Forum: Kultur
Roseanne Barr: Die gescheiterte Annäherung
REUTERS; GETTY IMAGES

Die Entscheidung, "Roseanne" wegen rassistischer Tweets von Hauptdarstellerin Roseanne Barr abzusetzen, war richtig. Problematisch ist der Denkfehler, der zur Neuauflage der Serie geführt hat.

Seite 1 von 4
herbie33 30.05.2018, 19:20
1. Eine bessere, gerechtere Lösung

...als die Absetzung der Sendung hätte es gegeben in Form einer weiteren Staffel - ohne Rosanne Barr. Es ist klar, dass die Absetzung eine aus dem Affekt heraus richtige Handlung ist, so ist Barr ohne diese Serienfigur nichts, steht also für ein Image, welches auch den Sender präsentiert - und ist daher nicht länger tragbar als Star. Aber wäre es nicht auch eine Chance gewesen eine Metaebene zu schaffen? Rosanne wird Opfer eines rechtsradikalen Amokschützen, ihre Familie muss sich daraufhin mit der Trauer auseinander setzen, aber sieht sich auch in Konfrontation mit den Folgen Trumpscher Politik. Gute Autoren hätten hieraus ein bitteres, schwarzhumoriges und selbstreflecktierendes Stück machen können, dass eine Rosanne Barr noch mehr bestraft hätte, dafür aber nicht den Rest des Teams. Und ein stärkeres und nachhaltigeres politisches Statement als eine Absetzung wäre es auch gewesen. Schade eigentlich.

Beitrag melden
Oberlon 30.05.2018, 19:24
2. Abwegig

Nicht ein Jude als Richter hat Herrn Eichmann verurteilt (explizites Bsp). Keine Polizistin hat einen Herrn Weinstein festgesetzt. Keine Schwarze eine Serie aufgrund der Äußerungen der Hauptdarstellerin abgesetzt. Bitte denken Sie in anderen Kategorien. Diese Personen haben ihre Funktion und Pflicht wahrgenommen. Getreu ihrer Äußerung "Wer nicht als Standard die Abwesenheit von Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Islamophobie etc festlegt, öffnet sich nicht, sondern beschränkt sich, weil er so Platz an rechte Kräfte abtritt."

Beitrag melden
sven2016 30.05.2018, 19:30
3.

Korrekte Entscheidung.

Und diese Schauspielerin hat sich inzwischen auch schon als Opfer dargestellt, in guter Trump-Manier.

Beitrag melden
hausfeen 30.05.2018, 19:54
4. Man stelle sich vor, Heinz Schubert, Ekel Alfred, hätte ...

.... sich als flammender Neonazi geoutet.

Beitrag melden
Thomas Mank 30.05.2018, 19:57
5. Selbsterfüllende Prophezeiung?

Aber sind es nicht gerade Medienunternehmen, also „die Medien“, welche jene „kollektive Fantasie, vom Passiven umstandslos ins Aktive wechseln zu können“ in ihren Produkten täglich unzählige Male erschaffen und versenden? Insofern mag es konsequent sein, dass die Erfüllung eines solchen Traums dann auch der Leiterin eines solchen Unternehmens vorbehalten bleibt, das zunächst selbst die Vorgaben dafür erschaffen hatte. Fragt sich, ob durch die rasche Entscheidung wirklich ein neuer Diskurs eröffnet wird oder ob sie selbst als Akt des medialen Heldenmythos verbleibt. Produktpflege sozusagen.

Beitrag melden
fabsel123 30.05.2018, 19:58
6.

Die heartlands hatten ja schon Obama gewählt das Debekal war doch das diese Gegenden dann vollkommen ignonriert wurden und sich lieber auf die Identitätspolitik& Globalisierung konzentriert hat. Und dann holt man Roseanne Barr um diese Gegenden zu repräsentieren, was nur zeigt wie stark Vorurteile bei den Dems/Liberalen/Linken gegenüber den Personen dort verankert sind.

Und in dem Artikel wird schon wieder Identitätspolitisch in die Situationen hineininterpretiert. Irgendwie kann nichts mehr von statten gehen ohne das irgendwas liberales hinein Interpretiert wird oder verlangt wird. Wie der letzte Amy Schumer film :m

Beitrag melden
Rio Sonnenschein 30.05.2018, 20:25
7.

Nie geguckt. Naja, doch mal eine Folge. Zum Weglaufen. Disney hat richtig reagiert und diesen Kernschrott endlich auf Eis gelegt. Wobei ich schon finde, daß man einen Schwarzen mit einem Affen vergleichen darf, wenn er halt Blödsinn redet. Es gibt ja auch schwarze Idioten. Hier war es aber kein unglücklicher Ausrutscher, sondern die Fortsetzung einer unseligen Twitter-Tirade. Eine Serie, die Trump lobt, kann wohl eh nichts taugen. Wir haben doch auch nicht "Die Waltons" geguckt, nur weil Dschordsch Dabbelju sie gelobt hat.

Beitrag melden
darthmax 30.05.2018, 20:31
8. Zustimmung

Zitat von Oberlon
Nicht ein Jude als Richter hat Herrn Eichmann verurteilt (explizites Bsp). Keine Polizistin hat einen Herrn Weinstein festgesetzt. Keine Schwarze eine Serie aufgrund der Äußerungen der Hauptdarstellerin abgesetzt. Bitte denken Sie in anderen Kategorien. Diese Personen haben ihre Funktion und Pflicht wahrgenommen. Getreu ihrer Äußerung "Wer nicht als Standard die Abwesenheit von Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Islamophobie etc festlegt, öffnet sich nicht, sondern beschränkt sich, weil er so Platz an rechte Kräfte abtritt."
Es fällt den Textverfassern eben garnicht auf, in welche Fälle sie immer wieder tappen. Wenn schon nicht die Herkunft eines Menschen genanntwird, dann bitte aber nicht Geschlecht, Rasse, Religion oder Körpergröße und sexuelle Vorliebe erzählen.

Beitrag melden
Derpittydoo 30.05.2018, 21:14
9.

Auf welchem Planeten kann man Begriffe wie "liberal" mit dem Schassen einer Schauspielerin aufgrund falscher Meinungen, geäußert abseits des eigentlichen Produkts, in Einklang bringen? Wie trägt eine Vielfalt von Meinungen, also auch Rassismus, Islamophobie, breit gefächert wie dieser Neologismus ja ist oder meinetwegen auch Holocaust-Leugnen dazu bei, dass der Diskurs ärmer statt reichhaltiger wird?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!