Forum: Kultur
Neues Büromöbel: So verstecken Sie sich vor Kollegen
Ina Marie von Mohl

Was tun, wenn's wieder mal zu laut wird im Büro? Die frischgebackene Produktdesignerin Ina Marie von Mohl hat da eine Idee. Mit einer Tarnkappe will sie den Arbeitsplatz im Großraum in eine private Oase verwandeln.

Seite 1 von 3
fridericus1 13.03.2012, 08:57
1. Keine Chance für eine Umsetzung.

Und warum? Das ganze Pro-Großraum-Gelaber von verbesserter Kommunikation, Teambildung etc. ist Humbug. Es gibt nur einen wahren belastbaren Grund für die Einführung dieser Bürolegebatterien: Kostenersparnis durch Platzoptimierung und ganz vorne vollständige Kontrolle der Domestiken. Da wird jeder Ansatz, diese Kontrollmöglichkeit wieder auszuhebeln, von vorne herein zum Scheitern verurteilt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favela lynch 13.03.2012, 09:04
2. Blühendes Funeraldesign

Völlig richtig. Zurück zur Käfighaltung. Der nächste Schritt ist die Einsargung. Das Funeraldesign blüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totak 13.03.2012, 09:24
3. Maxwell Smart

Erinnert irgendwie an den "Cone of Silence" aus der Fernsehserie Get Smart (Mini-Max).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNamenlose01 13.03.2012, 09:37
4.

und dafür muss man studieren? das ist ein übergroßer lampenschirm der von der decke hängt? meine güte, und mit so einem "mist" bekommt man hier auch noch einen artikel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Systembereuer 13.03.2012, 09:45
5. Die ganzen Architekten...

Zitat von fridericus1
Und warum? Das ganze Pro-Großraum-Gelaber von verbesserter Kommunikation, Teambildung etc. ist Humbug. Es gibt nur einen wahren belastbaren Grund für die Einführung dieser Bürolegebatterien: Kostenersparnis durch Platzoptimierung und ganz vorne vollständige Kontrolle der Domestiken. Da wird jeder Ansatz, diese Kontrollmöglichkeit wieder auszuhebeln, von vorne herein zum Scheitern verurteilt sein.
...die sich solche Großraumbüros ausgedacht haben sitzen
selbst sicher in ihrem "stillen Kämmerlein" und mußten nie
mit 20-30 anderen in einer Halle arbeiten. Für konzentrierte
Arbeit braucht man Ruhe und die gibt's im Großraum nicht.
Aber es ist ja soooo kommunikativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jtolksdo 13.03.2012, 10:34
6. Warum noch ins Büro wenn es dort eh zu laut ist?

Warum sollte man überhaupt ins Büro, wenn es dort eh zu laut ist? Da kann man doch besser gleich zu Hause bleiben und von dort arbeiten oder in ein ruhiges Cafe gehen und dort arbeiten.

Ich denke nicht, dass ein einklemmender, überdimensionierter Lampenschirm hilft.
Darüber hinaus könnte der Arbeitgeber, der das Geld in den Schirm investiert einfach ein paar qm mehr anmieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atpsych 13.03.2012, 11:15
7.

Da sieht man mal wieder das Design nichts mehr entwerfen zu tun hat. Der Rest regt sich über die Architekten auf. Und keiner fragt sich wieso wir in einem System Leben, das Geldprofit als Wirtschaftlichkeit beschreibt und nicht Gesundheit oder auch nur das Überleben der nächsten Generation. Design ist heute Gesellschaftsdesign, und da ist der hier vorgeführte Entwurf sicherlich die Lösung. Als nächstes dann bitte den Bürobunker, in der ich auch unter intelligentem Bombenschutz bei Virenbelastung noch das neue Äussere eines Toasters designe damits zur neuen "Smörrablond"-Serie von IKEA passt XD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 13.03.2012, 11:26
8. Blöde nur, ...

... dass man dann den Bildschirm nicht mehr sieht und die Beleuchtung allen gesetzlichen Anforderungen Hohn spricht.

Die BWL-Fuzzis, die sich diese Großraumbüros ausgedacht haben (weil sie selbst für ihre Arbeit anscheinend keine Konzentration benötigen), sollten lieber den produktiven Mitarbeitern in Forschung und Entwicklung wieder geeignete Büros erlauben. Wenn man die dadurch gesteigerte Produktivität berücksichtigt, sind Einzel- oder Zweierbüros immer die wirtschaftlichste Lösung. Und die Begründung von wegen verbesserter Kommunikation in Großraumbüros ist sowieso Quatsch. Erstens stört die Kommunikation in Großraumbüros alle anderen (oder man geht doch in Besprechungsräume, wenn die nicht alle durch Mitarbeiter blockiert sind, die mal ungestört arbeiten wollen). Zweitens findet die meiste fachlich wichtige Kommunikation mit Kollegen statt, die nicht im selben Großraumbüro (sondern z.B. im Ausland) sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atpsych 13.03.2012, 11:29
9. Wo er recht hat...

Zitat von DerNamenlose01
und dafür muss man studieren? das ist ein übergroßer lampenschirm der von der decke hängt? meine güte, und mit so einem "mist" bekommt man hier auch noch einen artikel...
Diese Kritik ist richtig, könnte aber sachlicher geäussert werden. Gerade dadurch das von der "Designerin" kein Hebemechanismus vorgesehen ist, ist er im Alltag unpraktisch. Ihre eigene Problemstellung der Team- und Projektarbeit konnte Frau Von nicht auflösen etc. Die Deduktion ihrer Frage ist dann eine noch viel interessantere: Mit wem muss ich schlafen damit ich mal etwas Unausgegorenes auf S:P:O:N: veröffentlichen darf?

Wie gesagt, DerNamenlose, im feuilletonistischen Zeitalter sind wir ja Täter und Opfer zugleich. Denn ich glaube nicht das Du zu Hause sachlich eingerichtet bist. Also hast Du selber etwas im Haus, was sich Menschen wie Frau Von ausgedacht haben und sich bei strenger Betrachtung als totaler Ressourcenzumfensterherauswurf mit starker Stammhirnbeteiligung bei der Kaufentscheidung darstellt. "Denn vergiss nicht Affe, Dein Name sei Mensch"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3