Forum: Kultur
Powell's City of Books in Portland: Wie Amerikas größte Buchhandlung Amazon trotzt
manager magazin online

Die Buchhandlung Powell's in Oregon gilt als Phänomen: Das Familienunternehmen hat sich Amazon nicht nur widersetzt, sondern den Umsatz nach eigenen Angaben sogar gesteigert.

Seite 1 von 5
sozialismusfürreiche 29.03.2017, 10:05
1. wie solche ruchlose Emporkömmlinge wie Jeff Bezos ticken ...

Wenn man weiß wie solche ruchlosen Emporkömmlinge wie Jeff Bezos ticken, dann weiß man dass diese Offline-Geschichte von Amazon nichts anderes ist als ein Racheakt an dieser alteingesessenen Buchhandlung. Die Zerstörung für damalige Verschmähung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zabadac 29.03.2017, 10:19
2. 11.000 km USA und nur 1 buchladen

waren vor 3 jahren auf großer USA tour. trotz bemühung nur 1 einzigen buchladen gefunden, B&N.

vor 20 jahren auf ähnlicher tour jeden tag 1 bis 2 läden durchstöbert. man kann nur beten das die buchpreisbindung nicht fällt, dann kommt hier genau so ein kahlschlag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visitor_2007 29.03.2017, 10:25
3. An alle Bookworms & Leseratten..

Ich "kenne" sowohl die City of books als auch etliche B&N Geschäfte an der Westküste. Bücher in die Hand zu nehmen und zu stöbern schlägt den Internet-Handel bei Weitem. Wenn man sieht, wie viele Leute an Wochenenden in solchen Läden sind, zieht man die Überzeugung "die Amis" sind uninteressiert und ungebildet sehr schnell in Zweifel. - Ok, nur einen gewisser Anteil der Gesamtbevölkerung wird man dort antreffen, aber die Läden sind auf jeden Fall gut frequentiert. Ich wünsche diesen Läden weiterhin ein gutes Händchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 29.03.2017, 10:39
4. Nun ja ...

„Nichts ist so beständig wie der Wandel” (Heraklit von Ephesus). Und dem guten Jeff alle Schuld in die Schuhe zu schieben, ist auch nicht korrekt. Es ist der Käufer, der die Bequemlichkeit liebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lampenluft 29.03.2017, 10:44
5. Powells ist eine wundervolle Buchhandllung und Internetversand

Powells ist eine wundervolle Buchhandlung. Viele Bücher, viele ruhige Ecken, Neues und Altes, nach Themengebieten geordnet. Einfach nur entspannend und schön. Und das Beste ist, dass ihr Onlineversand sehr einfach funktioniert und man hier eine sehr gute Quelle hat für antiquarische Bücher aus dem englischen Sprachraum. Schon oft Bücher dort gefunden und die Lieferungen war immer sehr gut verpackt. Ich bestelle gerne bei Powells. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 29.03.2017, 10:52
6. Da kann man nicht hingehen.

Zu gefährlich. Wird zu teuer, und im Regal ist sowieso kein Platz mehr. Außerdem muss man irgendwann auch mal die Zeit finden die ganzen Dinger zu lesen. Lieber vorher genau wissen was man will, direkt bei Amazon in den Warenkorb und dann GANZ SCHNELL auf bestellen klicken. // Ok jetzt mal im Ernst, Buchhandlungen können sehr spannend und inspirierend sein, auf die mittlerweile in Deutschland weit verbreiteten Ketten trifft das aber selten zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 29.03.2017, 10:54
7.

Ich habe in den letzten 10 Jahren genau 3 Bücher online gekauft die der Buchhändler einfach nicht bestellen konnte. Davon ab liebe ich Buchläden - selbst Hugendubel obwohl unpersönlich und langweilig ist mir lieber als BOL.

Das Konzept den Laden auch gleich als Sozialtreff zu führen ist aber auch vermutlich das einzige was zieht. Macht unser lokaler Buchladen auch in begrenztem Umfang, auch der wächst langsam aber stetig.

Liegt vielleicht auch daran dass ich beim besten Willen keine Zeitersparnis oder irgendeinen nennenswerten Bequemlichkeitsgewinn beim Onlinekauf sehe. Das mag anders werden wenn in 10 Jahren Mitarbeiter oder Drohnen den Kram vor Ort sicher lagern können, klar. Bis dahin hat der lokale Einzelhandel mich als festen Kunden und selbst danach bezweifele ich dass die eventuelle Zeitersparnis - wenn es sie überhaupt generell gibt - mich veranlasst mein Einkaufsverhalten zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 29.03.2017, 10:58
8. Buchladen-Mall als Erlebnistempel

Dieses Verkaufskonzept funktioniert auch heute noch. Was nicht funktioniert sind kleine Buchläden mit wenig Angebot an Büchern und keinem Umfeld, dass zum Verweilen einlädt.
Wenn ich in Büchern stöbern will, dann gehe ich schon in einen Buchladen. Gibt es dort aber absehbar nur "Bestseller", dann ist der Laden für mich uninteressant. Gibt es ein umfangreiches Angebot, dann kann man dort auch einen ganzen Nachmittag zubringen.
Will ich ein Buch einfach kaufen, dann ist Amazon am einfachsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmutt 29.03.2017, 11:10
9. Portland

Portland ist ja nun auch die Hauptstadt alternativen Lebens in den USA. Da wird sogar Fahrrad gefahren. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5