Forum: Kultur
Pop-Lyrik aus Berlin: Wenn einem der Kotzkragen platzt
imago/ Votos-Roland Owsnitzki

Tobias Bamborschke ist eigentlich Sänger der gefeierten Indie-Band Isolation Berlin. Mit einem Gedichtband zeigt der junge Musiker jetzt sein Talent als präziser Depressionslyriker mit Anarcho-Humor.

T Müller 06.10.2017, 10:01
1. Überbewertet

Hauptsache laut, kaputt und no future. Unterirdische Texte & noch schlimmerer "Gesang". Die Plakette Bohemian kann leider nicht über die Mittelmäßigkeit hinwegtäuschen. Solche "Lyrik" findet sich in jedem Tagebuch von Großstadtadoleszenten mit Hang zu Selbstmitleid und Alkohol. Sorry, aber Pete Doherty kann das besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 06.10.2017, 11:45
2. Zustimmung

Zitat von T Müller
Hauptsache laut, kaputt und no future. Unterirdische Texte & noch schlimmerer "Gesang". Die Plakette Bohemian kann leider nicht über die Mittelmäßigkeit hinwegtäuschen. Solche "Lyrik" findet sich in jedem Tagebuch von Großstadtadoleszenten mit Hang zu Selbstmitleid und Alkohol. Sorry, aber Pete Doherty kann das besser.
Meine alten Schulbücher sind voll von Kritzeleien, Wutausbrüchen, Verzweiflung, Gedichten, Texten und Zeichnungen.
Die Kunst liegt letzten Endes darin, jemanden zu finden, der die adoleszenten Schmierereien verlegt. Und dieser Phase zu entwachsen.
"Ah, making teenagers depressed is like shooting fish in a barrel."
Bart Simpson

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutz_wohlrab 07.10.2017, 19:51
3. Stimme nicht zu

Als Verleger mische ich mich sonst nicht in Leserdiskussionen ein, hier werde ich aber direkt angesprochen. Ich bekomme oft unaufgefordert Manuskripte, obwohl ich kein Verlag-sucht-Autoren-Verlag bin. Hier war es umgekehrt, die Lieder von ISOLATION BERLIN und besonders ihre Texte haben mir so gefallen, dass ich den Autor kontaktierte. Und ihm haben eben meine Bücher von Martin Bernhardt (http://wohlrab-verlag.de/buecher_bernhardt.php) und Ruth Wolf-Rehfeldt (http://wohlrab-verlag.de/buecher_rwrehfeldt_schriftstuecke.php) so gut gefallen, dass er einer Zusammenarbeit zugestimmt hat. Ich finde, dass es sich gelohnt hat. Das Feedback, das ich erhalte, bestätigt dies eindrucksvoll.
Lutz Wohlrab
P.S. Über das Robert-Rehfeldt-Buch habe ich auf spiegel.einestages (http://www.spiegel.de/einestages/mail-art-kuenstler-robert-rehfeldt-a-949902.html) geschrieben, dort finden sich auch zwei Artikel über die Mail Art, siehe auch hier:
https://mailartists.wordpress.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren