Forum: Kultur
Nora Tschirner über Körperideale: "Hässlichkeit? So what!"
picture alliance/ Bodo Marks/ dpa

Der Fluch von Schönheitsidealen: Nora Tschirner spricht über falsche Körperbilder, Heid Klum - und weshalb sie in "Keinohrhasen" wohl selbst mit Buckel zum Star geworden wäre.

Seite 1 von 5
PeterPan95 07.06.2017, 11:13
1. Sympathische Frau

Die Grundeinstellung gefällt mir. Allerdings, und das unterscheidet sie deutlich von Lena Dunham, ist es immer ein bisschen merkwürdig, wenn attraktive Menschen darüber reden, wie unwichtig ihnen (oder generell) das Aussehen wäre. Oder wenn reiche Leute sagen, wie unwichtig ihnen Geld wäre. Oder wenn junge Leute sagen, das Alter wäre ihnen egal. Oder wenn weiße Leute über Alltagsrassismus reden.

Ja, da kann Frau Tschirner nichts für, und das ist auch kein Vorwurf an sie. Es ist nur Teil des gesellschaftlichen Problems, dass meist diejenigen zu Wort kommen, die schon privelegiert sind. Leider gibt es eben keine Statistiken, wie viele gute Schauspielerinnen eben nicht besetzt werden, weil sie nicht jung/hübsch/weiß sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 07.06.2017, 11:13
2. deja vu

Im Forum zu http://www.spiegel.de/kultur/tv/nora-tschirner-die-tatort-kommissarin-ueber-schoenheit-konformitaet-und-heidi-klum-a-1146086.html haben wir uns schon daran abgearbeitet. Ich würde nach wie vor sagen, dass die Selbstwahrnehmung von "Makeln" in großen Teilen first world problems sind und eine Schönheit wie Frau Tschirner vielleicht sympathisch rüberkommt mit "Mut zur Hässlichkeit", aber nicht wirklich mitreden kann.

Wer tatsächlich und deutlich "nicht ins Schema passt", der oder die hat tatsächlich die Chance, sich von den Idealen von Industrie und Medien wirklich abzunabeln und dies Anderen zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yggdrasil 07.06.2017, 11:44
3. Fotomodell

Ich hatte mal eine Freundin, die als Fotomodell (so hieß das früher...) jobbte. Nachdem ich sie auf ihren Profifotos - auch mit größter Mühe - nicht erkennen konnte, gehe ich mit optischer Schönheit sehr gelassen um. Nora T. hat so recht und, wie alle, die so denken, große Freiheit gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000140154 07.06.2017, 11:46
4. schön, daß sich jemand dieses Themas annimmt.........

allerdings glaube ich nicht, dass Frau Tschirner hässlich genug ist um bei diesem Thema kompetent mitreden zu können. Es ist auch nicht so, dass bei allen Filmen die Rolle nur mit schönen Menschen besetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morrisfan 07.06.2017, 12:00
5.

Auch Robert Redford ist ja der Meinung, sein Erfolg als Schauspieler hat nichts mit seinem Aussehen zu tun. Das finde ich dann schon lustig, wenn ausgerechnet Leute deren Erfolg mindestens zur Hälfte ihrem Aussehen geschuldet ist, ihre körperlichen Makel aufzählen müssen. Frau Tschirner spielt halt in der Liga "jung frech frisch" und wird typgemäß für solche Rollen gecastet.
Mit 30 kg mehr wäre sie ganz sicher nicht so erfolgreich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubyconacer 07.06.2017, 12:29
6. Fehlbildung

Niemand kann und wird wie eine kurvige Sexbombe aussehen oder wie Mr. Universum, trotz Bürojobs. Aber körperliche Fehlbildungen zum Schönheitsideal zu erklären, ist sehr weit hergeholt. Ebenfalls klingt es befremdlich, dass schön sein soll, was lange da ist. Rotgefärbte Haare, Pudelmützen in Innenräumen, Ballerinas, Grobstrick-Klamotten und Sackkleider werden nicht "schön", weil oft kopiert, sondern bleiben einfach hässlich und das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
estiikay 07.06.2017, 12:36
7. Ich muß zu meiner Schande gestehen ...

... ich Kulturbanause kenne diese junge Frau nicht. Ich gucke halt keine deutschen Filme.

Daher kann ich allerdings behaupten, dass ich sie attraktiv finde, obwohl ich sie nicht aus dem Fernsehen kenne. Sie ist eine schöne Frau - von daher läßt es sich leicht von ihr sagen "Schönheit spielt keine Rolle". Sie weiß es ja nicht besser.

Es gibt schon in der Schauspielerei Ausnahmen - hässliche Schauspieler, die aber verdammt gut in ihrem Job sind. Die Mehrheit ist jedoch attraktiv. In Hollywood ist das sogar noch schlimmer ausgeprägt als hierzulande.

Ich kann ihrer Argumentation jedenfalls nicht folgen und denke, dass die Attraktivität durchaus eine nicht unerhebliche Rolle für viele Schauspieler/ -innen spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 07.06.2017, 12:45
8.

Zitat von estiikay
... ich Kulturbanause kenne diese junge Frau nicht. Ich gucke halt keine deutschen Filme.
Einerseits verständlich, andererseits würde ich Ihnen dies hier wärmstens ans Herz legen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ijon_Tichy:_Raumpilot
Deutsch, ziemlich kultig und mit "La Tschirner" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 07.06.2017, 12:50
9. Recht haben sie

Zitat von PeterPan95
Die Grundeinstellung gefällt mir. Allerdings, und das unterscheidet sie deutlich von Lena Dunham, ist es immer ein bisschen merkwürdig, wenn attraktive Menschen darüber reden, wie unwichtig ihnen (oder generell) das Aussehen wäre. Oder wenn reiche Leute sagen, wie unwichtig ihnen Geld wäre. Oder wenn junge Leute sagen, das Alter wäre ihnen egal. Oder wenn weiße Leute über Alltagsrassismus reden. Ja, da kann Frau Tschirner nichts für, und das ist auch kein Vorwurf an sie. Es ist nur Teil des gesellschaftlichen Problems, dass meist diejenigen zu Wort kommen, die schon privelegiert sind. Leider gibt es eben keine Statistiken, wie viele gute Schauspielerinnen eben nicht besetzt werden, weil sie nicht jung/hübsch/weiß sind.
der Beigeschmack aber, wenn ein attraktiver Mensch abstreitet, dass sein Erfolg auf eben diese Attraltivität zurückzuführen ist, bleibt.
Wäre doch erstaunlich, wenn eine Bucklige das Gleiche sagen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5