Forum: Kultur
Remake von "Fahrenheit 451": Wenn wieder Bücher brennen
ddp images/ Capital Pictures

Der Roman "Fahrenheit 451" imaginierte in den Fünfzigern ein totalitäres Amerika. Die filmische Neuauflage hat "Black Panther"-Star Michael B. Jordan zu bieten - und ist eine Parabel der Trump-Ära.

Seite 1 von 2
DJ Doena 19.05.2018, 21:33
1.

Trump liest ja nicht mal die morgendlichen Berichte seiner Geheimdienste.

Ich würde es nicht Parabel auf die Trump-Ära nennen. Triggerwarnings für Klassiker wie Huckleberry Finn und The Great Gatsby kommen ja wohl eher im Universitätsspektrum statt, welches sehr weit nach links gerückt ist.

An diesen Universitäten zelebriert man alle Arten von Diversity: des Geschlechtes, der Hautfarben, der sexuellen Orientierung.

Nur eine nicht: Die der gedanklichen Vielfalt. selbst gemäßigte Konservative und selbst gemäßigte Demokraten werden als Feind des Fortschritts wahrgenommen und no-platformt.

http://www.taz.de/!5363497/

Beitrag melden
horstu 20.05.2018, 23:58
2. Weiche Zensur

Heutzutage muss man keine Bücher mehr verbrennen, das gäbe nur unschönen Wirbel. Es geht heute doch viel einfacher: Man muss nur Druck auf Verlage und Buchhandel ausüben, um Autoren umfangreich auszulisten oder die Zusammenarbeit zu beenden. Oder man bringt Autoren per Verlagsvorgabe auf politischen Kurs. Oder man attackiert Verlagsstände auf Buchmessen (im Namen der "Zivilcourage"). Oder man rezensiert und diskutiert gewisse Bücher und Autoren öffentlich einfach nicht mehr, um diesen "keine Plattform" zu bieten. Oder man rückt diese Bücher in den Suchergebnissen nach hinten und lässt deren Werbung löschen. Oder man orchestriert öffentliche shitstorms und übt Druck auf die Arbeitgeber der Autoren aus. Etc.

Beitrag melden
U. Haleksy 20.05.2018, 00:33
3. Pseudo-Anglizismus

Soso, Jordan, 31, ist also das neue "Söhnchen" des US-Films? Also praktisch sowas wie Kevin allein zuhause? Interessante Interpretation.
Oder einfach nur schlechte Deutsch- mit schlechten Englischkenntnissen gepaart?

Beitrag melden
Wuz 20.05.2018, 00:35
4. Fake-News vs. Lückenpresse

Inwiefern hat denn das geschilderte mit Trump etwas zu tun? Der hat sicher viele Fehler und ist mir ein Unsympath, aber Bücher verbieten und die Meinungsfreiheit einschränken, das kommt ja insbesondere in den USA von der linken Seite, die an den Unis das Sagen hat und immer wieder nicht mit dem linken Mainstream übereinstimmende Positionen verhindern und verbieten will. Inzwischen treten an den Unis kaum noch Komiker auf, denn sicher fühlt sich jemand "offended", Sklaverei-kritische Romane (Tom Sayer) werden aus den Regalen entfernt, da sie inkorrekte Sprache (Nigger) enthalten usw. Man muss nur mal "SJW" oder "free speach" googlen, da begegnet einem der helle Wahnsinn. Wird wohl nicht mehr so lange dauern, bis hier auch "save spaces" und "trigger warnings" gefordert werden. Tramp hat den Begriff "alternative Fakten" erfunden, aber das Phänomen gibt es schon viel länger, und es wird von beiden Seiten des poltischen Spektrums munter genutzt. Auf linker Seite wird vielleicht nicht so direkt gelogen, aber dafür werden besonders gerne missliebige Fakten ignoriert und verschwiegen. Kleines Beispiel: Auf WDR5 war in der Wissenschaftssendung Galileo zu hören, dass neue Daten nahelegen, dass die erhöhte Erkrankungshäufigkeit, die der durch Autoabgase erhöhten Luftbelastung durch Stickoxide zugeschrieben wird, vermutlich eher durch diverse andere Effekte zu erklären ist, jedenfalls sei die 40.00 Tote-Aussage wissenschaftlich nicht haltbar. (Es wurde der Unterschied zwischen epidemiologen und toxikolögischen Studien usw. erklärt, wie genau die Argumentation war kann ich gerade nicht wiedergeben). Am nächsten Tag war auf dem selben Sender eine Moderatorin zu hören, die sich über einen Vorschlag der AFD lustig machte, die Grenzwerte zu erhöhen. Keine Fake-News?

Beitrag melden
kochra8 20.05.2018, 07:16
5.

Diese bald in sich geschlossenen interaktiven Systeme werden un

Beitrag melden
kochra8 20.05.2018, 07:25
6.

