Forum: Kultur
Rechten die Welt erklären: Die Mutter aller Probleme: Demokratiedefizit
Getty Images

Besorgte Bürger und Nazis in Chemnitz gehen für ein Opfer mit Migrationshintergrund auf die Straße. Was zeigt, wie naiv das Weltbild Rechter ist.

Seite 18 von 18
berber 11.09.2018, 22:12
170.

AfD-Alternativ für Deutschland.
Aber was für eine Alternative?zum demokratischem Staat?
Das Wort „Alternativ“ gibt einen wissenschaftlichen Anschein.
Die Sache ist aber einfach.
Zur Zeit der Geschwister Scholl zur Alternative zum
Hitler-Deutschland aufzurufen wäre eine Heldentat,
die fast sicher mit dem Leben bezahlen müsste.
Jetzt aber riskieren Leute der AfD gar nichts,
sie wähnen sich doch in der Rolle des „Kämpfers für
das Volk“
Statt des schönen Bildchen mit dem geschwungenen Pfeil,
den roten und blauen Farben,würde ihnen das Hakenkreuz-
(roten oder schwarzen)-NPD-besser stehen.
Das würde ihnen auch der Junge sagen,der im
bekannten Märchen gesagt hat:“ aber der König ist nackt.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XornXenophon 13.09.2018, 15:15
171. Realitätsverweigerung par excellence

Wer den angeblich so verwunderlichen Erfolg der AfD erklären will, muss sich einfach nur die Politik von Frau Dr. Angela Merkel ansehen.

Die Bundeskanzlerin hat 2015 eine Einwanderungspolitik veranlasst die nie im Parlament debattiert oder abgesegnet worden ist. Teile der Bevölkerung finden diese Politik grundfalsch. Da es keine Partei außer der AfD gab und gibt, die sich dieser Politik entschieden entgegenstellt, wählen die Menschen eben, mangels Alternative, die AfD.

Meinungen suchen sich Parteien, welche diese Meinungen abbilden. Da die CDU den "rechten Rand" nach eigener Aussage nicht mehr politisch vertreten will, hat sich der "rechte Rand" eben eine neue Partei gesucht. Das ist eigentlich das ganz kleine Einmaleins der Politik.

Auf ähnlich intelligente Weise (siehe Umweltbewegung, siehe Hartz-Gesetze) hat es die SPD auch geschafft, den "linken Rand" der Wählerschaft an die Grünen und die Linkspartei zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 14.09.2018, 11:39
172.

Man sollte diesen rechten Mob, der meisten aus neuen Bundesländern kommt,mal daran erinnern, das es noch nicht so lange her ist, das sie selbst es waren, die aus Not ihre Grenze eingedrückt haben , und dringend auf die westliche Hilfe angewiesen waren und bis heute sind.
Es wird an der Zeit, den Solidaritätszuschlag sofort zu stoppen, und auch um Rückzahlung dieser Milliarden zu fördern.
Solidarisch kann man sich mit diesen Menschen nicht mehr zeigen,und dieses Geld war gedacht, um unser Land aufzubauen,und nicht es dahin zu führen, das wir wieder ein geteiltes Land sind.
Wie kann man denjenigen begreiflich machen , die Flüchtlingen jegliche Hilfe verweigern wollen, aber von ähnlicher Hilfe angewiesen sind —nur, indem man auch diese Hilfe verweigert. Und bezahlte Hilfe zurückfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18