Forum: Kultur
Neues Album von Arcade Fire: Pessimismus zum Mitschunkeln
Guy Aroch/ Sony Music

Ausverkauf einstiger Indie-Helden oder aktuell gültigste Rockband? Arcade Fire spalten mit ihrem neuen Album "Everything Now", weil sie es wagen, ihren Kulturpessimismus wie Abba klingen zu lassen.

Seite 1 von 2
floersche 27.07.2017, 15:51
1.

Ich vermute, Butler wurde von Außerirdischen gekidnappt und an ihm wurden fürchterliche Experimente durchgeführt. Anders kann ich mir diesen akkustischen Unfall nicht erklären.
Die waren mal so unglaublich gut und jetzt diese Abba-Discogrütze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcdk 27.07.2017, 16:41
2. danke...

für die Warnung! Man muss sich also mal wieder aus dem Rock emanzipieren (zu billigsten Disco beats...) um die "gültigste" Rockband zu sein? Schade, ich dachte wir hätten diese Art von Rezensionen hinter uns gelassen Herr Borchholte. Und "retro-futuristisch" muss Ihnen erst mal einer nachmachen, Glückwunsch. Gott was freue ich mich morgen auf die neue Prong.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 27.07.2017, 16:57
3. Musik ist bekanntlich Geschmackssache,

und auch das neue Album wird seine Fans finden. Mir persölich sagt es nicht zu, generell war Discowumms nie mein Fall. Create Comfort klingt noch eingängig, Text, Gesang und Sound sind recht stimmig, die 2 Anderen jedoch, nunja. Wenn ich dagegen Afterlife höre bekomme ich eine mega Gänsehaut ebenso wie bei Reflektor. Egal, ich wünsche der Band jedenfalls Erfolg mit dem neuen Album, persönlich wäre mir eine Rückkehr zum Sound wie bei Reflektor oder Suburbs lieber....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 27.07.2017, 17:35
4. Lassen wir mal das Kritiker-Blabla beiseite

was bei Borcholte ohnehin immer wie angelesen oder angehört klingt. Auf der "Platte" ist kein Song drauf, der mich nachhaltig fasziniert oder auch zum fünften Anhören verführen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 27.07.2017, 18:15
5.

Eine schöne Kritik - und macht mich definitiv neugierig auf das aktuelle Werk der letzten Band aus dem Indie-Rock-Whatever-Bereich, die es - mit Neighbor #2 - geschafft hat, mir beim ersten Hören ein "Wow, was ist das denn?!" zu entlocken. Viel mehr will ich heute gar nicht mehr, im öden, vorhersehbaren und weitgehend fantasielosen Popkosmos.
Das Konzert letztlich in Berlin war übrigens großartig. Tolle Live-Band.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vickyo 27.07.2017, 18:31
6. falsche richtung

Also vorneweg zur Suburbs Tour hab ich ein grandioses Arcade Fire Konzert gesehen und man konnte echt fan sein....das neue Zeug klingt wirklich sehr egal ...reflektor fand ich noch ok aber schnell vergessen
..herr Bocholte denke wir sind mit ähnlicher musikalischer Sozialisation aufgewachsen
..sie erklären den Tod des Rocks bei guten Postpunk Platten und hypen gesichtslosen r&b...das ist so wie die vor 20 Jahren als die Spex meinte no Diggity sei das große Ding...was bin ich froh das ich Musik nicht analytisch hören muss...ohh prong gibt's noch?)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bulbiker 27.07.2017, 20:27
7. Alles richtig gemacht

Arcade Fire könnten sich auf ihren Lorbeeren ausruhen und noch viele Jahre mit den alten Hits durch die Gegend touren wie unzählige andere Bands auch, die irgendwann nach 10 Jahren die Lust verloren. Vielleicht ab und zu noch mal ein Album bringen, das so klingt, wie alle anderen Alben der eigenen Vergangenheit auch, nur nicht mehr frisch sondern abgestanden. Den jugendlichen Drive hungriger Musiker können wohlhabende Stars nur noch simulieren. Alle Fans würden sagen: "Natürlich ganz okay, das neue Album. Die Band bleibt sich treu. Aber schade - ein "Rebellion", ein "Wake up", ein "Intervention", ein "No cars go" ist wieder nicht dabei. Aber aufs Konzert gehen wir natürlich, da spielen sie unsere Klassiker." Ich bin froh, dass Arcade Fire genau das NOCH nicht machen. Wenn ich alte Sachen hören will, dann höre ich die alten Sachen. Neue Alben will ich mir erarbeiten, ich will überrascht werden, vielleicht sogar herb enttäuscht - aber nicht gelangweilt. Everything Now, das weiß ich schon nach den Vorab-Veröffentlichungen wird mich nicht langweilen. Es wird mich aber auch nicht enttäuschen. Everything Now und Creature Comfort sind kein Indie-Rock/Folk mehr. Aber es sind perfekt produzierte Monster unter der Discokugel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrickIc_scheffer 28.07.2017, 09:47
8. Schade....

...das, was Arcade Fire für mich ausgemacht haben, der Pathos, ist seit REFLEKTOR leider fast komplett verloren gegangen. Trotzdem bleiben Arcade Fire für mich eine der relevantesten und bedeutensten Bands unserer Zeit. Nun liegen alle meine Hoffnungen auf den hoffentlich irgendwann erscheinenden neuen Alben von TOOL, A PERFECT CIRCLE, BARONESS und PORTISHEAD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex-1966 28.07.2017, 17:10
9.

Auf Arcade Fire wurde ich über Spiegel-Abgehört aufmerksam. Jan Wigger vergab zehn Punkte für Neon Bible. Gekauft, gehört, Funeral nachgekauft, unglaublich dynamische und ausdrucksvolle Musik, wenig Vergleichbares.
Dann Anfang Juni in der selben Rubrik über Phoenix schon so ein launiger Nebensatz zu der Vorabveröffentlichung Everything Now, Nähe zu Simple Minds und Abba werden angedeutet.
Auweia, dachte ich. Die fand ich als Jugendlicher auch nicht so schlecht. Im Gegensatz zu den Wichtige-Musik-Kennern meiner Altersklasse, die schon nach wenigen Takten dieser Musik hysterisch, zum Teil mit Hautausschlag reagierten. Sie hatten es aber auch schwer, denn sobald sich ihre Kenne-Nur-Ich-Musik etwas veränderte, noch schlimmer einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde, wollten sie das nicht mehr hören. Manchmal wurden sie sogar richtig böse auf ihre einstigen Lieblinge, hatten sie doch ihre hohen Erwartungen schwer enttäuscht.
Vielen Dank für diesen differenzierten Bericht.
Everything Now war das erste Stück auf dem Konzert kürzlich in Berlin, ich hatte den Eindruck, dass diese Entwicklung vom Publikum sehr gut angenommen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2