Forum: Kultur
Serien-Desaster "Dogs of Berlin": Noch nicht mitbekommen? Die Achtziger sind vorbei!
Netflix

Die Netflix-Serie "Dogs of Berlin" ist ein Krimi-Mischmasch ohne Herz und Hirn, in dem Frauen mit Nachnamen Ludar heißen, echte Kerle Spielschulden haben und Deutschtürken Drogendealer sind. Peinlich.

Seite 1 von 4
SissyGerman 07.12.2018, 20:43
1. Die Achtziger?

Kommen in jedem Jahrhundert wieder und alles kommt wieder in Mode, wenn es nur lange genug aus der Mode ist. Das haben Sie vielleicht noch nicht mitbekommen? Also simples Trashkino. Wenigstens der Yardim sollte sich dann für so was zu schade sein. Anscheinden der einzige Schauspieler von Format in dem Machwerk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 07.12.2018, 20:56
2. Berlin

Soll eine deutsche Serie auch im Ausland vermarktet werden, muss sie den Namen Berlin im Titel tragen. Das ist halt die einzige deutsche Stadt, die man kennt.
Das ist sowas von gewollt, das kann nur schlecht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 07.12.2018, 21:01
3.

Oooooooch, seid Ihr schon wieder beleidigt weil ich "Gender-Beauftragtinnen*" geschrieben habe? Na sowas unverschämtes aber auch am Freitag abend, zur Strafe zieh ich mir jetzt Strapse an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mick_knoke 07.12.2018, 22:13
4. Unerträglich

So ziemlich alles, was aus Deutschland kommt, ist mehr oder weniger unerträglich. Deutsche Filme, deutsche Musik, deutsche Serien, neue deutsche Literatur, deutsche Comedy etc. pp.
Aber immerhin, die Deutschen retten die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 08.12.2018, 00:07
5.

Zitat von mick_knoke
So ziemlich alles, was aus Deutschland kommt, ist mehr oder weniger unerträglich. Deutsche Filme, deutsche Musik, deutsche Serien, neue deutsche Literatur, deutsche Comedy etc. pp. Aber immerhin, die Deutschen retten die Welt.
Ey, nix gegen meinen Tatortreiniger. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 08.12.2018, 01:31
6. Klassischer Fail

Ich habe aufgrund diese Kritik die erste Episode gesehen.
Starke Schauspieler, düsterer Plot, eine Mischung der aktuellen Situation in Berlin, Deutschland und Tru Detectives.
Nur, worüber der Autor schreibt, ist nicht in der ersten Episode, sondern in der zweiten.
Wenn man so ungenau arbeitet, kommt eben solch eine Kritik raus.
Außerdem ist ein Film oder eine Serie eine Fiction, die muss nicht der Realität entsprechen. Sie soll unterhalten.
Ist bei mir extrem gut gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Handlanger 08.12.2018, 01:51
7. Völlig überzogen diese Kritik!

Schauen! Fett und es gibt keinen Leerlauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolfi 08.12.2018, 06:13
8. Sex, Drugs und Whatever

Tönt spannend, muss ich mir gleich einmal anschauen. Und scheint besser als die ganzen Wohlfühl-Tatorte mit sozial-demokratischem Zeigefinger allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 08.12.2018, 08:38
9. Absolut peinlich

So ist das mit den meisten deutschen Produktionen. Man will in der gleichen Liga spielen, wie die wirklich guten amerikanischen Serienproduktionen. Aber es bleibt i.d.R. beim billigen Abklatsch, weil man i.d.R. nur die Oberfläche kopiert, aber nicht das, was die Serien wirklich gut macht. Breaking Bad z.B. war auch brutal und hart, aber die Serie hatte nunmal auch einen sehr intelligenten roten Faden, eine Idee. Wenn man sich den deutschen Output so anschaut, muss man wirklich am Können der hiesigen Autoren zweifeln. Völlig uninspiriert und ideenlos. Der Vergleich mit den 80ern ist gut, "Dogs of Berlin" klingt so hohl, wie einer dieser van Damme Filme von damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4