Forum: Kultur
Neue "Star Trek"-Serie "Discovery": Eine Frau namens Michael
Netflix/ CBS

Zwei neue Raumschiffe, zwei Frauen als Hauptfiguren. "Star Trek: Discovery" revolutioniert die legendäre Serie. Wir waren am Set.

Seite 1 von 6
schweizerbesserwisser 16.09.2017, 13:26
1. Besten Dank an SPON

Freue mich schon sehr auf den Nachschub, wurde aber auch langsam Zeit!

Gruss aus Zürich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 16.09.2017, 13:29
2.

Eine Frau Namens Michael? Und das als Titel? Da ist wohl jemand noch seeeehr sehr jung - und kennt die Waltons nicht. Die Darstellerin der Mama Walton hieß ebenfalls Michael...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grbxx 16.09.2017, 13:43
3. Fehler

Die erste homosexuelle Figur im Star Trek Universum ist im letzten Star Trek Film zu finden.

Janeway war eine ziemlich starke Frau auf der Voyager (auch nicht neu).

Die Gleichberechtigung oder nicht-Diskrementierung wird hier als radikaler Egalitarismus beschrieben, das ist falsch. Es gibt Hierarchien in Star Trek Admiral, Captain, Commander, etc.

Außer sie verstehen unter Egalität gleiche Rechte, und nicht alle sind gleich, ein wichtiger semantischer Unterschied.

Das eine ist Individualismus auf Basis gleicher Rechte, dass andere ist Entrechtung des Individuums zu Gunsten des Kollektivs.

Star Trek steht eindeutig für die erste Variante, ist also nicht kollektivistisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 16.09.2017, 13:54
4. Freue mich darauf

Schaue gerade noch einmal TNG! Finde es aber schade, dass der Artikel nicht dem Credo aus Star Trek folgt: ""Georgiou ist Burnhams Mentorin in einer Welt, in der es nicht um Geschlecht, sondern Kompetenz geht." Im Artikel scheint ja die Herkunft und das Geschlecht der Hauptfiguren das Wichtigste zu sein. Unnötig! Außerdem gab es in Voyager bereits eine Frau als Kapitän, so neu ist es also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabsel123 16.09.2017, 14:11
5.

Was bei Star Trek immer ganz schön war man hatte kein Soap-Drama. Wenn ich jetzt schon lese das da interne Konflikte vorkommen sollen kann ich mir auch gleich Grey Anatomy anschauen.

Und in Stark Trek hat man sonst kein gewese gemacht ging es um Frau Mann Rollen. Nur jetzt auf einmal vielleicht liegt es daran das man so einen Fokus auf die korrekten Geschlechter und Sexualität liegt? So als ginge es in Star Trek nur darum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prodigy409 16.09.2017, 14:44
6.

"...ein Schiff, das seine Brücke an der Unterseite trägt."
Unfassbar! So etwas hat es in Star Trek wahrlich noch nicht gegeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 16.09.2017, 14:48
7. Roddenberrys Version

Tatsächlich wurden in Star Trek Gleichberechtigung und heutige Minderheiten nie zelebriert weil sie in der Zukunft als gegeben gesetzt waren.
Die heutigen Medienleute wissen natürlich alles besser wie z.B. beim Retcon von Sulu als schwulem Charakter, was sogar vom Darsteller Takei einem echten Schwulen abgelehnt wurde.

Trotz aller "Modernisierung" hoffe ich, dass die neue Serie endlich mal gut wird ebenso wie die nächste Staffel Dr. Who erstmals mit einem weiblichen Doktor. Hängt letztlich vom Drehbuch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossifriese 16.09.2017, 14:53
8. Andromeda

Schade. Eigentlich hatte ich gehofft, es ginge nunmehr weiter nach Picard, DS 9 und Voyager, weiter in die Zukunft. Wir haben schließlich gerade erst unsere eigene Milchstraße durchquert. Wann fliege ich nach Andromeda oder noch entferntere Galaxien? Was es da alles so gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhonda Fizzleflint 16.09.2017, 14:58
9. ...

Ich freu mich auf die neue StarTrek Reihe und vor allem auf Michelle Yeoh. Noch mehr hätte es mich gefreut, wenn man mal wieder die eigentliche Timeline (TOS->TNG->DS9) weitererzählt hätte, statt ständig diese Zeithoppserei, die am Ende blos große Löcher in den bereits vorhandenen Kanon reisst. Schon die NX-0 sah ja um einiges moderner aus, als die 1701-A oder 1701-D, obwohl sie gut 150 Jahre vor den beiden unterwegs ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6