Forum: Kultur
Politik von Rechts: Hallo Mehrheit!
DPA

Hasskampagnen, Drohungen, Aggression: National-konservative Attacken bestimmen den politischen Diskurs. Vielleicht sollte man sich mal wehren.

Seite 1 von 11
japhet 26.05.2018, 08:50
1. Leider am Thema vorbei

Es gibt eine Mehrheit, ein sehr deutliche Mehrheit gegen Faschisten, gegen Nazis in Deutschland. Aber - der Artikel hier ist ein „gutes“ Beispiel dafür - dadurch, dass man wertkonservative Mitbürger (gerne als „besorgte Bürger“ verunglimpft) allzu schnell in die äußerste rechte Ecke drängt, bleibt links davon wirklich nur noch ein Kern von Wählern der SPD, Grünen und Linken, welcher mittelfristig unter 25 Prozent sinken wird. Es geht gar nicht um den Streit, wie man mit (echten!) Nazis umgehen soll, ja muss, sondern um die Deutungshoheit, wer denn nun ein Nazi ist. Und da geht man viel zu weit!

Beitrag melden
bedireel 26.05.2018, 08:54
2.

Journalismus
KANN unbequeme Fragen stellen, unangenehme Wahrheiten aussprechen, Verdecktes aufdecken, muß es aber nicht. Das erste was ich nach dem, von der großen Vorsitzenden herbeigeführten Kontrollverlust verloren hatte, war mein Glauben an die Vierte Gewalt als Säule der Demokratie. Meinungsvielfalt ? Fehlanzeige ! Alle kritischen, rationalen Stimmen wurden konsequent ausgeblendet, lächerlich gemacht oder in beleidigender und unfairer Weise regelrecht bekämpft. Ich habe meine Tageszeitung irgendwann im Laufe des letzten Jahres (nach über 20 Jahren) abbestellt, weil ich es nicht mehr ertrug, mir von rotgrün ideologisierten blutjungen Missionaren die Welt, also ihre Welt, erklären zu lassen. Gibt es eigentlich in ganz Deutschland nur eine Journalistenhochschule oder muß man vor dem Studium einen ideologischen Test bestehen ? Wie sagte ein kluger Mensch ? “Die Schweizer Zeitungen sind das neue Westfernsehen.” Der kritische Journalismus ist in Deutschland fast ausgestorben. Restbestände findet man hier und anderswo im Netz.
M.f.G.

Beitrag melden
Freigeistig 26.05.2018, 08:59
3. Sehr geehrte Frau Berg

Ist Ihnen eigentlich klar, dass Sie, indem Sie die CSU auf die gleiche Stufe stellen wie diese unbestrittenen Demokratiefeinde, genau der von Ihnen beklagten Spaltung Vorschub leisten?

Beitrag melden
letitbe 26.05.2018, 09:00
4. Widerstand

Mit Faschisten ist es genauso wie mit Islamisten, kein Argument hat eine Chance. Sie haben ein geschlossenes Inhumanes Denksystem. Jedes Wort ist überflüssig. Klare Haltung, Konsequenz und ein deutliches Nein zu religiösem und politischem Faschismus.

Beitrag melden
bedireel 26.05.2018, 09:13
5.

Richtig ist, Teile der AfD bedienen nun das was früher der Rechte Rand der CDU/CSU war, den aber die links gerückte Merkel CDU/CSU vernachlässigt. Das ist keine neue Erkenntnis nur erstaunlich, dass es einige nicht kapieren.
M.f.G.

Beitrag melden
jjcamera 26.05.2018, 09:16
6. Minderheit?

Das, was Sie hier beschreiben, ist leider in den USA, der Türkei, in Ungarn und jetzt auch in Italien die Mehrheit. Dort müssen sich Minderheiten sammeln und wehren.

Beitrag melden
pansatyr 26.05.2018, 09:29
7. Vielen Dank für diese Kolumne;

wer sich in den diversen Foren um schaut, muss in der Tat den Eindruck gewinnen, dass dort ein brauner Pöbel Angst und Schrecken unter seinen Gegnern verbreiten möchte; man findet dort zuhauf kranke Bürgerkriegs- und Selbstjustizphantasien, und typischerweise bezeichnet man Deutschland als zu beseitigende "Diktatur" und wähnt sich selbst als Opfer dieser Diktatur und Freiheitskämpfer, vergleicht den demokratischen Widerstand gegen diese rechtsradikalen Umtriebe obszön und irrsinnig gar mit der Judenverfolgung. Der Schoß ist in der Tat fruchtbar noch. Eigentlich bewegen sich diese Braunhemden geistig und moralisch auf dem Niveau eines radikalen Steinzeitislam, und geschätzte 10% unserer Landsleute finden das gut. Deutschland anno 2018.

Beitrag melden
burlei 26.05.2018, 09:30
8. Volle Zustimmung!

Ja, es kann heute mal wieder der Nazi-Jargon gesprochen werden. Es können wieder die alten Parolen aufgewärmt werden und der Staat wehrt sich nicht. Es können wieder Menschen getötet werden. Nicht, weil man eine persönliche Feindschaft hat, sondern "nur mal so", weil sie nicht so sind wie wir. Es darf auch wieder davon gesprochen werden, dass man "sie jagen wird". Kommt bei der Anhängerschaft gut an, wird auch als "... bis sie an den Laternen hängen" verstanden, aber noch ein klein wenig für die anderen demokratisch verbrämt.

Meinungsfreiheit - die gilt natürlich nur für diese Feinde der Demokratie. Meinungsfreiheit, aber nur, wenn sie sich nicht gegen diese Gegner richtet. Es wird allerhöchste Zeit, sich gegen diese neuen Nazis zu wehren. Sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Nicht mit Brandstiftung, mit Rohrbomben, mit Schusswaffen wie sie (das würde die Demokraten auf die extrem niedrige Stufe der Nazis stellen), sondern mit Aufzeigen der Tatsachen. Fangen wir doch einfach an und nutzen wir ihren Lieblingsspruch "Das wird man doch noch sagen dürfen." Fangen wir damit an, sie als Nazis zu bezeichnen. Holen wir die Nazi-Keule wirklich mal raus. Wer die Mittel und den Jargon der Nazis benutzt, ist ein Nazi. Fertig.

Beitrag melden
jozu2 26.05.2018, 09:31
9. "bestimmen den politischen Diskurs" - das ist normal

Sehr geehrte Frau Berg, es kommt sehr häufig vor, dass MInderheiten den poitischen Alltag bestimmen. Beispiele sind die 68er, RAF, Asylheim-Brandstifter der 90er. Heute sind es Rechte, Islamisten und Moslems, die verlangen, dass sich die Deutschen nach ihren religiösen Bedürfnissen richten. Auch wenn 90% der Bevölkerung nicht zu diesen Gruppen zählen und davon auch nur wenige Kontakt dazu haben, scheint es hier Diskussionsbedarf zu geben. In einer Demokratie ist das in Ordnung.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!