Zwischen großen Visionen und dem Zelebrieren der Todsünde im Steakhaus: Der erste Roman von Simon Strauß verhandelt angenehm unentschlossen die Vorhersehbarkeit der Gegenwart.