Forum: Kultur
Plädoyer für mehr Optimismus: Das beste Mittel gegen das gesellschaftliche Gift

Angst vor dem Islam, Angst vor den Flüchtlingen, Angst vor der Burka. Auf diesem Boden gedeiht die Demokratiefeindlichkeit. Wir brauchen wieder mehr Zuversicht.

Seite 1 von 46
bardolino12 21.08.2016, 10:22
1. Sie haben recht, Herr Diez,

dann strengen Sie sich mal an, Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen im Journalismus da draußen.

Beitrag melden
rabkauhala 21.08.2016, 10:28
2. Wie soll das gehen...

Optimismus bedarf als Voraussetzung allerdings der gefühlten Möglichkeit einer besseren Zukunft. Das funktioniert jedoch nicht, da die Bürger fühlen, daß unser System eine ,,gute'' Führung quasi ausschließt da die Eliten sich in die Lage gebracht haben, gesamtegesellschaftlich positive Entwicklungen zu verhindern. Der Neokapitalismus ist entfesselt und wird ,,alternativlos'' durch eine konzeptlose Führung...

Beitrag melden
ofelas 21.08.2016, 10:29
3. Gerne

45 Jahre Mediangehalt (damit verdient man mehr als 49% der anderen) und dann erhalte ich €900 im Monat Rente!

Optimismus oder soll es Dummheit sein?

Beitrag melden
schoenneu 21.08.2016, 10:35
4. stark!

messerscharf analysiert

Beitrag melden
fletcherfahrer 21.08.2016, 10:36
5. Wurde der Bericht...

...vom Kanzleramt erstellt?

Beitrag melden
j.cotton 21.08.2016, 10:38
6. Ein Geschenk des Himmels?

Diese von Ihnen gepredigte Zuversicht, Herr Diez?
Wider allen Tatsachen und Wahrscheinlichkeiten, wie explosives Vermehrungsverhalten der ach so positiv sexuell Eingestimmten? Vermüllung der Weltmeere? Überhitzungserscheinungen von Land, Wasser und Luft?
Als Korrektiv dazu die Abkühlung der Weltkonjunktur? Radikalisierungstendenzen Innen wie Außen? Zunehmende Qualität der politischen Entscheidungsträgerschaft?
Juppheidie, ich bin so positiv gestimmt, juppheida, wie selten zuvor.
Himmel sei Dank!

Beitrag melden
Morgenstern064 21.08.2016, 10:38
7.

Also, Angst für eine totalitäre Ideologie (Islamismus) und ihre Auswüchse (Burka) und Besorgtheit wegen der einseitigen Ausserkraftsetzung von internationalen Verträgen (Schengen) und dem unkontrollierten Zufluss von Menschen sind m. A. keine Zeichen von Demokratiefeindlichkeit.

Beitrag melden
HansPa 21.08.2016, 10:39
8. Leider falsch!

Demokratiefeindlichkeit entsteht durch das Misstrauen der Bevölkerung gegen das Establishment der Politikerkaste. Korruption, Gleichgültigkeit und der Kniefall vor den Vermögenden und Wirtschaftstreibenden sind die Gründe dafür, das nicht nur die "Abgehängten" das Vertrauen verlieren. Die Rechten sind nur eine Ausprägung des Widerstands.

Beitrag melden
archbishop 21.08.2016, 10:39
9.

Es geht nicht um Ängste oder Ressentiments, sondern um eine völlig verfehlte Flüchtlings-, Eurorettungs- oder Energiepolitik der Merkel-Regierung. Burkha oder doppelte Staatsbürgerschaft sind doch nur völlig unwichtige Kriegsnebenschauplätze. Insofern schreibt der Autor am Thema vorbei. Kritik an verfehlter Politik hat ja wohl nichts mit Demokratiefeindlichkeit zu tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!