Forum: Kultur
Neuer Comic: Asterix verschlägt es nach Italien
Les Éditions Albert René

Dass es in diesem Jahr ein neues Asterix-Album gibt, war schon bekannt. Jetzt steht auch fest, wo die Geschichte spielen und wann der Comic genau erscheinen wird.

Seite 1 von 2
c.PAF 05.04.2017, 15:50
1.

Sorry, aber für mich war "Die große Überfahrt" schon etwas befremdlich. Durch "Gallien in Gefahr" habe ich mich noch durchgequält, aber den nächsten Band habe ich nach den ersten Seiten abgebrochen. Ich bin traurig, was aus Asterix geworden ist, freue mich aber umso mehr über die früheren Bände, die ich nächstes Jahr an meinen Sohn übergeben und mit ihm lesen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 05.04.2017, 16:08
2.

Das "Der Papyrus des Cäsar" war so schlecht nicht und kann sich im Gesamtwerk sicherlich irgendwo im Mittelfeld behaupten. Aber ok, nach "Gallien in Gefahr" konnte es ja auch eigentlich nur besser werden oder ganz zu Ende gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve_burnside 05.04.2017, 16:23
3.

Asterix bei den Belgiern war der letzte mit Uderzo, ab da hat Zeichner Goscinny auch die Geschichten geschrieben und die Qualität nahm spürbar ab, da man merkte, dass er geschichtlich nicht so bewandert war wie Uderzo. Und Gallien in Gefahr war dann der Höhepunkt der Katastrophe. Die beiden Bände der beiden Neuen kenn ich auch und finde sie gut. Ich habe alle Asterix-Bände und werde auch den Neuen kaufen, Termin hab ich im Kalender notiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 05.04.2017, 16:24
4. Bildung durch Asterix?

"Italien lässt sich nicht auf Cäsar, Rom und das Kolosseum reduzieren".
Cäsar hat das Kolosseum nie gesehen. Es wurde erst über 100 Jahre nach seinem Tod gebaut. Das Rom Cäsars kam um einiges bescheidener daher als die kaiserzeitlichen Gebäude, die dort heute zu sehen sind. Asterix soll und will unterhalten und verbiegt die historischen Tatsachen kräftig ins Komische. Als Geschichtsquelle taugt es nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 05.04.2017, 16:28
5. Gähn

Zitat von c.PAF
Sorry, aber für mich war "Die große Überfahrt" schon etwas befremdlich. Durch "Gallien in Gefahr" habe ich mich noch durchgequält, aber den nächsten Band habe ich nach den ersten Seiten abgebrochen. Ich bin traurig, was aus Asterix geworden ist, freue mich aber umso mehr über die früheren Bände, die ich nächstes Jahr an meinen Sohn übergeben und mit ihm lesen werden.
Irgendwie scheint es bei der (natürlich selbsterklärten) deutschen Intelligenzia einen Konsensus zu geben, dass man die Ferri/Conrad-Asterix-Bände "bäh" zu finden hat. Allerdings kann man, IMHO, weder den "Pikten" noch dem "Papyrus" vorwerfen objektiv schlecht gewesen zu sein. Wie ein anderer Forist bereits erwähnte - solides Mittelfeld. Einige der Wortspiele (k.A. was davon in der deutschen Übersetzung noch übrig bleibt) sogar richtig gut, etwa der Druide MacRobiotic ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve_burnside 05.04.2017, 16:30
6. Verwechselt.

Sorry, hab in meinem Beitrag Uderzo und Goscinny verwechselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 05.04.2017, 16:40
7.

Zitat von c.PAF
Sorry, aber für mich war "Die große Überfahrt" schon etwas befremdlich. Durch "Gallien in Gefahr" habe ich mich noch durchgequält, aber den nächsten Band habe ich nach den ersten Seiten abgebrochen. Ich bin traurig, was aus Asterix geworden ist, freue mich aber umso mehr über die früheren Bände, die ich nächstes Jahr an meinen Sohn übergeben und mit ihm lesen werden.
Nach der "großen Überfahrt" kamen in meinen Augen noch zwei absolute Asterix-Klassiker: "Asterix bei den Belgiern" und "Asterix im Morgenland". Aber danach ging es wirklich rapide bergab. "Gallien in Gefahr" war der absolute Tiefpunkt, aber mit dem neuen Team haben die Comics wieder deutlich gewonnen. Sowohl "Asterix bei den Pikten" (OK, das Loch-Ness-Monster war ein weiterer Tiefpunkt), als auch "Der Papyrus des Caesar" waren wieder deutlich besser, als die letzten Comics unter Uderzo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 05.04.2017, 17:20
8. Umgekehrt

Zitat von steve_burnside
Asterix bei den Belgiern war der letzte mit Uderzo, ab da hat Zeichner Goscinny auch die Geschichten geschrieben und die Qualität nahm spürbar ab, da man merkte, dass er geschichtlich nicht so bewandert war wie Uderzo. Und Gallien in Gefahr war dann der Höhepunkt der Katastrophe. Die beiden Bände der beiden Neuen kenn ich auch und finde sie gut. Ich habe alle Asterix-Bände und werde auch den Neuen kaufen, Termin hab ich im Kalender notiert.
Goscinny war der Texter und Uderzo der Zeichner. Wenn man bei Ihrem Beitrag jeweils die Namen vertauscht, könnte ich ihm zustimmen.;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 05.04.2017, 18:27
9. Warum? Nostalgie?

Wieso muss man über jeden noch so miesen neuen A & O - Comix lang und breit berichten und Werbung machen? Als wäre ein verschollener dritter Teil der Bibel gefunden worden ...
Früher waren die Comix ja noch durchaus gut und lesenswert, aber die aktuellen ? Genauso überflüssig wie die Dialekt - Ausgaben . Wer brauch schon A & O in Sächsisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2