Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Medien - zu viel Einflussnahme der Politik?

Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?

Seite 1 von 101
saul7 26.11.2009, 17:17
1. Das

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
muss eindeutig mit einem Ja beantwortet werden, wie die Vorgänge um Brender zeigen. Journalisten sind zur Berichterstattung über Politiker verpflichtet, und eine Zensur durch Politiker schränkt die Pressefreiheit auf unzulässige Weise ein. Politiker raus aus den Aufsichtsgremien der ÖR!!

Beitrag melden
fintenklecks 26.11.2009, 19:40
2. Den falschen Einfluss.

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
Früher ging es auch darum, möglichst eine Vielfalt in den Medien anzubieten.

Heute geht es nur noch darum, den Bockmist und die Welt schönzureden, Zensur durchzusetzen und eine Meinungsmachekultur zu installieren. Fernab von Vernunft und Sachlichkeit.

Solche Politik brauchen wir nicht in den Medien. Im Gegenteil; die Medien müssen verstärkt die Politik kontrollieren. Sonst ist das Gleichgewicht der Mächte in unserer Demokratie nicht mehr gegeben.

Es muss wieder Möglichkeiten geben, Skandalöse Politiker zu entlarven und sie für ihre Schäden am dt. Volk auch rechtskräftig zu verurteilen.

Beitrag melden
haltetdendieb 27.11.2009, 13:05
3. So sympathisch ich die CDU auch teilweise finde...

....jetzt ist Schluss mit lustig - die wähle ich nicht mehr! Selbst Schuld Ihr CDU-Deppen! (Granden wäre doch ein zu niedliches Wort) Und GEZ zahle ich ab sofort áuch nicht mehr!

Beitrag melden
JensDD 27.11.2009, 13:14
4. Das ist alles völlig in Ordnung

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
schon vor vier Jahren wollte Frau Merkel "ordentlich durchregieren" - jetzt tut sie es, mit everybodys darling als neuen Rommel-Darsteller. Und Herr Koch wird uns in Zukunft den neuen Bundesminister für Volksaufklärung und Information liefern - von Propaganda sprechen wir lieber nicht mehr ;-)

Beitrag melden
DerBlicker 27.11.2009, 13:15
5. ach auf einmal?

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
Jahrzehntelang hat sich niemand daran gestört, dass WDR und NDR Rotfunk waren und ZDF und BR Schwarzfunk. Was ist denn daran bitte neu??

Beitrag melden
Hein Blöd 27.11.2009, 13:31
6.

Zitat von DerBlicker
Jahrzehntelang hat sich niemand daran gestört, dass WDR und NDR Rotfunk waren und ZDF und BR Schwarzfunk. Was ist denn daran bitte neu??
Neu daran ist vielleicht, dass Herr Brender alles andere als ein Roter ist. Hier wird versucht die meinetwegen auch sonst schon vorhandene Einflussnahme noch ein Stück weit auszubauen.

Im übrigen sollte man die Chefredakteurs-Sache nur als einen Puzzlestein betrachten.

Hier geht es teilweise auch um das "System Koch"!
Da wird ein unberechenbarer, weil halbwegs neutraler Chefredakteur abgelöst, dann mal schnell Frau Everts (wer sich nicht mehr erinnert: einer der 4 SPD-Mitglieder, die Frau Y. die Gefolgschaft versagten) ein Job gebastelt - sozusagen als "Danke schön, für treue Dienste", und wer dem herrschenden Volk mal auf die Füsse tritt, der bekommt es mit einem "gekauften" Pyschiater zu tun und mal eben Dienstunfähig geschrieben.

Und dann gab es da mal "jüdische Vermächtnisse"....womit wir wieder bei Ex-Minister Jung wären......

Beitrag melden
cultourist 27.11.2009, 13:33
7.

Zitat von DerBlicker
Jahrzehntelang hat sich niemand daran gestört, dass WDR und NDR Rotfunk waren und ZDF und BR Schwarzfunk. Was ist denn daran bitte neu??
Eben, lasst doch den Konservativen Ihren Sender - die haben ja sonst nicht viel vom Leben...

Gott sei Dank gibt es ja dank WDR und Co. noch (einige wenige) vernünftige Sender des Hörfunks und Fernsehens. Wir in Sachsen sind da allerdings sehr vom Dummradio- und Fernsehen belagert...

Beitrag melden
nemansisab 27.11.2009, 13:40
8. Die Antwort ist.....

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
JA. Die CDU zeigt ihr fieses Gesicht. Aber die anderen Parteien würden sicher ähnlich handeln. Hauptsache die MACHT in den Fingern halten. Ich habe Furcht, dass es mit der Pressefreiheit nicht mehr lange gut geht. Irgendwann werden auch alle Schreiberlinge hier im Forum die Hosen runter lassen müssen und im nächsten Bewerbungsgespräch erklären müssen, warum sie was zu welchem Thema geschrieben haben. Notfalls wird das mit dem Schutz der Bevölkerung vor dem Terror begründet.
Schöne neue Welt.....

Beitrag melden
jolip 27.11.2009, 13:44
9.

Zitat von DerBlicker
Jahrzehntelang hat sich niemand daran gestört, dass WDR und NDR Rotfunk waren und ZDF und BR Schwarzfunk. Was ist denn daran bitte neu??

Aber da wars ja wenigstens noch einigermaßen ausgeglichen.
MFG
jolip

Beitrag melden
Seite 1 von 101
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!