Forum: Kultur
Skandal um Kollegah und Farid Bang: Kulturratspräsident verlässt Echo-Beirat
imago/ Gerhard Leber

"Die Texte finde ich widerlich": Kulturratspräsident Christian Höppner tritt aus dem Beirat des Echo aus - und kündigt einen Runden Tisch zu den Grenzen der Kunstfreiheit an.

Seite 1 von 9
Idinger 17.04.2018, 12:35
1. Der Rückzug

fällt Höppner aber spät ein. Jetzt plötzlich soll die "künstlerische Freiheit" doch "wesentlich übertreten" sein? Wetten, dass er im Beirat verblieben wäre, wenn es den medialen Aufschrei über die Preisverleihung nicht gegeben hätte? Was qualifiziert solche Gestalten nur, "Präsident des Deutschen Kulturrats" zu werden?

Beitrag melden
ambulans 17.04.2018, 12:36
2. wenn

eine derart angesehene und honorige persönlichkeit wie klaus voormann seinen "echo" (auch noch fürs lebenswerk!) zurückgibt - nun, dann sollte man schon wirklich und gründlich über dieses und jenes nachdenken ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
ambulans 17.04.2018, 12:37
3. wenn

eine derart angesehene und honorige persönlichkeit wie klaus voormann seinen "echo" (auch noch fürs lebenswerk!) zurückgibt - nun, dann sollte man schon wirklich und gründlich über dieses und jenes nachdenken ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
l.augenstein 17.04.2018, 12:39
4. Schön und gut!

Bedauerlich finde ich allerdings, dass es erst des Anstosses durch die jungen Künstler bedurfte, die Ihren Preis aus dem letzten Jahr zurückgaben und dem, auch etwas späten, Schritt von Klaus Voormann, um Bewegung in dieses widerwärtige Preisvergabe an diese beiden Pseudokünstler zu bringen.
Eigentlich sollten alle Preisträger ihre fragwürdige Trophäe zurückgeben - das wäre ein gutes Zeichen!

Beitrag melden
miobri 17.04.2018, 12:41
5. Generationenkonflikt?

Bei den öffentlichen Kritikern der Preisverleihung, denen ich mich anschließe, sehe ich nur ältere Menschen. Warum ist das so?

Beitrag melden
Loulani 17.04.2018, 12:43
6.

Da frage ich mich ja schon, wo sein Aufschrei - immerhin ist er ja Mitglied im Beirat - im Vorfeld hinter verschlossenen Türen gewesen ist. Anscheinend war es da noch "egal"...

Beitrag melden
latrodectus67 17.04.2018, 12:48
7. Das Pendel schwingt wieder

vor einem halben Jahrhundert kämpfte die "Advantgarde" darum das Kunst frei sein solle. Heute sind diese Leute der "Mainstream" (früher nannte man das die Miefkes) und spielen dieselbe Rolle wie die Konrad Adenauers und die Muffrepublik der 50er die sie vorgaben bekämpft zu haben.
Es ist ein Rückzugsgefecht einer Generation die Woodstock und ihre eigene Zeit nie verstanden respektive intellektuel verarbeitet hat und die nun die Deutungshoheit an die nächste Generation verliert und darüber weint.

Beitrag melden
globaluser 17.04.2018, 12:56
8. Herr Höppner,

lesen Sie doch bitte einmal den Text der Band Die Toten Hosen zu Ülüsü, einafcah googlen.

Beitrag melden
draco2007 17.04.2018, 12:56
9.

Zitat von miobri
Bei den öffentlichen Kritikern der Preisverleihung, denen ich mich anschließe, sehe ich nur ältere Menschen. Warum ist das so?
Weil diese zumeist älteren Menschen noch sowas wie Bildung genossen haben und womöglich wissen, wofür Ausschwitz steht.

Die besagten Rapper wohl nicht.

Und eh mir jetzt wieder jemand mit Böhmermann kommt. Der hat keinen Preis für sein Gedicht bekommen nur einen Gerichtsprozess.

Darüber hinaus muss das Lied nichtmal verboten werden, nur eben nicht mit Preisen ausgezeichnet werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!