Forum: Kultur
"Song to Song" von Terrence Malick: Kino zum Abheben
Studiocanal

Terrence Malick polarisiert: Auch in "Song to Song", seinem Film über die Musikszene von Austin, unterwerfen sich Top-Stars dem steten Strömen und Suchen des US-Regisseurs. Wer sich einlässt, findet großes Kino-Glück.

Seite 1 von 2
Monkstar 25.05.2017, 18:16
1. Ein "Meisterwerk"? Echt?

Ich hab den Film letzten Freitag im Originalton in der Sneak Preview im Kino gesehen. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben im Kino eingeschlafen. Der Plot ist praktisch inexistent (wie auch die Kritik selbst beschreibt), aber ich kann da nichts von einem Meisterwerk sehen. Im Grunde besteht der ganze Film aus einer ziemlich sinnlosen Aneinanderreihung von Alltagsszenen mit berühmten Schauspielern in luxuriösen Locations, ab und zu auch mal irgendwo unterwegs. Aber wenn ich Urlaubsbilder von Ryan Gosling sehen will, kann ich auch die "Gala" lesen.

Laut dem Publikum, das da war (also mich eingeschlossen) fanden den Film 7% der Leute gut, 20% mittel und 73% schlecht (Quelle: http://www.savoy-filmtheater.de/previews-events/film/savoy-sneak-preview-ov.html ). Da empfinde ich die Behauptung, der Film sei ein Meisterwerk, als wirklich völlig absurd. Filme wie "Saving Private Ryan" oder "Casablanca" sind Meisterwerke. Aber das? Lächerlich. Das ist genau der Grund, wieso so viele Menschen Intellektuelle für abgehoben halten und das sage ich, obwohl ich selbst einer bin. Ich wette, wenn die Namen der Beteiligten nicht so berühmt und die Locations nicht so teuer gewesen wären, wäre dieser Film von der Kritik (zu Recht!) völlig ignoriert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 25.05.2017, 20:54
2.

Zitat von Monkstar
Ich hab den Film letzten Freitag im Originalton in der Sneak Preview im Kino gesehen. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben im Kino eingeschlafen. Der Plot ist praktisch inexistent (wie auch die Kritik selbst beschreibt), aber ich kann da nichts von einem Meisterwerk sehen. Im Grunde besteht der ganze Film aus einer ziemlich sinnlosen Aneinanderreihung von Alltagsszenen mit berühmten Schauspielern in luxuriösen Locations, ab und zu auch mal irgendwo unterwegs. Aber wenn ich Urlaubsbilder von Ryan Gosling sehen will, kann ich auch die "Gala" lesen. Laut dem Publikum, das da war (also mich eingeschlossen) fanden den Film 7% der Leute gut, 20% mittel und 73% schlecht (Quelle: http://www.savoy-filmtheater.de/previews-events/film/savoy-sneak-preview-ov.html ). Da empfinde ich die Behauptung, der Film sei ein Meisterwerk, als wirklich völlig absurd. Filme wie "Saving Private Ryan" oder "Casablanca" sind Meisterwerke. Aber das? Lächerlich. Das ist genau der Grund, wieso so viele Menschen Intellektuelle für abgehoben halten und das sage ich, obwohl ich selbst einer bin. Ich wette, wenn die Namen der Beteiligten nicht so berühmt und die Locations nicht so teuer gewesen wären, wäre dieser Film von der Kritik (zu Recht!) völlig ignoriert worden.
Naja sie waren in einer Sneak und meiner Erfahrung sind da meist Menschen die unterhalten werden wollen.
Malick macht aber Kunst wieso die Kinobetreiber meinen das es eine gute Idee ist einen Kunstfilm einen Publikum zu zeigen das unterhalten werden will ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

Ich habe alle Malick Filme bis auf diesen gesehn und finde sie alle grandios ... Meisterwerke sozusagen.
Knight of Cups der diesem hier vermutlich recht ähnlich ist war auch schon ein Meisterwerk aber es war ein Kunstfilm das ist nicht vergleichbar mit Blockbustern etc ...
Ich nehme an sie wären nie in den Film gegangen wäre es keine Sneak gewesen ... der Film wurde einfach für ein anderes Publikum gemacht.

