Schmückt man die Gegenwart notdürftig als Science-Fiction aus, tut sie nicht mehr so weh. Günter Hack aber baut seine dystopische Kulisse nur auf, um sie mit Spaß am Schmerz wieder abzureißen.