Forum: Kultur
Pädophilie-"Tatort" aus Kiel: Rauschi, der Rächer der Entehrten
ARD

Ein pädophiler Hartz-IV-Empfänger wurde erschlagen. Waren es die jugendlichen Outlaws des Brennpunkts Kiel-Gaarden? Sheriff Rausch stellt sich vor die Jungs. Der "Tatort" als Prekariats-Western.

Seite 1 von 4
h.hass 27.03.2015, 15:45
1.

Ohne Pädophilie, Prostitution und Psycho-Kommissarinnen geht heute nix mehr beim "Tatort". Am besten wäre ein "Tatort", in dem ein pädophiler Serienkiller mit Kindheitstraumata die Tochter der jüngst geschiedenen, alleinerziehenden Kommissarin um die 40 in einen Folterkeller verschleppt, um sie dort zusammen mit bildhübschen Ostblock-Zwangsprositutierten fiesen Bankstern für Sadomaso-Spiele zuzuführen. Da könnte dann mal wieder Nick Tschiller mit der schweren Wumme aufräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Prtnkewycz 27.03.2015, 16:15
2. Wenn da auch nur

eine politische Unkorrektheit auftaucht, gucke ich nie wieder "Tatort".
Naja, eigentlich tue ich das schon seit etwa 1990 nicht mehr, aber nicht verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ch. Demian 27.03.2015, 16:17
3. Er- vs. über-

Zitat Filmkritik: "Dieses mythisch leicht erhöhte Spiel..."

Na, ob das nicht eher "überhöht" als "erhöht" ist? Oder ist tatsächlich ein Hockerchen gemeint?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsmeta 27.03.2015, 16:28
4. öffentlich-rechtliches Fernsehen

...was das öffentlich-rechtliche Fernsehen von seinen Problemfilmstanzen befreien könnte...
Dort gibt es viel Seichtes, leider.
Aber auch aktuell die Serie Schuld nach von Schirrach.
Oder "Im Angesicht des Verbrechens"
Oder die dänische Serie "Borgen", und vieles mehr.
Herrvoragend.
Das ist alles viel besser wie der amerikanische Scheiß bei den PRIVATEN.
Hallo Herr Buß, ich brauche niemanden, der mir sagt, was ich sehen oder nicht sehen soll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneppe 27.03.2015, 16:29
5. Meine Wenigkeit...

...tut sich den Tatort schon seit Jahren nicht mehr an !
Die letzteFolge an die ich mich erinnere war strunz-doof und die Darsteller laienhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 27.03.2015, 16:30
6.

Minderjähriegn Pornos zu zeigen, ist eine Straftat (§176 StGB). Was ist das für ein Polizist, der da nur "ein Auge drauf" hat? Den Mann sollte man entweder entlassen oder ins Archiv strafversetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Prtnkewycz 27.03.2015, 16:32
7. Wird es bestimmt bald geben,

Zitat von h.hass
Am besten wäre ein "Tatort", in dem ein pädophiler Serienkiller mit Kindheitstraumata die Tochter der jüngst geschiedenen, alleinerziehenden Kommissarin um die 40 in einen Folterkeller verschleppt, um sie dort zusammen mit bildhübschen Ostblock-Zwangsprositutierten fiesen Bankstern für Sadomaso-Spiele zuzuführen.
denn Sie haben ja nun die Steilvorlage für ein superoriginelles Drehbuch geliefert :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsmeta 27.03.2015, 16:37
8. öffentlich-rechtliches Fernsehen

...was das öffentlich-rechtliche Fernsehen von seinen Problemfilmstanzen befreien könnte...
Dort gibt es viel Seichtes, leider.
Aber auch aktuell die Serie Schuld nach von Schirrach.
Oder "Im Angesicht des Verbrechens"
Oder die dänische Serie "Borgen", und vieles mehr.
Herrvoragend.
Das ist alles viel besser wie der amerikanische Scheiß bei den PRIVATEN.
Hallo Herr Buß, ich brauche niemanden, der mir sagt, was ich sehen oder nicht sehen soll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorok 27.03.2015, 17:04
9. Ja klar!

Ja klar: der Pädophile kommt natürlich aus der Unterschicht. Geht es noch klischeehafter???

Eines der Probleme beim Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt ist, dass diejenigen, die helfen könnten, falsche Täterbilder im Kopf haben. Und deshalb „nicht sehen“ können und/oder den Opfern nicht glauben. Blind sind für die Taten und Täter um sie herum. Fragt man diejenigen, die sich auskennen, dann erfährt man, dass Pädophile häufig in den sog. „besseren Kreisen“ zu finden sind, es sind Lehrer darunter, Politiker (wie wir wissen), Richter, Polizisten, Kinderärzte, Staatsanwälte, Blaublütige, Pfarrer, usw. „Weil gesellschaftliche Achtung grundsätzlich und in hohem Maße vor Tatverdacht schützt, (eine hoch angesehene und geachtete Persönlichkeit ist in unserer Gesellschaft grundsätzlich unverdächtiger als eine nicht oder nur wenig angesehene Person), streben sexuell auf Kinder fixierte Täter häufig nach gesellschaftlicher Achtung und sie machen beruflich nicht selten steile Karriere“, weiß u.a. Kriminalhauptkommissar a.D. Manfred Paulus (http://www.kriminalpolizei.de/nc/startseite/news-detailansicht/artikel/die-paederastenszene.html?tx_ttnews[sViewPointer]=3).

Das Thema Kindesmissbrauch und Pädophilie ist auf jeden Fall ein zu ernstes, um von Drehbuchschreibautomaten lediglich als „attraktives Sujet“ missbraucht zu werden. Und noch schlimmer ist, wenn sie es so klischeehaft abbilden, dass sie sich damit indirekt zum Mittäter machen (weil sie wirkliche Aufklärung und Hilfe für die Opfer eher verhindern als fördern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4