Forum: Kultur
Rundfunkbeitrag in Karlsruhe: Darüber verhandelt das Bundesverfassungsgericht
DPA

Seit 2013 wird der Rundfunkbeitrag in Deutschland pauschal erhoben - jetzt verhandelt das Bundesverfassungsgericht über seine Rechtmäßigkeit. Worum geht es dabei genau?

Seite 1 von 18
pillepop 16.05.2018, 12:43
1. Bei Beitragspflicht ....

sollte pro zahlendem Haushalt auch kostenlos ein Empfangsgerät zur Verfügung gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopf-Tisch 16.05.2018, 12:47
2. Als Steuer behandeln und fertig

Öfftl. finanzierte, qualitativ hochwertige Medien sind eine tolle Sache. Die Verwaltung allerdings ist gewaltig - allein schon das Nachschnüffeln, ob auch alle Haushalte - früher war das ja noch schlimmer - bezahlen, ist sowohl des Aufwands als auch der Umsetzung wegen gruselig. Wären die Rundfunkgebühren über die Steuern finanziert, wäre nicht nur der Verwaltungsapparat deutlich kleiner, sondern auch gleich die soziale Gerechtigkeit mit drin. Man bräuchte keine extra "Gebührenbefreiung" mehr - wer wenig Einkommen hat, zahlt weniger Steuern und damit auch gleichzeitig weniger Rundfunkgebühren. Und bitte nicht einen extra Prozentsatz o.ä. - das gehört einfach in den großen Steuertopf rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdK 16.05.2018, 12:48
3.

Ich nutze weder einen Fernseher noch höre ich Radio dank Netflix, spotify etc. ist das auch gar nicht nötig.
Soll sie doch das öffentlich rechtliche zu PayTV machen, dann kann jeder bezahlen der es nutzt und die anderen müssen keinen Zwangsabgabe leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 16.05.2018, 12:56
4. Wir

brauchen den öffentlich rechtlichen Rundfunk.Er ist eine der Säulen der Demokratie und der Meinungs,-Pressefreiheit.
Darum will die AfD ihn abschaffen.In der Schweiz die neue Rechte Schon gescheitert.Es gibt jedoch vieles was verbessert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 16.05.2018, 12:58
5. Weg damit

Die Qualität der öR ist so schlecht geworden, dass ich nicht einsehe, dafür noch zu zahlen. Ich zahle GEZ fürs Auto (wo ich nur noch Streaming Dienste höre, da mir mittlerweile auch die Radiosender wegen unausgewogener Berichterstattung auf den Keks gehen, Stauprognosen von Google sind auch deutlich besser), fürs Büro (wo ich arbeite und überhaupt keine Medien konsumiere (ok...hin und wieder SPON & Co...) und für zu Hause (wo wir zu 90% auch nur noch Streamingdienste schauen). Warum soll ich also zahlen für seichte Unterhaltung a la Musikantenstadl oder schlechte Tatorte oder aber für sauteure Bundesliga- oder Fifa-Lizenzen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 16.05.2018, 13:00
6. Einfach verschlüsseln.

Und wer die Sülze will, kann sich dann eine entsprechende Karte kaufen. So wie es im Moment läuft, wird dort jedenfalls eine Menge Geld verbrannt - mit der Hälfte des Geldes könnte man problemlos die doppelte Leistung bringen, und die Neutralität existiert nur auf dem Papier, weil die Politik viel zu großen Einfluss hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSC 16.05.2018, 13:03
7. Beitragspflicht

Ich meine, in ganz Deutschland hätte niemand etwas gegen einen Beitrag im Bereich von 5 € etwa. Aber wenn man sieht, wie der ÖRR das Geld auch zum Fenster rausschmeißt, hohe Gehälter zahlt, Unsummen für Rechte (FIFA, IOC, UEFA) von korrupten Institutionen erwirbt, ohne Transparent zu sein, dann kann man auch als Befürworter des ÖRR nicht mehr dafür sein. Irgendwann muss doch Schluss sein - 24 Stunden sieben Tage die Woche hunderte Sender (Radio und TV), ohne jemals auf Kosten - Nutzen zu schauen, das darf nicht sein. Beispiel: Talkshows sind zu Krawallsendungen für Politiker geworden, der Informationsgehalt tendiert da gegen Null. Produziert werden die Sendungen von Firmen, die den Moderatoren gehören. So verschleiert man deren hohen Entlohnungen. Es gibt dutzende Bereiche, wo der ÖRR seinen ursprünglichen Aufgaben nicht mehr nachkommt. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.wendt 16.05.2018, 13:03
8. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!

Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof ist Vizepräsident und Vorsitzender des ersten Senats des Bundesverfassungsgerichtes. Dessen Bruder, Herr Paul Kirchhoff, hat im Auftrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio das entscheidende Gutachten verfasst, auf das die damalige Reform des Rundfunkgebührenmodells zum 1. Januar 2013 basiert. Keine Krähe, oder besser gesagt kein Bruder, wird dem anderen hier ein Auge ausstechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larrydavid 16.05.2018, 13:05
9. Es

ist mir absolut schleierhaft wieso man es im digitalen Zeitalter nicht auf die Reihe bekommt nur diejenigen zahlen zu lassen die die Programme des ÖR auch nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18