Etwas befremdlich finde ich allerding doch das "Saving Private Ryan" ein Meisterwerk sein soll ... das ist für mich einer der schlechtesten Kriegsfilme überhaupt denn nach der ersten Stunde die wirklich gut ist sieht man nur noch Helden Pathos bzw Kitsch.
Hier fand ich ebenfalls ein Terrence Malick Anti-Kriegsfilm der das Anti auch zurecht trägt um Welten besser "The Thin Red Line" aber jeder sieht das eben anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der b 25.05.2017, 22:24
3. @Vex

Sehr gute Replique, etwas sehr Ähnliches wollte ich eben auch entgegnen. Klar, "Tree of Life" und "Knight of Cups" sind sehr eigen, ich kann auch verstehen, dass (viele) Leute sich für Derartiges nicht begeistern. Dennoch sind es Kunstwerke, fotographisch und auch hinsichtlich ihrer Art der Erzählung. Die meisten echten Cineasten, ganz unabhängig von 'Intellektualität' wissen das zu schätzen.
Und, auch da finden Sie treffende Worte, "Saving Private Ryan" ist zwar technisch in weiten Teilen brillant und viel zitiert, darüber hinaus aber US-Patriotenkino mit sehr fragwürdiger Botschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabayashi 25.05.2017, 23:23
4. Ernstgemeinte Frage:

Zitat von Vex
Naja sie waren in einer Sneak und meiner Erfahrung sind da meist Menschen die unterhalten werden wollen. Malick macht aber Kunst wieso die Kinobetreiber meinen das es eine gute Idee ist einen Kunstfilm einen Publikum zu zeigen das unterhalten werden will ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Ich habe alle Malick Filme bis auf diesen gesehn und finde sie alle grandios ... Meisterwerke sozusagen. Knight of Cups der diesem hier vermutlich recht ähnlich ist war auch schon ein Meisterwerk aber es war ein Kunstfilm das ist nicht vergleichbar mit Blockbustern etc ... Ich nehme an sie wären nie in den Film gegangen wäre es keine Sneak gewesen ... der Film wurde einfach für ein anderes Publikum gemacht. Etwas befremdlich finde ich allerding doch das "Saving Private Ryan" ein Meisterwerk sein soll ... das ist für mich einer der schlechtesten Kriegsfilme überhaupt denn nach der ersten Stunde die wirklich gut ist sieht man nur noch Helden Pathos bzw Kitsch. Hier fand ich ebenfalls ein Terrence Malick Anti-Kriegsfilm der das Anti auch zurecht trägt um Welten besser "The Thin Red Line" aber jeder sieht das eben anders.
Was genau ist denn an den Malick Filmen so meisterhaft?
Ein paar Beispielen bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 26.05.2017, 07:28
5. Aufteilung

Zitat von Monkstar
Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben im Kino eingeschlafen.
Terence Malick versucht stets, "große Kunst" zu machen. Bei einem gewissen Teil des Publikums hat er damit durchaus Erfolg, aber beim ganzen Rest teilt sich das dann auf in a) Einschlafen und b) je nach Medium Weggehen/Wegschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 26.05.2017, 09:18
6. Dann ist Malick

Zitat von MKAchter
Terence Malick versucht stets, "große Kunst" zu machen. Bei einem gewissen Teil des Publikums hat er damit durchaus Erfolg, aber beim ganzen Rest teilt sich das dann auf in a) Einschlafen und b) je nach Medium Weggehen/Wegschalten.
also Amerikas Wim Wenders oderwahlweise Volker Schlöndorff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiamsir 26.05.2017, 10:40
7. Vorurteile bestätigt

Zitat von Vex
Naja sie waren in einer Sneak und meiner Erfahrung sind da meist Menschen die unterhalten werden wollen. Malick macht aber Kunst wieso die Kinobetreiber meinen das es eine gute Idee ist einen Kunstfilm einen Publikum zu zeigen das unterhalten......
Ihr Beitrag bestätigt die Vorurteile, die manch einer gegenüber "Intelektuellen" hegt. Ich weiß nicht, wie oft Sie in Sneaks sind, bei meinen Besuchen stelle ich aber fest, dass viele dort sind, die nicht auf "einfache" Unterhaltung aus sind. Insbesondere in Städten mit nur wenig Kino-Auswahl besteht in Sneaks oft die einzige Chance, auch mal einen Film abseits des Mainstreams zu sehen. Ihre Hochnäsigkeit gegenüber Sneakbesuchern können Sie als gerne ablegen.

