Forum: Kultur
Ryan Gosling als Neil Armstrong: Der kann bei jedem landen
Universal Pictures

Wie hat es sich angefühlt, als erster Mensch zum Mond zu fliegen? Regisseur Damien Chazelle und Schauspieler Ryan Gosling über ihren Film "Aufbruch zum Mond" und die Frage, was Neil Armstrong von Trump unterscheidet.

napoleonwilson 08.11.2018, 12:28
1. Ryan Gosling...

Super in Drive als Wortkarger Outlaw. Top als Police Officer im Retro Mafia Thriller. Durchgefallen als Neuer Harrison Ford im Bladerunner Remake. Meine subjektive Meinung. La La Filme sehe ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhg005 08.11.2018, 12:31
2. Produktionskosten

Die Produktionskosten dieses Films können nicht sehr hoch gewesen sein.
Man hat ja bestimmt die Kulissen von 1969 verwenden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 08.11.2018, 15:41
3. Ich bin mal gespannt...

... wieweit sich der Film mit den verschiedenen Berichten und Aufzeichnungen deckt die darüber erstellt wurden (das SPIEGEL-Sonderheft dazu ist leider eine Enttäuschung) und meinen Erinnerungen als ich die Flüge ab Apollo 8 selbst verfolgen konnte.
Die Astronauten hat dieses Erlebnis stark geprägt, oft verändert - was diese Mission und die Rückkehr ins normale Leben für "Buzz" Aldrin bedeutete ist in seinem Buch "Magnificent Desolation" nachzulesen, und vor einigen Jahren fasste Andrew Smith seine Interviews mit den 9 (von ehemals 12) noch lebenden Astronauten die den Mond betreten hatten ("Pete" Conrad war kurz vorher bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen) in "Moonwalker" zusammen - beide Bücher werden leider auch im SPIEGEL-Heft in den Literaturtips nicht erwähnt.
Ich habe es schon lange vermieden zu versuchen mit Verschwörungsschwurblern im Netz zu diskutieren; stattdessen bereite ich einen Vortrag bei der VHS über die Geschichte der Mondlandung vor und werde die Behauptungen eines angeblichen "Moonhoax" auch experimentell untersuchen, und dabei werde ich mit sicherheit diese Leute weder als "Theoretiker" (dazu fehlt meist selbst elementarstes Wissen) noch als "Skeptiker" adeln, denn Letzterer hinterfragt; Mondlandungsleugner jedoch stellen Behauptungen auf.
Um Michael Collins ("Carrying the Fire") zu zitieren: "Vertrauen zwei Amerikanern ein Geheimnis an - mindestens einer rennt damit sofort zur Presse."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seriphos02 09.11.2018, 15:51
4. Was mich bei Verschwörungstheoretikern interessiert ist ...

Zitat von rhg005
Die Produktionskosten dieses Films können nicht sehr hoch gewesen sein. Man hat ja bestimmt die Kulissen von 1969 verwenden können.
... wo ihre Wahrnehmung von "Realität“ in die Witterung einer Verschwörung übergeht. Müssen es Verschwörungs-Highlights wie Mond oder World Trade Center sein, auf die sich alle stürzen ... oder gibt es da eine fliessende Grenze? Ist zum Beispiel das Erreichen des Weltraums durch einen Menschen schon Fake? Oder gar jeder Flug am Himmel? Andersherum: wenn das Erreichen des Weltraums kein Fake ist, warum ist es dann die Landung auf dem Mond? Sprich: geht es hier um Kult-Objekte des Zweifelns, oder gibt es da eine gewisse Logik, die sich mir nicht erschliessen will?;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 09.11.2018, 16:05
5.

Zitat von seriphos02
... wo ihre Wahrnehmung von "Realität“ in die Witterung einer Verschwörung übergeht. Müssen es Verschwörungs-Highlights wie Mond oder World Trade Center sein, auf die sich alle stürzen ... oder gibt es da eine fliessende Grenze?
Was die Mondlandung angeht, halte ich mich raus.
Aber dank Joko und Klaas gibt es begründete Zweifel, sobald es um die Echtheit von Ryan Gosling geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 09.11.2018, 20:29
6. Nur kurz dazu:

Zitat von seriphos02
... wo ihre Wahrnehmung von "Realität“ in die Witterung einer Verschwörung übergeht. Müssen es Verschwörungs-Highlights wie Mond oder World Trade Center sein, auf die sich alle stürzen ... oder gibt es da eine fliessende Grenze? Ist zum Beispiel das Erreichen des Weltraums durch einen Menschen schon Fake? Oder gar jeder Flug am Himmel? Andersherum: wenn das Erreichen des Weltraums kein Fake ist, warum ist es dann die Landung auf dem Mond? Sprich: geht es hier um Kult-Objekte des Zweifelns, oder gibt es da eine gewisse Logik, die sich mir nicht erschliessen will?;-)
Es gibt jeden Menge Verschwörungsunsinn der sich dazu auch noch teilweise widerspricht - nach Logik sucht man da eh vergebens; einige der Behauptungen können schon mit Schulphysik widerlegt werden - das die Anhänger nicht weiter stört.
Einfach mal "Moonhoax" googeln; da finden sich auch Seiten in denen diese Behauptungen widerlegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren