Forum: Kultur
Neuer ZDF-Talk : Populismus ohne Viagra
ZDF/ Svea Pietschmann

Das ZDF probiert mit "Illner intensiv" ein neues Wahlkampf-Format aus. Sehr sachorientiert, mit wenig Gelegenheit zur Eskalation. Christian Lindner fällt trotzdem unangenehm auf.

Seite 1 von 9
moritz27 08.09.2017, 10:25
1. Christian Lindner,

hat, wenn man in der Lage war in Ruhe zuzuhören, die gute Frau Özuguz geradezu vorgeführt. Die kennt die europäischen Regeln zu ihrem ureigensten Themenberich gar nicht.

Beitrag melden
n.a.i.s 08.09.2017, 10:26
2. Naja Hr. Twickel

Ihre Wertung von Lindners Diskussionsstil ist wohl eher Ihrer grundsätzlichen Abneigung der FDP gegenüber geschuldet.
Ich habe die Sendung auch gesehen, so wars einfach nicht.

Beitrag melden
mostly_harmless 08.09.2017, 10:29
3.

Am interessantesten fand ich, dass Slomka Poggenburg mit seinen vom Wahlprogramm der AfD massivst abweichenden Positionen zur Rente davonkommen liess. Beschlusslage der AfD ist das Wahlprogramm. Die Positionen Poggenburgs zur Rente sind privat und somit irrelevant. In dem Wahlprogramm der AfD steht, dass die AfD die Rente nur bei 45 (!) Jahre Arbeitszeit ungekürzt auszahlen will. Was schlicht und ergreifend eine riesige Rentenkürzung für fast alle Arbeitnehmer bedeutet.

Beitrag melden
sarandanon 08.09.2017, 10:30
4.

Lindner fällt eigentlich immer unangenehm auf. Das ist halt seine narzistische Art.

Beitrag melden
citizen01 08.09.2017, 10:33
5. Die Beschreibung der Diskussionsteilnehmer läßt

einfach die notwendige journalistische Minimaldistanz für Berichterstattung oder auch ernstzunehmende Kommentierung vermissen. Damit ist der Inhalt schon erledigt.

Beitrag melden
urbanism 08.09.2017, 10:33
6.

Frau Illner hätte ja Herrn Lindner in die Schranken weisen können! Das ist ja das Prkäre an diesen TV Duellen, das grds. den Politikern eine Bühne geboten wird, auf der sie sich präsentieren können und ihre einstudierte Show abspulen können. Herr Lindners viel gelobte Rhetorik ist nur augenscheinlich, weil er in jeder Talkrunden die entsprechende Bühne mit den Freiheiten bekommt. Warum schlägt man als Moderator nicht einmal energisch dazwischen, damit auch Herr Lindner merkt das er nicht "the One and Only "ist?

Beitrag melden
l.augenstein 08.09.2017, 10:36
7. Seit die FDP Aufwind in der Wählergunst

verspürt, entwickelt sich Lindner zum Unsympathen. Der glaubt, seinen Bundestagssitz schon in der Tasche zu haben, vielleicht sogar einen Ministerposten. Entsprechend arrogant benimmt er sich! Vermutlich braucht diese Partei noch mal einen Dämpfer!

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 08.09.2017, 10:38
8.

In Ländern, die gerne als Bananenrepubliken diffamiert werden, aber im Gegensatz zur BRD keine sind, kritisieren von der OECD entsandte Wahlbeobachter gerne und häufig, dass die staatlichen/öffentlichen Medien die Regierungsparteien bei Sendezeiten drastisch bevorzugen.
Was würde man da wohl über die BRD sagen?

Übrigens: Zu Zeiten, als Grüne und später PDS nicht (in Fraktionsstärke) im Bundestag saßen, wurden diese Parteien überhaupt nicht zu solchen Runden eingeladen. Da fand man tolldreiste Begründungen, die so gedrechselt waren, dass man neben dem CDU-Vertreter zwar auch noch einen CSU-ler dabei hatte (zwei Vertreter derselben Fraktion), aber eben niemanden von den Grünen. Die linken Schmuddelkinder beschwerten sich erfolgreich - und profitieren tut davon die AfD.

Beitrag melden
ate2 08.09.2017, 10:40
9. na ja...

Zitat:
"Das immerhin könnten die sogenannten etablierten Parteien doch entspannt der AfD überlassen: die Rolle des keifenden Unsympathen."

Diesen unsympahtischen Satz hätten Sie weglassen können. Interessant ist, dass Sie von "Rolle" sprechen...

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!