Weiterhin: Ein Film ist ein Meisterwerk, wenn er neben handwerklicher Perfektion auch noch ein Publikum findet. Ein Werk, das kaum einer sehen will, kann kein Meisterwerk sein. Für wen wird denn ein Film gemacht? Für die Galerie? Ich vermute mal, dass es auch unter Cineasten einige gibt, die mit Malick-Filmen nichts anfangen können.

Aus der Spiegel-Kritik ist mir nicht klar geworden, warum ich den Film gucken sollte Der erste Forenbeitrag befasst sich etwas wenig mit den sonstigen Elementen des Films, weshalb sie als "Abschreckung" auch nicht taugt. Ihre Replik hingegen vermittelt mir den Eindruck, dass ich den Film nicht sehen sollte, weil es nicht reicht, tiefes cineasitsches Interesse zu haben, man benötigt auch eine große Portion Überheblichkeit, um den den Film zu mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 26.05.2017, 11:32
8. "Saving Private Ryan"

Zitat von Vex
Naja sie waren in einer Sneak und meiner Erfahrung sind da meist Menschen die unterhalten werden wollen. Malick macht aber Kunst wieso die Kinobetreiber meinen das es eine gute Idee ist einen Kunstfilm einen Publikum zu zeigen das unterhalten werden will ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Ich habe alle ......
ist also Ihrer Ansicht nach einerder "schlechtesten Anti-Kriegsfilme".

Sie nehmen damit eine Wertungvor, die laut Woody Allen unzulässig
ist: "Wettbewerb gehört in denSport, nicht in die Kunst"!
Ich denke, Mr. Allen weiss, wovon er spricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 26.05.2017, 13:28
9.

Nein sie entlarven ihre Vorurteile ... ich hab mich nirgends negativ über Kinobesucher geäussert die unterhalten werden wollen sondern sie interpretieren das so vielleicht weil sie das selbst so sehen.

Es ist einfach Fakt das gute Unterhaltung in der Regel wesentlich mehr Anklang bei Publikum findet als gute Kunst oder Arthausfilme das können sie wöchentlich in den Charts beobachten. Und übrigens sehe ich mir auch sehr gerne gute Unterhaltung an.
Wenn sie das mit Musik vergleichen dann ist es zb auch Fakt das mehr Menschen Popmusik als Jazz mögen ganz wertungsfrei.
Meine Erfahrung mit der Sneak war eigentlich immer das ein Publikum begeistert war bei Filmen wie zB "From Dusk Till Dawn" wo ich die mit abstand beste Reaktion eines Sneak Publikums erlebt habe und doch sehr viele das Kino verlassen wenn ein völlig unbekannter und vielleicht auch etwas schwerere Kost Arthausfilm kommt. Ich habe schon erlebet das 20% in der ersten Minute aus der Sneak gehen alleine wenn sie sehen das es ein deutscher Film ist ... bei einem Bollywoodfilm hab ich auch schon mal ähnliches erlebt bei ersten Song ist das halbe Kino verschwunden.
Ich hab jetzt auch schon in 5 Städten gewohnt und meine Erfahrung wiederspricht sogar Ihrer denn gerade in Städten ohne Arthaus Kino die eigentlich nur Multiplexe haben was das Publikum noch weniger bereit Kunstfilme zu akzeptieren während in Städten mit sehr viel kleinen Kinos und Filmfestivals das Publikum in der Sneak doch eher mal auf einen Kunstfilm in der Sneak gehofft hat. Davon abgesehn sollte aber auch klar sein das ein Publikum nie 100% homogen ist sondern es lediglich um Tendenzen geht.

Es gibt Filme zu denen die letzten Filme von Terrance Malick die sind einfach extrem love it or hate it und solche Filme sind für eine Sneak meiner Meinung einfach ungeeignet. Ach und wie sie lesen können bin ich selbst Sneakbesucher zwar nur noch 2-3 mal im Jahr inzwischen aber ich war füher auch schon ~20 mal jährlich in der Sneak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2