Forum: Kultur
Rassismusvorwurf: H&M braucht keine Hobbyanwälte
DPA

Ist eine H&M-Kampagne rassistisch oder nicht? Viele fühlen sich berufen, über diese Frage zu streiten. Dabei ist es ganz einfach, schreibt der Rapper Megaloh in einem Gastkommentar: Die Betroffenen entscheiden selbst.

Seite 1 von 17
Stillerbeobachter 12.01.2018, 15:13
1. So dumm, dass man eigentlich Absicht vermuten muss

Ob man derzeit der Meinung sein könnte, einiges an den Rassismusdebatten heutzutage sei überzogen, völlig dahingestellt. Aber so dumm, dass es der Werbeabteilung von H&M nicht aufgefallen wäre, welche Geschmacklosigkeit hier produziert wurde, können die betroffenen Mitarbeiter doch gar nicht sein. Kein Mensch kann dermaßen ignorant und sinnfrei agieren, dass ihm die sich mit einem solchen Plakat aufdrängenden Assoziationen nicht klar werden. Da sind die alten provozierenden Benetton Plakate ja ein Ausbund an Zurückhaltung.
Dieses Foto könnte ohne weitere Überarbeitung den Blog jeder Neonazi Webseite als "Späßchen" "zieren". Wenn die betreffenden Mitarbeiter also nicht wegen beabsichtigtem Rassismus hinausgeworfen gehören, dann doch zumindest wegen strafwürdiger Dummheit.

Beitrag melden
Linus Haagedam 12.01.2018, 15:15
2. Rassistisch ist allein die Unterstellung des Rassismus

Wer bei einem schwarzen Jungen gleich an Vergleiche mit Affen im Dschungel denkt, ist nicht ganz bei Trost. Umgekehrt´: Soll man schwarzen Menschen verbieten ein solches Shirt zu tragen? Soll man - aus vorauseilender Angst vor evtl. auftretenden Missverständnissen (wie krank kann man eigentlich denken?) -Shirts mit solch harmlosen Sprüchen gleich gar nicht herstellen? Sollte man vielleicht gleich auf Worte oder Buchstaben auf Shirts verzichten (aus ästhetischen Gründen wäre ich sogar dafür) und nur Zahlen aufdrucken (außer verfängliche Zahlenkombinationen)?
Die Verblödung schreitet voran...

Beitrag melden
gronek 12.01.2018, 15:19
3. 2 Seiten der selben Medaille

In einer afrikanischen H&M Marketingabteilung mit größtenteils schwarzen Mitarbeitern wäre das vermutlich ganz normal und so sollte es ja auch sein. Wenn weiße Marketiers so eine Werbung produzieren, ist das natürlich...na sagen wir mal mindestens unsensibel. In der Tat entsteht der Rassismus nur im Kopf des Betrachters. Ich finde an einer dunklen Hautfarbe nichts negatives und finde auch Affen sind faszinierende Tiere. Bei Löwen hätte sich natürlich niemand aufgeregt. Schöne Gelegenheit, seinen inneren Kompass zu überprüfen ;-)
Und Kompliment an Megaloh: guter und reflektierter Kommentar!

Beitrag melden
Phil2302 12.01.2018, 15:21
4. Ich sehe das anders

Ich bin ein Mensch, der das absolute Gegenteil von einem Rassisten ist: Mir ist Hautfarbe egal. Das bedeutet: Es ist egal, ob ein weißer oder ob ein schwarzer Junge etwas tut. Zum Beispiel einen Pullover zu tragen. Zu sagen, man darf keinen schwarzen Jungen so einen Pullover tragen lassen ist per se rassistisch, da man es von der Hautfarbe abhängig macht, ob etwas erlaubt ist oder nicht. Punkt. Gegen diese Ansicht von mir kann kein Mensch der Welt argumentieren. Daher ist es falsch, sich über das Bild aufzuregen, da man sich über einen weißen Jungen nicht aufgeregt hätte.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 12.01.2018, 15:24
5. Betroffenheit, Humor

"H&M braucht auch keine Hobbyanwälte aus der breiten Bevölkerung. Bei dem Thema zählen allein die Betroffenen - also die dunkelhäutigen Menschen, die sich .. herabgewürdigt fühlen."
Fühlen sie denn so? Der Spruch ist doch offenbar anders gemeint: Wir alle leben im Dschungel (der Großstadt, der modernen Gesellschaft), wir alle sind Affen, aber ich bin der coolere.
Das ist wirklich cool, und lustig.
Und klar, es spielt mit Rassismus, aber es spielt ihn zurück.
Wer das nicht rafft und sich in dem Missverständnis suhlt, der ist in der modernen Gesellschaft offenbar nicht angekommen. Nebenbei, es dürften mehr weisse als schwarze darunter sein, auch anteilig.

Beitrag melden
dosmundos 12.01.2018, 15:25
6.

Man muss schon ziemlich neben der Spur sein, um die zutiefst rassistische Symbolik dieses Werbebildes in Abrede stellen zu wollen.
Was mich allerdings am meisten interessiert (und wozu ich nirgendwo Informationen finden konnte): wurde das Bild tatsächlich so hergestellt, dass man ein farbiges Kind in diesem Sweatshirt fotografiert hat? Da muss sich H&M dann schon vorwerfen lassen, extrem unsensible Holzpfosten zu beschäftigen.

Oder ist dies das Ergebnis einer Fotomontage, das heißt, man hat verschiedene Kinder-Models in neutralen Hoodies aufgenommen, und irgendjemand hat dann am Computer Model und Hoodie zusammengefügt (und dabei die Aufschrift nicht näher gelesen). Das macht das Ergebnis nicht besser, aber es wäre zumindest zu fragen, ob man deswegen gleich die ganze Firma verdammt.

Beitrag melden
spaas11 12.01.2018, 15:26
7. Dieses Land

braucht nicht nur keine Hobbyanwälte, es benötigt auch keine Rapper, die es belehren....

Beitrag melden
wurrwurr 12.01.2018, 15:30
8. Diskriminierung...

...versteht man in vielen Fällen erst dann, wenn man selbst betroffen ist. Das habe ich selbst erst verstanden, als es mir so erging. Seitdem versuche ich selbst deutlich sensibler damit umzugehen. Natürlich gibt es trotzdem Fälle, in denen zu Selbstzwecken ein Skandal produziert wird oder eine angebliche Diskriminierung anderer als Vorwand für eigene Interessen genutzt wird. Dieser Fall gehört meiner Meinung nach aber nicht dazu. Warum, beschreibt der Artikel meiner Meinung nach perfekt.

Beitrag melden
santoku03 12.01.2018, 15:31
9.

Zitat von theanalyzer
Ich wünsche unseren schwarzen Mitmenschen inständig ein wenig Selbstbewußtsein. In jeder Kleinigkeit wird von diesen Leuten ein rassistischer Kern vermutet.
Wer sagt Ihnen denn, dass es "schwarzen Mitmenschen" waren, die sich beschwert haben? Ich denke eher, es waren diejenigen (vermeintlich Guten), die den eigenen Rassismus nicht einmal erkennen, der darin steckt, dass sie bei diesem Bild Rassismus vermuten.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!