Forum: Kultur
Schufa: Selber dystopisch
DPA

Es ist in Deutschland immer noch kein Skandal, dass man mithilfe der Schufa gehindert wird, Zugang zu Wohnraum, Krediten oder Verträgen zu bekommen. Die wichtigste Tugend? Immer schön flüssig sein.

Seite 1 von 19
glasperlenspieler 04.12.2018, 17:38
1. Alternativen?

Sollen also Vermieter an insolvente Nichtzahler vermieten? Banken an zahlungsunwillige Kunden Darlehen vergeben? Telefongesellschaften jedem einen Vertrag aushändigen? Selbst die Schufa schützt leider nicht vollständig vor finanziellen Ausfällen, aber sie bietet zumindest etwas Sicherheit.

Beitrag melden
ernesto c 04.12.2018, 17:40
2. Weltfremd

Manche AutorInnen, die sich als links fühlen, sind so erschreckend weltfremd, das es schmerzt. Einen Schufa-Eintrag erhält eine Person zum Beispiel dann, wenn sie insolvent gegangen ist. Die Schufa ist lediglich eine Auskunft, die Entscheidung, ob ein Kredit vergeben, eine Wohnung vermietet wird, fällt der Kreditgeber oder der Vermieter. Möchte denn die Autorin eine eigene Wohnung an jemanden vermieten oder einen Kredit an jemanden geben, der insolvent ist ? Es ist einfach nur linker Unsinn zu polemisieren über so etwas wie die Schufa, und kennzeichnend für die linke Weltfremdheit und für das seit einigen Jahren existierende linke geistige Vakuum.

Beitrag melden
whitewisent 04.12.2018, 17:44
3.

Was hat Armut mit Schulden gemein? Die Schufa-Diskussion gerät spätestens an diesem Punkt völlig aus dem Ruder. Man kommt nicht in die Schufa, weil man einen Kredit aufnimmt, oder ein Möbelstück auf Raten kauft. Man erhält einen Eintrag bei schlechter ZahlungsMORAL, und genau darum gehts, daß viele Menschen so moralisch verwahrlost sind, dass sie die Grundsätze des normalen Miteinanders nicht mehr akzeptieren, und sich nach Recht und Gesetz verhalten, zu dem eben auch die Zahlung von Rechnungen, Miete, Strom und Gas gehört. Wir haben schon jezt ein Kuschelwuschelgesetz für Pleitiers, die nach 7 Jahren Insolvenzverfahren schuldenfrei sind, während ihre Gläuber in die Röhre schauen.

Wie kommt man auf die Idee, sich für eine Gruppe zu engagieren, welche den Unterhalt für Kinder und Verwandte nicht zahlt, die Steuern ignoriert, und das Eigentum fremder gratis nutzen will? Die Schufa ist lediglich ein Selbstschutz, und wenn es sie nicht gäbe, würde sie erfunden werden. Das Problem ist doch auch gar nicht so groß, denn die Alternative wäre ein kompletter Umbau des Wirtschaftssystems, wo alle das Risiko durch höhere Preise mittragen, was Berufsschuldner durch ein unverhältnismäßiges Leben führen.

Beitrag melden
Lollen 04.12.2018, 17:49
4. Sie bauen Schimären.

"dass man mithilfe der Schufa gehindert wird, Zugang zu Wohnraum, Krediten oder Verträgen zu bekommen."

Dass ist keineswegs so. Den Zugang hat man. Nur ist kein Kreditgeber, Wohnungseigentümer und Unternehmen in einem Land der Vertragsfreiheit gezwungen, jeden Vertrag abzuschliessen.

Sie finden sich in einem Lebensirrtums, das zu g l a u b e n. Auf diese Spinnerei kommt man nur, wenn man g l a u b t , dass alle anderen Menschen nur eine Funktion des eigenen Willens seien. Gar nicht weit weg von Adolf.

