Forum: Kultur
Raubfisch-Trash "Meg": Der greise Hai
Warner Bros.

Oldie auf Beutetour: Der prähistorische Raubfisch in "Meg" hat keine Chance gegen die großen Vorbilder: "Der weiße Hai" ohne Biss, "Jurassic Park" in der "Yps"-Urzeitkrebsversion.

Seite 1 von 2
spon-facebook-10000015195 09.08.2018, 08:40
1. Kostspieliger Trash...

Als ich die Vorschau sah, dachte ich mir: „Was soll das denn sein? Und warum macht Jason Statham in so einem offenkundigen Mist mit?“ Ich hatte sofort den Eindruck, dass man hier „Der weiße Hai XXL“ gedreht hat und mittels Jason Statham versucht den Film als „Action-Kracher“ zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 09.08.2018, 09:02
2.

Angeblich wurde der Film massiv entschärft, um ein PG13 für den Markt zu bekommen. Selbst der Regisseur ist enttäuscht, wie zahm der Film letzten Endes wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Espresso in Würzburg 09.08.2018, 09:17
3. Armer Jason...

...was hast du denn verbrochen, dass du in so einen Trash mitspielen musst...? Sowas haben andere Schauspieler als Jugendsünden im Portfolio... Hoffentlich wird mal wieder etwas „Echtes“ á la „Transporter“ oder so von dir auf die Leinwand kommen. Trauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 09.08.2018, 09:30
4.

Statham wird wie Willis zum Massen-Trasher, der überall mitspielt, wo der Etat groß genug ist, um den Namen auf den Postern zu bezahlen.

Nicht anzuschauen. Da kann man auch einen der gefühlt 50 Filme mit Nicolas Cage von 2017 anwerfen :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven17 09.08.2018, 09:52
5.

Scheint einer dieser Statham-Filme zu sein, den man sich vielleicht mal ansieht wenn er im Fernsehen oder bei einem Streaming-Dienst kostenlos zur Verfügung steht. Davon hat er ja inzwischen so einige in seinen Filmen. Und je älter er wird desto mehr wird es davon geben. Irgendwann endet er wohl wie Steven Segal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 09.08.2018, 13:34
6.

Zitat von Espresso in Würzburg
...was hast du denn verbrochen, dass du in so einen Trash mitspielen musst...? Sowas haben andere Schauspieler als Jugendsünden im Portfolio...
Ja andere haben sowas als Jugend- oder Spätsünde, bei Statham baut hingegen die ganze Karriere darauf auf in mittelmässigen bis trashigen Action-Machwerken den immer gleichen griesgrämigen Haudrauf zu geben. Seine Reputation lebt dabei eigentlich nur davon, dass er das Glück hatte, dabei auch mal in ein zwei kultige Filme wie "Lock, Stock and Two Smoking Barrels" oder "Snatch" zu geraten. Aber ansonsten findet sich in der langen Liste seiner Filme eigentlich fast nur qualitativ dürftiges.

Nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Statham. In gewisser Weise mag ich ihn sogar, gerade weil er so ein sicherer Garant für etwas seichte aber halbwegs kurzweilige Unterhaltung ist. Aber wie kann man ernsthaft überrascht sein, dass solch eine Gallionsfigur des Trashigen in einem Film wie "Meg" mitmacht? Das passt doch wie die Faust aufs Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StJames 09.08.2018, 13:57
7. Tele5

Demnächst auf Tele5 oder im SciFi Channel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proserpin de Grace 09.08.2018, 14:31
8. ?

Wenn wir die Tiefsee als Bild für unser Unterbewusstsein verstehen, besteht dieses offensichtlich aus Trash. Bislang haben die Sublimationen wenigstens noch funktioniert. Aber gibt es überhaupt noch einen Markt für solche Verwandlungen? Können diese überhaupt noch rezipiert werden? Sind die Berechnungen und objectives des Marketings überhaupt noch sublimationsfähig? Ist 1:1 das, was kritisiert wird? Und wenn ja, warum gerade nur da?

Ist dies der erste Film einer inferioren künstlichen Intelligenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 09.08.2018, 14:35
9.

Zumindest zu den "einfachen Mitteln" und der "suggestiven Kraft" vom Weißen Hai kann man noch ergänzen, dass die eher aus der Not heraus geboren wurden. Da die Technik des Hais ständig versagte, musste man die Szenen, in denen man den Raubfisch sehen konnte, deutlich zusammenstreichen. Die Filmschaffenden haben daraufhin entschieden, sich von Altmeister Hitchcock inspirieren zu lassen. Tolle Schnitte und grandiose Kamerafahrten aus der Sicht des Hais sorgen für die extrem bedrohliche Kulisse, ohne dass man den Raubfisch zu sehen bekommt. Die Musik (eher minimalistisch und damit an Psycho erinnernd) unterstützt das Gezeigte auf großartige Weise.

Heutzutage, wo dank relativ günstiger Computertechnik zuverlässig Tricks produziert werden können, brennen viele Regisseure lieber ein Special-Effects-Feuerwerk ab. Vielleicht hoffen die Macher mit ihrem Ins-Gesicht-Ansatz insgeheim, dass "Meg" einen ähnlichen Trash-Status erreicht wie "Sharknado" oder "Piranha 3D".

p.s.: Ich mag Jason Statham und würde zu seinen besseren Filmen wie "Snatch" und "Transporter" auch noch "Crank" und "The Italian Job" hinzuzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2