Forum: Kultur
So war das ESC-Finale: Dieses Boot ist niemals voll
DPA

Mit Feminismus sang sich Israel zum Sieg. Dann waren beim ESC 2018 noch: Moldauer, die aus Schrankwänden auftauchen, streberhafte Popjünglinge - und ein deutscher Teilnehmer, der überraschte.

Seite 1 von 3
oliver_st 13.05.2018, 07:41
1. Jury blamiert sich

Wie kann es sein dass eines der objektiv schwächsten Lieder - Schweden- von den Jurys so gut bewertet wird und vom Publikum so schlecht?
Schweden bekommt z.B. 12 Punkte von der dt. Jury aber wohl nur 1 Punkt vom dt. Publikum, dabei sollten die dt. Jurymitglieder eigentlich wissen was dem Publikum gefällt, was ankommt und was schwach ist! Es wären dann viele Jurys aus den Ländern die sich mit ihrer Wahl total blamiert haben. Nach einem Auftritt sollte man die Melodie des Titels eigentlich im Ohr haben....das war beim dt. Beitrag wenigstens der Fall, aber sonst? Wie geht nochmal der Siegertitel? Kikeriki????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 13.05.2018, 07:44
2. Der Sieger vom letzten Jahr ist auch der Sieger dieses Jahres

Wie im Text erwäht: Für die beste Leistung konnte man nicht abstimmen. Dieses nervige Gegacker der Siegerin wirkt wie Kindergarten im Vergleich zu Sobral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzikind 13.05.2018, 08:56
3. Wunderbar

Endlich hat es ein deutscher Teilnehmer wieder geschafft , auf sich aufmerksam zu machen .
Mit einem sehr guten Lied und einer guten Stimme .
Singen ohne Firlefanz , das ist es , was ganz viele Menschen mögen .
Gratuliere Ihnen , Michael Schulte ,
gut gemacht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 13.05.2018, 09:26
4. Das einzige mit Qualität ...

waren die Fado-Sängerinnen am Anfang des Klamauks, wobei ich Mariza schon Live gesehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiri-Schreck 13.05.2018, 09:48
5. Pausen Top!

Wie mein Vorredner finde ich die Fado Darbietungen gelungen. Sobral mit Veloso war ebenfalls super und die Lissaboner Gruppe. Filomena hat ihre Sache gut moderiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmul Kohn 13.05.2018, 10:05
6. Jury vs Publikum

Zitat von oliver_st
Wie kann es sein dass eines der objektiv schwächsten Lieder - Schweden- von den Jurys so gut bewertet wird und vom Publikum so schlecht?
Umgekehrt wird ein Schuh draus: wenn die Jury genauso abstimmen würde wie das Publikum, dann könnten wir uns die Jury sparen.
Dass weder das Publikum noch die Jury ungefiltert in die Wertung eingehen hat sicherlich seinen Grund und ist die Folge vieler Kritikpunkte vergangener Tage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyoulater 13.05.2018, 10:32
7. Abgekupfert?

Der deutsche Song war toll vorgetragen, Text ist super. Der Refrain hörte sich aber für meine Ohren trotzdem wie der von James Blunt "Beautyful" an. Sicher, daß das ein Zufall ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kronk 13.05.2018, 10:48
8. Niemand?

Bin ich der einzige, dem aufgefallen ist, dass der Großteil des Refrains vom österreichischen Lied eins a von Marlon Roudettes New Age abgekupfert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DracheNimmersatt 13.05.2018, 11:07
9.

Zitat von cyoulater
Der deutsche Song war toll vorgetragen, Text ist super. Der Refrain hörte sich aber für meine Ohren trotzdem wie der von James Blunt "Beautyful" an. Sicher, daß das ein Zufall ist?
Finde ich nun gar nicht. Dafür klang der Anfang von Zypern doch sehr nach einem anderen Lied - kann bloß nicht sagen welches, und das macht mich seit dem Halbfinale wahnsinnig. Beim Refrain habe ich mich außerdem verschluckt. Das "ah yeah ah yeah ah yea" erinnert mich doch sehr an Willy William's Ego (hier aber Allez Allez Allez).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3