Forum: Kultur
Neues queeres Kino: Einsam durch Netflix?
DPA/ Deauville American Film Festival

Als das "New Queer Cinema" entstand, erzählten Filme vor allem von Gruppen von Schwulen und Lesben und wurden gemeinsam auf Festivals geguckt. Heute fehlt das Soziale - auch weil die Technik uns zu Einzelgängern macht.

bssh 15.10.2014, 12:05
1. Vereinzelung

Ich weiß nicht, was das ganze mit Netflix zu tun haben soll. Das ist eine doch letztlich unbedeutende Firma. In den USA sicher weiter verbreitet, aber bei uns eben nicht. Daran liegt es also ganz sicher nicht, auch nicht am "queer", denn es betrifft auch die heterosexuelle Szene.
Es sind gesellschaftliche Veränderungen, die zum Teil gewollt sind, die einen gnadenlosen Konkurrenzkampf jeder gegen jeden propagieren. Leistung und Wetbewerb sind die neuen Leitideen statt Miteinander, Solidarität und Gemeinsinn. Das führte zur Vereinzelung der Menschen.
Hinzu kommt auch, dass kaum noch irgendwelche Fernsehsendungen gemeinsam gesehen werden. Es wir immer mehr in Interessen und Sparten aufgegliedert. Wann kann man schon mal am nächsten Tag mit irgendjemandem über das Gesehene vom Vortag reden? Jeder hat etwas anderes gesehen. Das wird durch solche Streaming-Angebote, wie Netflix eines von vielen ist, sicher verstärkt. Die Nutzer rufen genau die Sendungen ab, die sie interessieren. Es gibt keine Überraschungen, nichts Unerwartetes mehr, was man noch in einem normalen Sender sehen kann, und auch keine Gleichzeitigkeit mehr, wenn jeder zu einer anderen Zeit etwas sieht. Vereinzelung, letztlich auch Vereinsamung sind die Folge.
Ich halte auch die zunehmende Aggressivität in der Gesellschaft für eine Folge dieser Entwicklung.
Im Gegensatz zu anderen bin ich aber optimistisch. Es gibt Gegenbewegungen. Dieser extreme, überbordende Kapitalismus der Shareholder wird sich so nicht halten können. Und in der Gesellschaft erkennen immer mehr Menschen, dass es nicht darauf ankommt nur möglichst viel zu verdienen und Karriere zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.r.g.mecklenburg 15.10.2014, 12:15
2. Einsamkeit bedeutet...

... Keine Konflikte, Selbstständigkeit, Ruhe, Freiheit. Kurzum: Sie kompensiert die Lebensqualität, die bei über sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten auf der Strecke bleibt. Ich erspare mir unnütze "poser - festivals" bei denen sich Menschen durch ihre Individualität hervorheben müssen. Langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deeperman 15.10.2014, 13:54
3. Kein Zusammenhang

1992 boomten die Videotheken, es gab alle Filme auf VHS, kurz danach folgte DVD - was bitte soll sich jetzt allein durch ein anderes Träger-Medium ändern? Aber es ist natürlich einfach, unbequeme Veränderung auf die böse neue Technik zu schieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren