Christoph Poschenrieder kleidet in seinen Büchern gern schwere Stoffe in Leichtigkeit und Humor. So auch in seinem neuen Werk "Kind ohne Namen" über ein Dorf, das Angst vor Fremden hat - inklusive Lovestory.