Forum: Kultur
NSU-Trauma: Nichts ist wieder gut
DPA

Der Prozess ist vorbei - aber das Leben geht nicht einfach weiter: Ich kann mich nicht mit dem NSU-Komplex beschäftigen ohne Kloß im Hals. Denn Türken und alle, die so aussehen, wissen: Der Staat schützt sie im Zweifel nicht.

Seite 1 von 11
jufo 14.07.2018, 15:17
1. Nein , nichts ist gut

Ohne vollständige Aufklärung plus notwendiger Konsequenzen kann es nicht gut werden. Gestern ging es gegen Alis und morgen? Niemand, der nicht mit den Wölfen heult, ist vor den Wölfen sicher. Daher können wir der Regierung nur „Schande!“ entgegenrufen und müssen auf Konsequenzen drängen.

Beitrag melden
Tom Joad 14.07.2018, 15:21
2. Der Kommentar ist übertriebener Stuss.

Man muss es so deutlich sagen. "Türken und alle, die so aussehen, wissen: Der Staat schützt sie im Zweifel nicht." Und so weiter, und so fort. Vielen Dank für Ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden in diesem Land.

Beitrag melden
mullertomas989 14.07.2018, 15:55
3. Ich bin auch dafür...

... dass der Staat/ Verfassungsschutz lieber einmal offenlegt, was da schief gelaufen ist und vermutlich einmal weltweit ein Riesenaufschrei passiert, aber dann entsprechend umfassende Konsequenzen gezogen werden, als dass jetzt auf Dauer dieses Misstrauen in den Staat geschürt wird. Ich habe als Deutscher auch den Anspruch an unser Land, wie ihn die Autorin hätte, verdammt nochmal. Aber dazu brauchen die Behörden Mut - bzw. ein Whistleblower würde ja schon reichen!!

Beitrag melden
Sensør 14.07.2018, 15:59
4. Nichts war jemals gut

In einem anderen Bericht kann man gerade über ein erlogenes Vorgehen der deutschen Polizei gegenüber eines misshandelten Philosophie-Professor lesen, im Bezug auf G20 werden massenhaft gewalttätige Polizisten geschützt, und wenn man sich mit Justiz und Polizeiarbeit in der Geschichte der BRD beschäftigt, trifft man immer wieder auf selbstherrliches und eigennütziges Verhalten im nationalsozialistischen Stil.
Die Menschheit lernt nur sehr langsam, und in diesem Land offenbar teilweise auch gar nichts dazu.

Beitrag melden
im_ernst_56 14.07.2018, 16:36
5.

Zitat von Sensør
In einem anderen Bericht kann man gerade über ein erlogenes Vorgehen der deutschen Polizei gegenüber eines misshandelten Philosophie-Professor lesen, im Bezug auf G20 werden massenhaft gewalttätige Polizisten geschützt, und wenn man sich mit Justiz und Polizeiarbeit in der Geschichte der BRD beschäftigt, trifft man immer wieder auf selbstherrliches und eigennütziges Verhalten im nationalsozialistischen Stil. Die Menschheit lernt nur sehr langsam, und in diesem Land offenbar teilweise auch gar nichts dazu.
Jaja, die böse Polizei. Vielleicht darf man mal daran erinnern, dass unter den Opfern des NSU auch die Polizistin Michéle Kiesewetter gewesen ist, die regelrecht hingerichtet worden ist. Wenn es Ihnen um ein allgemeines Polizei- und Justiz-Bashing geht, dann haben Sie leider am Thema vorbei geschrieben.

Beitrag melden
spon-41d-frm9 14.07.2018, 16:37
6. es muss weiter rechechiert werden

da ich seit 2009 in München wohne, unweit der Trappentreustraße wo Herr Boulgarides 2005 erschossen wurde, habe ich mich intensiver mit dem Prozess beschäftigt. Ich war 6x im Gerichtssaal, am Mittwoch von 7:00-11:00 in der Schlange vorm Gericht,in einem Theaterstück, in einem Kinofilm und hab viele Berichte zum Thema gelesen und Dokus angeschaut . Ich muss sagen, dass ich mich schäme, dass soetwas in diesem Ausmaß hier in unserem Land passieren konnte. Dabei können wir doch so stolz sein auf unser sicheres Land, auf den Staat und auf unsere Justiz. Ich bin allerdings überzeugt davon, dass der Verfassungsschutz die Taten erst möglich gemacht hat. Mir tut es sehr sehr leid was passiert ist.

Beitrag melden
thorsten35037 14.07.2018, 16:55
7.

Für mich war das ein politischer Schauprozess. Der Angeklagten konnte man nichts nachweisen außer gefährlicher Brandstiftung. In dubio pro reo galt hier nicht. Aber es musste natürlich ein Exempel statuiert werden. Von daher finde ich das Urteil absurd.

Beitrag melden
CountZer0 14.07.2018, 16:55
8.

Die Polizei in Deutschland schützt alle, ohne Ansehen der Person. Zu behaupten dass sie "das im Zweifel nicht tut, weil jemand aussieht wie ein Türke" ist eine beleidigende Unterstellung. Die Aufarbeitung eines so komplexen, lang zurück liegenden Themas wie dem NSU ist schwierig und sicherlich nicht optimal gelaufen. Daraus aber diesen Schluss zu ziehen ist reißerisch. Und lächerlich.

Beitrag melden
hape2412 14.07.2018, 17:03
9. Selten so einen Unfug gelesen!

Wieder einmal ein Kommentar, der vor Pauschalisierungen nur so strotzt. Was mich insbesondere stört, ist die Beurteilung des Verfahrens. Gerade der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hat allen verfahrenstechnischen und sachlichen Versuchen der Ve3rteiduger Zschäpes und anderer, das Verfahren zu torpedieren, einen wirksamen Riegel vorgeschoben. Die Akten des Verfahrens umfassen einen Umfang von etwa 100.000 Seiten. Hat die Kommentierende diese wirklich in einer Weise studiert, die ihr ein

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!