Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Sender: Reflexniveau einer Streichholzschachtel

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist zur Simplifizierungsmaschine verkommen. Es muss sich grundlegend wandeln, wenn es der komplexen Gegenwart gerecht werden will.

Seite 1 von 31
franxinatra 07.08.2016, 12:58
1. Dann fange mal mit der bento-box an...

werter SPON, denn nach einigen Besuchen traue ich da nicht mehr hinein zu schauen. Focus meets Sendung mit der Maus....

Beitrag melden
StFreitag 07.08.2016, 13:03
2. Der Autor

hat mit seiner Diagnose durchaus recht, nur wünscht er sich dann leider eine Instrumentalisierung entsprechend seinen politischen Vorlieben. Das ist schade.

Beitrag melden
GPTip.com 07.08.2016, 13:05
3.

Ja das ist Staats - pardon - öffentlich-rechtliches Fernsehen: miese Qualität, politisch vorauseilend gehorsam und überkorrekt, mit der Politik verstrickt und verfilzt und das alles für nur 8 Milliarden EUR pro Jahr.

Beitrag melden
syracusa 07.08.2016, 13:06
4. Deutschlandfunk als Vorbild

Der Deutschlandfunk könnte durchaus als Vorbild für den bürgerrechtlichen ÖRR taugen, wenn der Mensch nun mal leider nicht so wäre, wie er ist: denkfaul, sensationsgierig. Den seichten Programminhalten der Privatsender muss der ÖRR leider auch gleich seichte Programme entgegen halten, wenn er nicht seinen Verfassungsauftrag verraten will, der u.a. darin besteht, Meinungsmonopole zu verhindern. Immerhin sind die seichten Angebote des ÖRR noch von den Bürgergremien auf Einhaltung bestimmter Werte kontrolliert.

Tatsächlich bietet der deutsche ÖRR zu jeder Tages- und Nachtzeit auch höchst anspruchsvolle Inhalte. Die Frage ist doch eher, wie man die breite Masse des Volks dazu bringen kann, diese Inhalte zu rezipieren.

Der einzige Kritikpunkt, den ich am deutschen ÖRR habe, ist zu wenig Selbstreflexion und zu wenig Transparenz über interne Vorgänge. Da würde schon eine halbstündige´wöchentliche Sendung á la "Wir über uns" helfen, die es vor Jahrzehnten mal gegeben hat, in der dann Diskussionen aus den Rundfunkräten und andere Interna medial vermittelt werden.

Beitrag melden
dmenz 07.08.2016, 13:12
5. Soso.

Mit Sand auf die andern schmeissen, das geht immer.Aber man puhle doch zum Beispiel mal kurz im eigenen Bauchnabel. Und was findet man?Na, Herr Diez? Was findet man
Man hat nämlich, lieber Spiegel, bei Euch leider auch den Eindruck, als würdet ihr a) nach unten teilweisekine Grenzen kennen, b) , versuchen, "gehobenen" Boulevardjournaismus zu betreiben und c) nicht unversucht lassen, um doch vielleicht auch in den Reigen jener Öffentlich-Rechtlichen aufgenommen zu werden.Wenigstens finaziell Würde der Spiegel Nein sagen, wenn die KEF sagen würde, so, ihr habt so schön mitgemacht beim Russenbashing , hier habt ihr eine Belohnung in Höhe von 15Millionen?

Beitrag melden
merian65 07.08.2016, 13:12
6. selbsterkenntnis?

jetzt kann er etwas ändern. aber, er reflektiert nur nach "aussen"..??

Beitrag melden
Schattenriss 07.08.2016, 13:12
7.

Volle Zustimmung, Herr Diez. Deutschland schafft sich nicht ab, wie Sarrazin raunte, es ist allerdings im global village zum Dorfdepp geworden.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 07.08.2016, 13:13
8. Eine journalistische Schande

Ich stimme dem Kommentar zu. Die Öffentlich-Rechtlichen sind eine journalistische Schande und ihren Zwangsbeitrag nicht wert. Von Qualitätsjournalismus und Verantwortung keine Spur mehr. Regierungsfrommes Nachbeten, völlig einseitige Sichtweisen, von der Aktualität ganz zu schweigen. Man hat es sich auf der Zwangsgebührenmatte bequem gemacht, schwimmt im Geld. Zur Lachnummer verkommen sind die sogenannten "Experten", die allenthalben für ihr Nichtwissen bemüht und fürstlich bezahlt werden. Eine Kartenlegerin wäre billiger. Und die "politische Treffsicherheit" in etwa gleich, das heisst im Klartext: Meistens völlig daneben. Einzige Profiteure sind die so genannten "politischen Eliten". Nur im Schlaraffenland ist es für diese noch schöner !

Beitrag melden
pekaef 07.08.2016, 13:14
9. Die Österreicher können es doch auch

So eine schräge, beinharte und gleizeitig komische Serie wie zuletzt beispielsweise "Braunschlag" ist bei den Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland leider undenkbar. Politisch viel zu unkorrekt unkorrekt ...

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!