Diese sozial interagierenden Systeme werden unsere Hütten sein. Alles was draussen real vor sich geht, wird suspekter. Aus Angst zieht man sich immer mehr ins Darein zurück. Viele potente Machtgefüge nutzen das unverfroren. Informationen sind zwar da, doch das Wichtigste ist ausgeklammert. Es herrscht ein Stream, den alle hören wollen und dem Sie vertrauen, mangels wesentlichen Tatsacheninformationen. Die Evidenz (Echtheit) ist so gut wie ausgestorben, das Denken irgend wohin angenagelt und lethargisch bzw. unflexibel geworden.

Beitrag melden
Sissy.Voss 20.05.2018, 09:34
7. Bradbury

Obwohl nicht der Einzige, war Bradbury immer ein Warner vor allzu wohlfeilem Gesellschaftskonsens. Das Buch, das Trump´sche Fake-Wirklichkeit vorausgenommen hat, war zweifelsohne >1984< von George Orwell. Ein weitgehend unbekanntes Buch von Gore Vidal >Messias< glänzt in einer seiner zentralen Aussagen mit einem Satz, der Trump aus dem Herzen kommen könnte: In einer wahren Demokratie ist kein Platz für grundsätzliche Meinungsunterschiede. Das ist der Tenor der heute die Foren durchzieht. Versuchen Sie nur einmal, einen kritischen Satz zur Gender- oder MeToo-Debatte loszuwerden - z.B. auf SPON.

Beitrag melden
wiseguyno1 20.05.2018, 11:14
8. Quod erst demonstrantum

Zitat von paulpuma
Trump steht für Freiheit. Obama und Clinton stehen für "political correctness", d.h. kontrolierte Kommunikation.
... und die (bekannten) getroffenen Hunde jaulen mal wieder auf.
Man muss ihnen nur das richtige "Stöckchen" vor die Nase halten.
;-)

Beitrag melden
erzengel1987 20.05.2018, 14:05
9. Trump wurde allerdings gewählt.

Es ist ein absolut demokratischer Vorgang gewesen, ob das gut oder schlecht für die USA ist wird sich zeigen. Die Meinung der deutschen Presse ist im großen und ganzen komplett Anti-Trump.

Ich will nicht sagen, dass ich diesen Präsidenten befürworte, nein ich habe aber auch im Vergleich Obama als nicht gut empfunden. Als Deutsche und Europäer, sehe ich an den USA bloß die America First ideologie, die bisher jeder Präsident befolgt hat, nur dass Trump eben diese uralte US-Politik mal ganz offen ausführt. Wenn man sich die Politik genauer anschaut erkennt man weiterhin einen roten Faden, auch wenn Trump viel Müll redet.

Die Zensur und allgemein der Faschismus ist eine durchaus sehr aktuelle Bedrohungslage. Zum Glück sehe ich in den USA keine Gefahr, dass Trump die Demokratie zerstören will. Fragwürdig ist allerdings sein Umgang mit der Pressefreiheit... und der Bezeichnung Fake News. Bisher hat er aber noch keine Staatlichen Organe geschwächt.

Trotzdem gebe ich jedem Recht, der Angst um die derzeitige Demokratie hat. Freiheiten werden derzeit immer weiter eingeschränkt, die Zensur greift schleichend in Form einer angeblich wichtigen PC Politik. Ich bin durchaus der Meinung, dass zum Beispiel in einem Kinderbuch wie Pippi Langstrumpf der Vater zum Negerkönig ernannt wurde und dort auf der Insel gelebt hat. Als Kind wurde ich deswegen lange nicht zum Rassisten oder ähnlichem. Die Kultur muss um jeden Preis vor dieser Zensur geschützt werden. Oder eine andere Form der Zensur ist die bekannte Umschreibung alter Werke in die neue Rechtschreibung. Fachliteratur stellt hier eine Ausnahme, hier ist es immer sinnvoll möglichst Sachlich die aktuellsten Erkenntnisse ständig neu zu formulieren und bestehende Fehler zu korrigieren.

Wichtig ist aber, dass wirklich jeder seine Meinung äußern kann. Ja dazu zählen auch schwachsinnige Themen wie Reptiloiden, Yeti, Chemtrails oder sonst obskure Fakten. Allerdings gibt es teilweise Grenzen die zum Teil wirklich stimmen könnten und hier muss es möglich sein auch weiterhin zu Fragen kann das gehen kann das stimmen, ohne dass diese Person direkt als Spinner dargestellt wird.

Durch die sozialen Medien ist dieser Vorgang wesentlich aufgeheizter geworden. Die sozialen Medien bieten eine ideale Plattform für hass und hetze. Allerdings weiß ich persönlich nicht wie man hier ohne Zensur wirklich etwas positives machen kann...

Nur gegen eine Sache kann was getan werden... Das Fernsehprogramm ^^ das ist heute wirklich eine reine Verdummungsindustrie... Hier sollten die Privaten wirklich dringend an ihre Pflicht erinnert werden zu informieren und etwas Bildungsfernsehen zu präsentieren. Aber kein Wer wird Millionär sondern mehr Richtung Quarks und Co oder Lesch's Kosmos^^.

Ich persönlich finde die Thematik sehr sehr komplex. Einfache Antworten gibt es keine...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!