Beitrag melden
DasOrakel 04.12.2018, 17:50
5. Werte Frau Stokowski

Werden sie am Ende stellvetretend dazu übergehen bestimmte Teile des feministischen Kampfes umzudeuten in einen Kampf für uns alle? Ich wäre entzückt ob dieser Einsicht, Frauen sind heutzutage nämlich nicht exclusiv isoliert vom ökonomischen Aufstieg, was man manchmal glauben kann wenn man so liest, auch wenn ich nicht bestreite das es sicherlich spezielle Umstände gibt, die sie besonders hemmen, doch die gibt es wohl für auch für mich und andere, daher empfinde ich es als immanent wenn sich der Feminismus in nicht Frauenexlusiven Fragestellungen nicht nur auf das Geschlecht konzentriert sondern vernünftige Antworten auf allgemeine Probleme findet, um nicht zu verworren zu sprechen gebe ich ein Beispiel: Wenn über Genderpay-Gap gesprochen wird, wird nicht darüber gesprochen, dass wir im Grunde genommen mehrheitlich zu wenig verdienen um die steigenden Kosten zu decken, hier Gerechtigkeit für Frauen in Führungspositionen zu fordern ist zu wenig und ungerecht besagten Männern und Frauen mit geringen Aufstiegschancen ggü. Feminismus lässt hier Potential liegen gesamgesellschaftlich zu Arbeiten und dementsprechende unterstützung zu bekommen.

Beitrag melden
Margaretefan 04.12.2018, 17:54
6. Liebe Frau Stokowski,...

...ich bin bei Ihrer dieswöchigen Kolumne, die ich für sich genommen begrüßenswert und gelungen finde, gespannt, wie die zahlreichen Kommentatoren, die vermutlich Pickel kriegen, wenn sie nur Ihren Namen lesen, es nun hinkriegen, Ihnen ans Bein zu pieseln? Nur um Ihnen ans Bein pieseln zu können, werden sich zumindest einige der Kommentatoren nicht Mal zu schade sein, ein Loblied auf die Schufa zu singen :-)

Beitrag melden
Freier.Buerger 04.12.2018, 17:54
7. Pech mit der Kolumne

Fast scheint es so als suchte Frau Stokowski krampfhaft nach einem anderen Thema als dem des Feminismus.
Natürlich wird die Schufa kritisiert, nicht zu Unrecht meine ich. Warum aber muss China als potentiell positiv dargestellt werden?
Schlecht ist auch nicht Armut. Schlecht ist es Dinge auf Kredit zu kaufen, die man sich nicht leisten kann.

Beitrag melden
demiurg666 04.12.2018, 17:55
8.

Ich verdiene überdurchschnittlich gut. Habe keine Schulden, zahle aber mein neues Auto in Raten ab. Da ich als Jugendlicher, heute bin ich 43, Rechnungen nicht bezahlt habe, bin ich untendurch bei der Schufa und mittlerweile ist es mir egal. Meine Bank sieht was ich auf dem Konto habe und überschlägt sich damit mir Kredite anzubieten. Alle meine Rechnungen werden mittlerweile seit Jahren sofort bezahlt. Keine Stundung, selbst nicht bei teuren Rechnungen wie Zahnarzt. Die Schufa glaubt aber immer noch ich sei kein zuverlässiger Schuldner. Probleme habe ich dadurch bei Handy Verträgen und bei der Wohnungssuche. Die Schufa hat mich in diesen beiden Bereichen aus der Gesellschaft gedrängt. Warum die Schufa diese Macht hat ist mir unklar. Was ich dagegen machen kann ist mir schleierhaft. Ist scheinbar genauso von unserem Staat gewollt. Mir ist das fast egal, weil ich bei Wohnungen auf meinem Arbeitgeber verweise und Vermieter mich dann auch mit Freude als Mieter nehmen. Bei Telefon brauche ich Freunde die mir den Vertrag machen. Ich weiß nur dass niemand der mir wegen der Schufa keinen Vertrag mit mir ins Geschäft kommt und wie man an meiner Bank sieht, will die das sehr intensiv.

Beitrag melden
dondigit 04.12.2018, 17:57
9. Mal richtig lesen!

Es geht mit keinem Wort um die Abschaffung der Schufa, sondern nur darum als Betroffener eben auch seinen Score zu bekommen und mit etwas mehr transparenz eben auch zu erfahren wie er sich zusammensetzt. Die Antworten auf dem Text sind nicht Weltfremd, aber dumm.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!