Forum: Kultur
Rechten die Welt erklären: Die Mutter aller Probleme: Demokratiedefizit
Getty Images

Besorgte Bürger und Nazis in Chemnitz gehen für ein Opfer mit Migrationshintergrund auf die Straße. Was zeigt, wie naiv das Weltbild Rechter ist.

Seite 1 von 18
Spock2000 08.09.2018, 11:23
1. Danke

Vielen Dank für diesen Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmipeters 08.09.2018, 11:25
2. warum

soll es nur rechte Träumer geben ? Wenn ich mir die linken Umweltaktivisten ansehe erkenne ich auch sehr viel Realitätsverlust. Statt der klassischen Regeln der christlichen Kirchen bekommen wir Bürger heutzutage von den sogenannten Aktivisten gesagt wann wir ein guter oder schlechter Mensch sind. Sozusagen die Zehn Gebote auf neu gebrasselt. Ich brauche beides nicht, weder die Vorschriften der Kirchen noch die der links-grünen Wichtigtuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lautlos 08.09.2018, 11:27
3. Danke

Danke für den Beitrag. Sie bringen es auf den Punkt: Den anderen die Welt erklären.

Als Familienvater und Netto-Beitragszahler in unser Solidarsystem, als Angestellter in der Dienstleistungsbranche der jeden Monat das Geld für sich und sein Team hereinholen muss (in der Dienstleistungsbranche ist einem nichts mehr fremd), als gebildeter Mann mit einer akademischen Ausbildung als Historiker der weit gereist ist, will ich mir von einer jungen, selbstgerechten Frau einfach nicht die Welt erklären lassen!!!

Wir können über alles reden, ich habe den Stein der Weisen nicht gefunden. Sie geben mir aber das Gefühl, Sie hätten diesen Stein der Weisen an der Uni gefunden. Das ist aber ein Widerspruch in sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det64 08.09.2018, 11:31
4. Volltreffer

sehr gut zusammen gefasst. Leider werden es, wahrscheinlich, wieder nur die lesen, die es eh schon wussten. Wie erreichen wir die ewig gestrigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JeanGerard 08.09.2018, 11:32
5. Ach, Frau Ataman

Heutzutage braucht bekanntlich alles ein Feindbild, was nicht bedingungslos dem links-rot-grün-liberalen Mainstream folgt - das ist nichts neues und diese gebetsmühlenartigen Wiederholungen werden langsam langweilig. Aber diese Rechnung wird nicht aufgehen - unsere Gesellschaft hat nunmal auch "Andersdenkende", die sich zunehmend von der Politik vertreten gesehen werden möchten und das ist auch gut so. Solange die etablierte Politik nicht angemessen reagiert, und das tut sie bislang nicht, werden die Rechten an Aufwind gewinnen - so ist das nunmal in einer Demokratie und daran wird auch Frau Ataman nichts ändern. Gerade ihr steht es im Übrigen jederzeit frei, sich in einem "weniger demokratischen Land" niederzulassen, wenn sie mit demokratischen Ausgleichsvorgängen nicht zurechtkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plusquam.perfekt 08.09.2018, 11:35
6. hm

Die Mutter aller Probleme ist der Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aameba 08.09.2018, 11:36
7. Vielen, vielen Dank!

Der Artikel bringt für mich diesen widersinnigen Irrsinn im Braun-schwarzen Sumpf auf den Punkt! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 08.09.2018, 11:38
8. Lektion zwei.......

...... letztendlich haben wir alle ausländische Wurzeln. Meine Vorfahren emigrierten vom 150 Jahren aus Spanien. Und kommt der moderne Mensch nicht aus Zentralafrika?
Es war wohl meist nicht eine Gefahr sondern eher eine Bereicherung fremde Kulturen aufzunehmen. Ein Land wie unseres ist in seiner Verfassung und Gesetzgebung stark genug Schaden für unser Land abzuwenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 08.09.2018, 11:39
9.

Viele der AfD-Anhänger verstehen nicht, dass mit den Nazis von der AfD auch die Demokratie ernsthaft in Gefahr ist. Ein rechtsextremes System kann nur in einer Diktatur funktionieren. Denn der Nationalsozialismus fordert Homogenität. Das würde bei einer Demokratie mit pluralistischen Prinzipien nicht funktionieren. Das bedeutet zudem, dass der Homogenitätsbegriff eng gefasst sein würde und geringste Abweichler nicht im Einklang mit diesem System stehen würden. Genau hier ist auch der konkrete Punkt: die „patriotisch“ moderaten AfD-Wähler verstehen nicht, dass sich ein solches System nicht nur gegen Ausländer bzw. Fremde richtet, sondern auch in letzter Konsequenz gegen sie selbst, sobald sie vom gegebenen System auch nur minimalst abweichen. Ein Punkt noch: natürlich wäre auch eine rechtsextreme Demokratie vielleicht denkbar. Jedoch wäre m.E. eine solche Demokratie nicht lange stabil und würde relativ schnell zu einem Bürgerkrieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18