Forum: Kultur
Polit-Sängerin Nadine Shah: "Wie könnt Ihr nur ruhig schlafen?"
Anna Victoria Best

Das politische Pop-Statement der Stunde: Auf ihrem neuen Album "Holiday Destination" wütet die britische Sängerin Nadine Shah eindrucksvoll gegen die Empathielosigkeit in Zeiten der Krise.

Seite 1 von 2
Vanagas 24.08.2017, 17:06
1. Frage

Außer ein bischen Singen, was hat die Dame konkret zur Verbesserung der Welt beigetragen? Konnte leider davon im Artikel nichts lesen. Wäre schön das zu erfahren oder singt sie nur gegen das Elend der Welt an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 24.08.2017, 17:21
2. Empathie steht für Einfühlungsvermögen. Mehr aber auch nicht.

"Britische Urlauber wurden dazu befragt, und sie sprachen darüber, wie sehr das alles ihre Ferien ruiniere. Die Tatsache, dass sie sich nicht schämten, das vor laufender Kamera zu sagen… war wirklich schockierend für mich."


Nadine Shah macht einen Fehler, den viele in der Öffentlichkeit stehende Menschen machen: Sie erwartet, dass Menschen genau so leben und fühlen wie sie selbst. So etwas zu erwarten, zeugt von massiver Selbstüberschätzung. Die britischen Urlauber waren ehrlich, statt vor der laufenden Kamera Mitgefühl und Anteilnahme zu heucheln. Das mag nicht jedem gefallen, dennoch ist es nicht verkehrt, an sich selbst zu denken.

Ich finde es gut, wenn sich Menschen (wirklich) altruistisch z.B. für Migranten und Flüchtlinge engagieren. Andere zu Empathie und Hilfe zwingen zu wollen, so wie es Nadine Shah macht, halte ich für falsch und überheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 24.08.2017, 17:39
3. Zum Lachen.....

Das Problem unserer Zeit ist doch gerade, das die "Gefühligkeit" und das "Mitgefühl" und die "gefühlte Lage" und angebliche "moralische Verpflichtungen" jegliche Vernunft und Logik verdrängt haben. Pilcher vor Kant, sozusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 24.08.2017, 18:02
4. Einseitige Empathie ist auch Empathielos

In England werden ständig neue Vergewaltigergruppen ausgehoben, die sich zum Großteil aus Muslimen, nicht wenige davon pakistanischer Herkunft, zusammensetzen und immer die gleiche Masche durchgezogen haben und junge weiße Mädchen aus schwierigen Familienverhältnissen mit Drogen, Gewalt und ein bisschen anfänglicher Zuneigung gefügig gemacht haben.
Rotherham war nur ein Fall von vielen.
Wo ist da die Empathie?
Wo ist die Empathie mit den Anschlagsopfern diverser muslimischer Terroristen, sei es in Manchester oder die beiden Autoattacken in London dieses Jahr.
Die syrische Mutter mit Kindern ist nur eine Meme. Die Flüchtlinge, die es zuerst in den Westen zieht, sind zum Großteil junge wehrfähige gesunde Männer, während Frauen, Alte und Kinder rund um Syrien ausharren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascal3er2 24.08.2017, 18:49
5. "Wie könnt ihr nur ruhig schlafen?"

Wir knallen uns wie ihr Künstler mit harten Drogen zu und nehmen Medikamente
Zudem schauen wir einfach weg.
Im übrigen, wie trägt Singen zur Verbesserung der Lage bei?
Schonmal in Afrika eine Schule besucht und den Kindern geholfen junge Frau?
Nicht? Nicht gut für die Karriere ne?
Dann lieber nicht zu weit aus dem Fenster hängen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubsetter 24.08.2017, 18:51
6. oh man..

wenn man die kommentare hier liest,
kann es nicht genug leute geben , die dagegen ansingen.

aber hauptasche, das auto ist blank, und der flachbildschirm
ist das neueste modell...



kann das "boyffriend"gejammere von beyonce und diverserer anderer künstlerinnen schon lange nicht mehr hören...

ansonsten/musikalisch :
bidde mehr punk ...!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 24.08.2017, 18:56
7. Die Dame ist also eine wütende Kämpferin im Namen ihrer Identität

Sie kämpft also für die Perspektive der Migranten und der Muslime. Ein Kämpfer für die Identität und Anliegen der angestammten Briten und Christen wäre was? Ein "Rechter" wohl. Wieso ist das eine Ok und das andere nicht? Weil die einen von den anderen unterdrückt werden? Ich weiss nicht. Ich sehe europäische Länder, die über Jahrzehnte Menschen aus aller Welt aufgenommen haben und damit ihr Gesicht völlig verändert haben. "Unterdrückung" sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 24.08.2017, 18:57
8.

Also mein diskographisches Ohr sagt zu obigen Klangschnipseln: "David Bowie", der aber als Vorbild gar nicht benannt wird.

Bezüglich mangelnder Empathie und überhaupt Anteilnahmslosigkeit gegenüber globaler Eklatanz kann ich der Dame nur Recht geben. Allerdings nicht hinsichtlich ihrer Erwartung, daß Muslime als britisch oder auch sonstwie europäisch angesehen werden sollen. Dafür ist die Doktrin zu weltfremd, bildungsfern, und abendländischer Aufklärung diametral entgegengesetzt.

Wer Europa als Heimat sieht, distanziert sich damit unwillkürlich vom Archaikum. Wer Europa hingegen islamisiert, möge inder Tat nach Hause gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 24.08.2017, 19:11
9. Das vermisse ich,

Zitat von warkeinnickmehrfrei
Das Problem unserer Zeit ist doch gerade, das die "Gefühligkeit" und das "Mitgefühl" und die "gefühlte Lage" und angebliche "moralische Verpflichtungen" jegliche Vernunft und Logik verdrängt haben. Pilcher vor Kant, sozusagen...
zum Beispiel bei der AfD, Donald Trump, dem Ku-Klux-Clan, bei Erdogan, Maduro, Kim Jong Un, usw. Die afrikanischen Rebellen und Terroristen in Afrika und Asien habe ich noch nicht einmal erwähnt. Die Sängerin hat mit ihrer Aussage also durchaus recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2