Forum: Kultur
Neuer "Titanic"-Chefredakteur: "Wir sind Parasiten des Elends"

2009 wird ganz schlimm: Finanzkrise, Bundestagswahl, armselige Politiker, verarmende Bürger. Wenigstens das Satireblatt "Titanic" leistet sich was: einen neuen Chef. Leo Fischer, 26, hat Brisantes vor - und verrät exklusiv auf SPIEGEL ONLINE die Geheimnisse der Satire 2.0.

Seite 1 von 5
McWeb 17.12.2008, 17:09
1. Titanic als Knecht des Kapitals

Ich habe die versteckten Seitenhiebe auf die LINKE bzw. den Spitzenkandidaten der SPD in Hessen im Artikel wohl registriert. Jetzt ist also auch die Titanic Teil der großen Medienverschwörung gg. den moralisch überlegenen, anständigen Teil der Gesellschaft. Schämt Euch!

Beitrag melden
sfb 17.12.2008, 17:23
2. einschicken

Zitat von McWeb
Ich habe die versteckten Seitenhiebe auf die LINKE bzw. den Spitzenkandidaten der SPD in Hessen im Artikel wohl registriert. Jetzt ist also auch die Titanic Teil der großen Medienverschwörung gg. den moralisch überlegenen, anständigen Teil der Gesellschaft. Schämt Euch!
:-):-):-)
Der ist gut; den würde ich gleich einschicken!

Beitrag melden
hijodemadre 17.12.2008, 17:32
3. Endlich...

Ich kann den Ansatz von Titanic nur unterstützen! Wir haben in der Zeit steigender Aktienkurse von 2004 bis etwa Mitte 2008 schließlich genug gelacht.

Es ist nicht nur richtig, sondern auch lobenswert, daß das führende Satiremagazin in der Weltwirtschaftskrise und kurz vor dem dritten Weltkrieg ernsteren Humor bietet und kundenorientier wird.
In dieser Zeit ist es eine Bürgerpflicht, daß jedes Lachen im Halse stecken bleibt. Und es war höchste Zeit, daß ENDLICH einmal jemand auf den Massengeschmack eingeht.
Danke Herr Fischer und alles Gute für die wg. 3. Weltkrieg kurze Zukunft.

Beitrag melden
t.mahony 17.12.2008, 17:34
4. Nichts Neues unter der Sonne....

Der Artikel ist gut geschrieben und es gibt einige Seitenhiebe und Abstrusismen und dennoch......die Tradition des netten und satirisch reflektierten Nichteinmischens wird auch mit Leo Fischer fortgesetzt.
Wie auch immer; ich werde weiterhin den Internet-Auftritt der Titanic mit regem Interesse verfolgen. Den Kauf der Print-Ausgabe werde ich auch weiterhin nicht bei meiner Budget-Planung beruecksichtigen.

Beitrag melden
uachtaran 17.12.2008, 17:35
5. Das Abo muss her

"In diesem Jahr haben wir mit der fiktiven Person Thorsten Schäfer-Gümbel erfolgreich unseren eigenen Kandidaten in den hessischen Wahlkampf geschleust."

Großartig. Ich hol mir jetzt endlich das Titanic-Abo, verdammt noch mal.

Beitrag melden
madmathew 17.12.2008, 17:42
6. Ärmlich

Oh mein Gott! Ich habe selten so etwas Unwitziges und sprachlich Erbärmliches gelesen, dagegen war ja sogar Sonneborn noch ein intellektueller Leuchtturm.

Beitrag melden
Brewer 17.12.2008, 17:46
7. Endlich...

haber wir wieder jemanden , der den Nagel schonungslos auf den Kopf trifft.

Ich wünsche Herrn Fischer alles Gute für die Zukunft.
Mögen die Späße ernster werden, denn, wer denken kann, dem ist das befreite Auflachen schon lange vergangen.

Die Wahrheit braucht nur einen Mutigen der sie ausspricht!

Viel Erfolg für diePARTEI und die VFP!
C. Ritter
Mannheim

Beitrag melden
sbur 17.12.2008, 17:58
8. hahaha

das war aber jetzt ein lustiger Artikel. Was für ein Esprit!

Beitrag melden
magrat 17.12.2008, 18:07
9. Ja dann..

Zitat von uachtaran
"In diesem Jahr haben wir mit der fiktiven Person Thorsten Schäfer-Gümbel erfolgreich unseren eigenen Kandidaten in den hessischen Wahlkampf geschleust." Großartig...
Was die Vermutung nahelegt, daß dann Sarkozy von der Ente gecoacht wird...guter Ansatz!:-))

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!