Forum: Kultur
Pop für Mathematiker: "Wenn ich mich selbst zähle, werde ich schwach"
Getty Images

Peter Scholze hat die Fields-Medaille gewonnen. Das muss gefeiert werden! Unsere Kulturredaktion hat es nicht mal bis zum Mathe-LK geschafft, die beste Playlist für die Siegesparty hat sie trotzdem.

Seite 3 von 3
hrimfaxi 02.08.2018, 12:14
20. Es kommt noch besser...

Zitat von curiosus_
...mehr als 10 Stellen hat und üblicherweise im Dezimalsystem dargestellt wird gibt es zwangsläufig spätestens bei der 11. Stelle eine Wiederholung. Und für ein Paar aus zwei Zahlen spätestens bei der 101 Stelle. Und für ein Trippel aus drei Zahlen spätestens bei der 1001 Stelle. Und für....
jede beliebige (endliche) Ziffernfolge tritt in der Dezimaldarstellung von Pi auf. Auch Shakespeares gesammelte Werke, die Geschichte des Universums und vieles mehr kann man in Pi finden. Nur nicht Pi selbst.

Es gibt also verdammt viele Wiederholungen. Aber keine Regelmäßigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strafjurist 03.08.2018, 14:49
21. Käptn Peng

und die Tentakel von Delphi haben mit "Pi" wohl den abgedrehtesten Song über die Kreiskonstante gemacht, was dazu führt, dass meine 15jährige Tochter immerhin so viele Stellen von Pi auswendig aufsagen kann, dass es zwar noch nicht für Wetten dass...? gereicht hätte, aber allemal eindrucksvoll daherkommt und als Näherung für reale Anwendungen jedenfalls immer reicht. Ist zudem sogar tanzbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 07.08.2018, 18:39
22.

Zitat von Sibylle1969
Wer in einer Kulturredaktion arbeitet, hat wahrscheinlich ein Geisteswissenschaftliches Studium absolviert. Wer Mathe LK hatte, studiert eher selten was geisteswissenschaftliches. Aber der Artikel sagte, bei ihnen in der Kulturredaktion habe es nicht für den Mathe LK gereicht. Das hört sich für mich eher nach Ehrfurcht an. Ich habe selbst erfolgreich Mathematik an der Uni studiert, im Übrigen ein Studium, das so schwer ist, dass es nur wenige schaffen. Ich gehörte nicht zu den Überfliegern, aber selbst die Überflieger bei uns schwebten nicht in den Sphären eines Peter Scholze.
Habe das auch als schiere Bewunderung interpretiert, und denke damit nicht falsch zu liegen. Wir feiern Jemanden und Etwas, das wir nicht verstehen, mit den Mitteln, die uns zu Verfügung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3