Forum: Kultur
Oskar-Roehler-Buch: Mit Kafka durch Fäkalien waten
Nadine Fraczkowski für INTERVIEW

Der deutsche Filmbetrieb ist eine einzige Kloake: Oskar Roehlers "Selbstverfickung" ist auf Krawall gebürstet. Doch die Provokation lenkt nicht davon ab, dass der Roman gähnend langweilig ist.

licorne 08.09.2017, 22:21
1.

Na das ist mal ein gewaltiger Verriss! Nach den gelieferten Kostproben scheint er angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 08.09.2017, 22:32
2. Steht

Also lässt der Herr Samsa ihn besser öfter einfach einmal hängen. Anders nur, wenn der Ständer, ach, doch ein Auto wäre.

Dann fänden bestimmt alle gut, wenn er ihn öfter 'mal stehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 08.09.2017, 22:55
3. Klassefoto auch

Sinister. Abgehärmte Künstleraskese. Wider den Stachel löckend. Keine Zeit zum Haarewaschen. Eben wie einer, der "durchbohrt" schreibt, wenn er sich über Sex auslässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 09.09.2017, 05:06
4. Na ja,

die Kritikerin steht dem Autor aber in nichts nach. Statt einer sachlichen Kritik auch hier bevorzugt die Fäkalsprache. Aber das scheint allgemein hip zu sein, nicht nur bei dem kritisierten Werk verdeckt es bei vielen künstlerischen Ergüssen die dahinter lauernde Inhaltslosigkeit. Ganz sicher aber hätten wir hier eine andere Kritik gelesen, hätte der Autor einen anderen Hintergrund gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 09.09.2017, 09:24
5. Vor ein paar Tagen

gab es in der Sendung "Kulturzeit" einen
Beitrag über Röhler und seine neues Buch.
Man fragt sich, warum!! Da stolziert er
in einem weissen Mafia-Anzug daher, sitzt
in einer Stretch-Limousine und erzählt
dem Publikum, dass es für ihn schon
etwas Besonderes sei, Champagner zu
trinken und Austern zu schlürfen.
Wer will das eigentlich wissen?!?
Roehler ist eine eitle Null, die vollkommen
überschätzt wird. Wohl aus grossem
Mangel an literarischen Alternativen.
Schnell vergessen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leonid 09.09.2017, 11:57
6. Es hat Spaß gemacht ...

... diese Kritik zu lesen. Frage mich aber, warum sich die Mühe machen über einen Roman zu schreiben, der nicht gefällt. Es scheint eine deutsche Krankheit zu sein, herum zu mäkeln. Wenn mir etwas nicht gefällt, lege ich es beiseite, erst recht wenn es mich langweilt. Wäre es nicht erbaulicher den Fokus auf das zu richten, was einem gefällt, liebste Anne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 09.09.2017, 12:34
7. Regel Nr. 1 bei der Buchauswahl

Regel Nr. 1:

Lies nie Bücher von Autoren mit albernen Doppel-Namen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st-2046620 09.09.2017, 13:08
8. Ein Verriss auf Spiegel Online

ist eigentlich fast immer eine Kaufempfehlung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christie09 11.09.2017, 09:01
9. Herrliche Kritik

Diese Kritik ist ganz wunderbar, Frau Haeming! Hamma! Das Buch ist große Kacke. Wundert mich, dass Ullstein sich erbarmt hat, den Mist zu drucken. Na ja, so um die 1.000 Stück dürften davon wohl über die Theke und durch den Onlinehandel gehen. Und das Rad der selbstverfickten Filmschaffenden dreht sich weiter; ob mit oder ohne Roehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren