Forum: Kultur
Schweiz: Öffentlicher Rundfunk will jetzt 100 Millionen Franken sparen
AFP

Die Schweizer haben mit großer Mehrheit eine Abschaffung der Rundfunkgebühren abgelehnt. Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft kündigt nun ein großes Reformpaket an.

Seite 1 von 4
smokyfields 04.03.2018, 17:12
1. Gut so!

Na, da können wir im "Großen Kanton" von Ausübung und Meinungsbildung in direkter Demokratie wieder mal etwas von den südlichen Nachbarn lernen. Marktgenerierte Meinung und Unterhaltung und Neue Medien allein sind einfach zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyeder 04.03.2018, 17:16
2.

Vielleicht wäre so ein Warnschuss bei uns auch angebracht. Am Wochenende weniger Volksmusik & Schlager, weniger dusselige und teure Abendshows, mehr Spielfilme. Und unter der Woche mehr Dokumentationen vor 22:45 Uhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodcharlotte 04.03.2018, 17:17
3. ÖR Rundfunk mit DDR Staatsfunk verwechselt

Traurig, wie viele Menschen noch immer nicht begreifen, dass öffentlich rechtliche Sender das Gegenteil von Staatsfunk a la DDR, Nordkorea etc sind. Ein Blick nach Russland oder in die Türke und jeder mit dem IQ einer Maus müsste eigentlich begreifen, was unsere kritischen Sender für die freie Gesellschaft tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-oder-so 04.03.2018, 17:26
4. Schade

Ich vermute hierzulande werden die ÖRs dieses Votum als Bestätigung sehen und nicht als Warnschuss vor den Bug. Gerade in Deutschland wäre eine Straffung des gesamten Apparats dringend notwendig. 20+ Fernsehsender + geförderte Youtubekanäle und DRadio, die haufenweise schlichtweg Schrott produzieren, werden nicht gebraucht - Natürlich nicht alle, manche Youtube-Kanäle haben bspw. mehr Qualität als die Fernsehsendungen. Aber alles fünffach bis zehnfach? Dazu kommt noch das ca. 40% aller Kosten für fette Pensionsrückstellungen verbraten werden, da die Pensionen quasi dem Gehalt entsprechen. Selbstbedienungsmentalität vom Feinsten. Konnte man auch prima am Buhrow bei Maischberger sehen. Allein die aktuellen Intendaten kosten übrigens ca. 10 Millionen/a...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 04.03.2018, 17:44
5. genau umgekehrt

Zitat von goodcharlotte
Ein Blick nach Russland oder in die Türke und jeder mit dem IQ einer Maus müsste eigentlich begreifen, was unsere kritischen Sender für die freie Gesellschaft tun.
Kritisch? Habe ich noch gar nicht bemerkt. Die Talkshows sind (praktisch immer) seicht, und die Merkelsche Flüchtlingspolitik, die ein ganzes Land gespalten hat, wurde seinerzeit durchgewunken.

Die meisten Skandale und Affären hat "Der Spiegel" aufgedeckt. Ein privates Magazin also, dass als Unternehmen Geld verdienen muss. Gerade _weil_ es Geld verdienen muss.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sind so unnötig wie öffentlich-rechtliche Zeitungen. Und wenn ein Land autoritär wird, sind die Öffentlich-Rechtlichen immer die ersten, die gleichgeschaltet werden. In Russland bieten nur kleine private Medien noch kritische Berichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sun+sail 04.03.2018, 17:49
6. Super

Daran kann sich der deutsche öffentlich rechtliche Rundfunk ein Beispiel nehmen.
Das ist schon mal ein Anfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 04.03.2018, 18:01
7.

Zitat von Le Commissaire
Kritisch? Habe ich noch gar nicht bemerkt. Die Talkshows sind (praktisch immer) seicht, und die Merkelsche Flüchtlingspolitik, die ein ganzes Land gespalten hat, wurde seinerzeit durchgewunken. te.
Dann haben Sie die Berichterstattung nicht wirklich verfolgt! Ich habe gerade bei den ÖR genügend Talk-Runden und Berichte gesehen, die alle Facetten abgedeckt haben. Nur weil Sie diese nicht gesehen haben, bedeutet noch lange nicht, dass es sie nicht gegeben hat.

"Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sind so unnötig wie öffentlich-rechtliche Zeitungen. Und wenn ein Land autoritär wird, sind die Öffentlich-Rechtlichen immer die ersten, die gleichgeschaltet werden. In Russland bieten nur kleine private Medien noch kritische Berich"

Können Sie bitte nur von seich selbst sprechen? Für mich sind ÖR sehr wichtig, gerade im Vergleich zu den Privaten, wo im Grunde die das Sagen haben, welche die Werbezeiten bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frame 04.03.2018, 18:02
8. Sparen!

Sparen wäre bei uns auch angebracht und die Werbung im angeblich werbefreien staatlichen Fernsehen nimmt Ausmaße an, die mich zunehmend ärgern! Aber Geld, was man nicht selbst verdienen muss, das gibt sich halt leicht aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 04.03.2018, 18:11
9. Sparen

Geht doch! Jetzt müssten unsere TV-Beamten auch mal ans sparen denken und nicht nur ständig nach mehr Geld schreien! Streicht 15 Sender dann reicht die Kohle auch wieder für nette Pensionen und der Bürger muss auch nicht noch mehr geschröpft werden!!! Vielleicht auch ein paar grenzdebile Serien streichen dann können sogar die Gehälter gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4