Forum: Kultur
Sängerin Lary über deutschen Pop: "Alle tun so, als wären sie die gleiche Person" "I
Universal Music

Lary wurde als R&B-Hoffnung gefeiert, aber nach den Regeln des Musik-Business wollte sie nicht spielen. Jetzt kehrt sie mit einem neuen Album zurück - und einigen Fragen an die angepasste deutsche Pop-Branche.

Seite 1 von 2
chrismuc2011 23.07.2018, 13:17
1.

schön frech und unangepasst! Bitte eine Weile so bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arkeid 23.07.2018, 13:57
2. "Carakterstarke Musik" - was auch immer das sein mag

Es gab und gibt viele Künstler in Deutschland, die eine "charakterstarke Musik" machen oder machten. Aktuell z. B. Dota Kehr oder Lina Maly, ehedem aus Österreich Geoeg Danzer und Ludwig Hirsch. Und viele, viele andere. Zu meinem Glück und zu meiner Freude!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirsnemehism 23.07.2018, 13:59
3. Geld...

...scheint mir der Hauptgrund für die Einförmigkeit zu sein. Geld, dass die meisten Künstler eben sofort einstreichen wollen, was sie geradezu dazu zwingt Einheitsbrei anzumischen. DEN Einheitsbrei, der sich schon als lukrativ erwiesen hat.
Dazu kommt (meiner Meinung nach), dass heutzutage kaum noch einer Musik HÖRT, sondern sich die meisten nur noch berieseln lassen. Nebenbei muss ja schließlich noch ständig das Smartphone auf neue Nachrichten geprüft werden... Wie soll man sich da allein auf die Musik konzentrieren? Unter diesen Voraussetzungen könnte es für die Künstler sozusagen sogar uninteressant sein, anspruchsvollere Titel zu kreiren, da die a kein Geld (sofort) einbringen, weil b eh kaum einer hinHÖRT.
Diejenigen, die Musik nur aus Freude an ihr machen und nicht auf schnelle Einnahmen schielen, können ihr eigenes Ding machen und finden dann auch ihre Hörer (oder auch nicht). Jedenfalls müssen sie sich nicht dem Mainstream anbiedern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sincere 23.07.2018, 14:20
4. Lächerlich

Dieses ganze ich bin frech und cool Getue ist so langweilig und prätentiös, weil es einfach mal jeder macht. Soll mich das etwa überzeugen? Die Musik tat es schon nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 23.07.2018, 14:22
5. Angepaßter Systemrock wie Tote Hosen oder Ärzte....

.... so etwas geht immer im deutschen Radio

alle anderen haben es deutlich schwerer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aleron 23.07.2018, 14:49
6. Ich kann der Künstlerin nur Recht geben.

Es ist ja nicht der Künstler welcher den Musikmarkt versorgt, sondern die Produzenten. Neulich war Dieter Bohlen mal ( wieder ) in einer Musikshow und hatte im Verlauf eines Gespräches eine Äusserung getroffen. Ich kann es nicht genau zitieren, aber sinngemäß hieß es, dass viele Künstler ihr eigene Ding machen wollen und nicht auf den Produzenten hören wollen um Erfolg zu haben. ER ( D. Bohlen ) weiss auch nicht was die sich dabei denken. Tja, der Erfolg gibt ihm Recht. Aber ich Frage mich trotzdem warum der ' neue ' deutsche Schläger so erfolgreich ist. Bis auf in einer Kneipe abends gegen 23:00 Uhr höre ich das kaum irgendwo. Von daher eine Aufforderung an alle Produzenten, gebt mal auch wieder Musik abseits de Mainstreams mal wieder eine Chance!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 23.07.2018, 18:36
7.

Ich mag zwar ihre Musik nicht, aber das Interview und ihre Einstellung gefallen mir. Ich hoffe sie bleibt noch eine Zeitlang Standhaft. Sollte sich vieleicht der kommerziele Erfolg einstellen, dann seh ich Schwarz für sie. Die Industrie wird sie sich einverleiben, auffressen, aussaugen und ausspucken sobald die Verkaufszahlen rückläufig sind. Aber das ist normal im Bereich der Popmusik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindman68 23.07.2018, 19:54
8. naja,

Interessantes Interview. Thema: Einheitsbrei, Format-Radio. Musiker wollen auch von Irgendwas leben und da das nur ab einer bestimmten Masse funktioniert, sind Kompromisse nötig. Macht man etwas nur der Kunst wegen muss man einen langen Atem haben. Viel Glück dann noch Lary...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_w_aus_d 24.07.2018, 08:53
9. Latte hoch gelegt

Als Musiker andere Musiker oder gleich die ganze Zunft zu kritisieren, noch dazu am Anfang der eigenen Karriere ist gefährlich, weil man die Latte für sich selbst unerreichbar hoch legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2