Forum: Kultur
Prostitutionsgeschichte "Kukolka": Dreizehn Jahre alt, drei Freier täglich
Getty Images

In der Ukraine lebt sie auf der Straße, muss betteln, später in Deutschland anschaffen gehen. Lana Lux schreibt in ihrem Debüt über Menschenhandel und Zwangsprostitution - so real, dass es schmerzt.

Seite 1 von 4
dondon 19.08.2017, 13:57
1. Prostitution

Ich bin dankbar für jeden, der das Problem der Zwangprostitution/ Armutsprostitution thematisiert. An solchen Themen sieht man meiner Meinung nach am ehesten, wie zivilisiert, modern und gleichberechtigt eine Gesellschaft ist. Und Länder wie Deutschland (auch nun noch zusätzlich mit der Problematik der sich aus Verzweiflung prostituierenden Flüchtlinge) oder Spanien sehen aus dieser Perspektive sehr schlecht aus.

Beitrag melden
hinifoto 19.08.2017, 14:36
2. Roman

Es sollte vielleicht noch einmal erwähnt werden, dass es sich bei Kukolka um eine erfundene Romanfigur handelt.
Ich wünsche allen Menschen, dass sie die Möglichkeit haben ein Leben in finanzieller Sicherheit und in gesellschaftlicher Anerkennung zu führen. Nur so ist es dem Menschen möglich autonom zu entscheiden welche Tätigkeit ihm körperlich und seelisch gut tut und welche ihm schadet. Das gilt für alle Berufe.

Beitrag melden
alfredbonn 19.08.2017, 14:47
3. So ein Schwachsinn!

Ich möchte mal EINE zuverlässige Quelle die bestätigt, dass hier 15-20 Männer pro Tag "bedient" werden. Jeder, der sich etwas auskennt, weiß, dass die Sexarbeiterinnnen froh sind jeden Tag 1-3 Kunden zu haben ! Der mArtikel zeigt ja auch, dass hier alles der Phantasie der Autorin entstammt - keine fundiert recherchierten Tatsachen zugrunde liegen. Und sie daher nur auf diesen Zwangsprostituierten-Zug aufspringt um ihr Buch zu verkaufen.
Nicht dass es ähnliche Schicksale geben könnte: Aber wieviele normale Männer würden wohl Sex mit einer auf den ersten Blick erkennbaren Minderjährigen buchen ? Die zudem dann drogenvernebelt ist ?
Auf keinen Fall soviele, dass die behauptete täglich Freierzahl auch nur annähernd erreicht werden könnte. Da sind die deutschen Männer deutlich verantwortungsvoller als der hier vermittelte Eindruck.
Erstmal vernünftig recherchieren und dann schreiben. Das gilt auch für die Redakteurin die sich nicht die Mühe gemacht hat, auch mal kritisch an das Werk ranzugehen.

Beitrag melden
turinturambar 19.08.2017, 15:20
4. Unverfroren

@alfredbonn
Wie kann man sicher hinter seiner Tastatur zuhause so einen M*** verzapfen.
Selbst wenn es nur 1 Freier pro Tag ist, ist es schrecklich und unverzeihlich!
Als ob "deutsche" verantwortlicher mit dem Thema umgehen als andere!
Mein Gott man sollte die Foren schließen, wenn solche Trolle ihre Meinung kundgeben.

Beitrag melden
spontifex 19.08.2017, 15:37
5. Die Karawane zieht weiter

Das Thema ist auch schon längst durch, der Artikel bietet nichts wesentlich Neues.

Ach, hier ist der Link zum Kinderschänderei - Artikel der lifesitenews.com.

Beitrag melden
Ontologix II 19.08.2017, 15:47
6. Faction bitte als solche kenntlich machen

"Dreizehn Jahre alt, drei Freier täglich
In der Ukraine lebt sie auf der Straße, muss betteln, später in Deutschland anschaffen gehen. Lana Lux schreibt in ihrem Debüt über Menschenhandel und Zwangsprostitution - so real, dass es schmerzt."
Diese Überschrift lässt nicht erkennen, dass es sich bei dem Buch um Fiktion handelt. Damit soll nicht bezweifelt werden, dass es solche Fälle gibt. Eher nicht in Deutschland, aber massenweise auf dem Balkan. Tipp: Ex-Jugoslawien und östliche Nachbarn.

Beitrag melden
alfredbonn 19.08.2017, 15:53
7. Uninformiert

@turinturambar Es gibt genug Frauen die einen Freier pro Tag einem 8-Stunden Job an der Supermarktkasse oder in der Putzkolonne oder im Nagelstudio vorziehen.
Ich finde, man sollte der Frau selbstbestimmt überlassen was sie lieber tut und die gesetzlichen Rahmenbedingungen und praktischen Lebensbedingungen schaffen, dass sie jeder der Optionen selbstbestimmt und sicher wahrnehmen kann.
Alles andere is Heuchlerei und Bigotterie

Beitrag melden
phoenix68 19.08.2017, 16:09
8. Ein Roman, nur ein Roman

und doch habe ich mich in dem Roman wieder gefunden, obwohl ich ja gar nicht in der (Kinder)Prostitution involviert war - oder doch? Normale Maenner sind keine Freier von MInderjaehrigen; benutzen denn "normale" Maenner Prostituierte? Was ist bitteschoen "normal".
Waren die Soldaten, die mich als 5-jaehrige vergewaltigt haben "normal", normale Soldaten. In der Tat, sie ware es nicht, denn es waren Offiziere. Bei mir war es ja nur das eine Erlebnis; hat aber doch mein Leben zerstoert. Das Leben der Zwangsprostituierten ist ebenfalls zerstoert, ob mit einem oder zwanzig Freier - kann es sich doch mit einem wie mit zwanzig fuehlen.
Die Erlebnisse der Kukolka sind wohl der Phantasie der Autorin entsprungen; die Gefuehle aber, die Gefuehle hat sie sehr gut beschrieben.

Beitrag melden
cosmose 19.08.2017, 16:15
9.

Zitat von spontifex
Das Thema ist auch schon längst durch, der Artikel bietet nichts wesentlich Neues. Ach, hier ist der Link zum Kinderschänderei - Artikel der lifesitenews.com.
Sie hätten auch einfach den entsprechenden SPON-Artikel verlinken können.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koerper-liebe-doktorspiele-von-der-leyen-stoppt-umstrittene-aufklaerungsbroschuere-a-497527.html

Das ist dann zwar immer noch fehl hier am Platz, weil über 10 Jahre her, aber immerhin haben wir hiermit eine zuverlässige Quelle, bei der es dann auch nicht ganz so reisserisch klingt.
Der Betreiber von lifesitenews.com versteckt sich hinter einem Domain-Anonymisierer. Wenn auf dieser Webseite Fakten stehen würden, wäre das sicherlich nicht notwendug.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!