Gna Gna 11.10.2018, 17:22
4. Ja Pango,

der Ton war in Staffel 1 unterirdisch. Ohne Kopfhörer und Equalizer hätte ich weniger als 30% verstanden.
Also fast soviel, wie ich in den 80ern während meines Studiums in Kaiserslautern verstanden hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 11.10.2018, 19:28
5. Großartig

Zitat von benedetto089
Gestern in der SZ war eine sehr viel positivere Kritk zu lesen. Ich fand die erste Staffel sehr sehenswert. Da muss man wohl abwarten und sich selber ein Bild machen. Hoffe es ist nicht so schlecht wie hier beschrieben.
Die erste Staffel wurde zurecht ausgezeichnet.
Und sie ist ein Novum im deutschen Fernsehen.
Insbesondere ARD und ZDF produzieren Kriminalfilme und Tatorte
abseits jeder Realität des beginnenden 3. Jahrtausends.
Bei vielen Krimis und auch Serien glaubt man sich in eine Zeitmaschine gesetzt, die einen in die 50er Jahre befördert.
Absurdeste Drehbücher wie heute in der Soko Stuttgart über das vollkommen ausgelutschte Thema Burschenschaften.
Die natürlich diese Demokratie zerstören wollen.

Da muss ich an die AfD denken, die auf Internetplattformen aufruft, Schüler und Lehrer zu melden, die politisch gegen rechts wettern.
Was soll dieser Unsinn?
Wir wissen doch längst, das die GEW ein linker Kampfverband ist und
70% der Journalisten rot-rot-grün wählen.

Und das ARD und ZDF alles unternehmen, um Ressentiments gegen
Andersdenkende zu vermeiden, gibt es praktisch keine Kriminalfälle, bei denen Ausländer Täter sind.
Man möchte die Intendanten der ARD und den Intendanten des ZDF direkt einmal einladen, deutsche Haftanstalten zu besuchen.
Typisch der gut gemachte Film an Mittwoch über eine Beamtiun im Strafvollzug (Männerhaftanstalt!!!) die durch finanzielle Schwierigkeiten korrumpierbar wird und letztendlich wegen Gefangenenbefreiung festgenommen wird.
Nur absolut unglaubwürdig alle Hauptbeteiligten waren deutsche Straftäter und das im Jahre 2018.
Nein 4 Blocks ist Realität pur in Berlin!
Dagegen ist Babylon Berlin keine Serie die kriminalistisch eine Realität in den 20er Jahren darstellt sondern ein politischer Film nach einem Roman über die schwarze Reichswehr. Wobei die Wirklichkeitstreue
absolut nicht den wahren Begebenheiten im politschen Raum entspricht.
Berlin stand vor der Wahl Pest oder Cholera:
Sieg der Kommunisten oder der aufkommenden Nazis und damit die Herrschaft über Deutschland.

Nein, 4 Blocks muss man gesehen haben!
Deshalb große Vorfreude auf TNT Serie 21.00 Uhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deraushh 12.10.2018, 14:20
6. Sehenswert

war die erste Staffel schon. Tolle Schauspieler usw. Allerdings hatte ich immer den Beigeschmack der Verherrlichung des Clans Lebens. In der Sendung NDR "Das" kam das auch noch mal deutlich hervor, wo der Hauptdarsteller (eingeladen um Werbung für die Staffel zu machen) ganz deutlich Sympathie für die Clans mehrfach geäußert hatte. "Ich kann die gut verstehen..." und " was sollen die denn machen um Geld zu verdienen" oder "der Staat hat Schuld" usw usw. Haarsträubend war das und die Moderatorin hatte nicht kritisch nachgefragt. Das hätte sie unbedingt machen müssen. Die Staffel war toll und sehenswert, allerdings fehlte mir die kritische Betrachtung. Ähnlich wie bei einem Kriegsfilm, wo man hinterher auch mit jungen Leuten darüber sprechen das Krieg und Soldat sein echt übel ist und nix tolles ist bzw war. Clans und Kriege sind richtig üble Sachen und sind viel schlimmer als in Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren