Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Warum wir den Glauben anderer schützen müssen

Christian Lindner fordert von Muslimen, dass sie ihren Glauben an die Werte des Grundgesetzes anpassen. "Wir" dürfen das erwarten, sagte der FDP-Chef - und verrät damit die Grundsätze seiner Partei.

Seite 1 von 39
moritz27 14.08.2016, 14:30
1. Warum, Herr Diez,

stellen Sie das WIR von Herrn Lindner so ins Zwielicht, freuen sich aber über das WIR von Frau Merkel? Deutschland ist ein säkularisierter Staat, in dem jeder der eine Religion braucht seine Religion ausüben darf. Das ist seine Privatsache. Seine Freiheiten enden aber immer dort, wo er beginnt andere als Ungläubige zu verunglimpfen und seine Religionsregeln als erhaben über den Landesgesetzen anzusiedeln. Das haben wir inzwischen in Deutschland und das muss man kritisieren dürfen.

Beitrag melden
gelbesvomei 14.08.2016, 14:37
2. Mein lieber Herr Diez!

Ich muss schon sagen - unter Ihren bisher schon mehr als dürftigen Kommentaren ist dies der Tiefpunkt.
Um es ganz klar zu sagen: Alles hat Grenzen!
Auch die Religionsfreiheit - Punkt
Das bezweifeln Sie?
Menschenopfer im Namen der Religionsfreiheit? Wie würde Ihnen das schmecken?
Derzeit treiben urislamische Muslime ihre moderaten, kompromissbereiten, weniger dogmatischen bis liberaleren Glaubensgenossen vor sich her.
Zu deren urislamischer Glaubensinterpretation gehören neben Verschleierung auch Steinigung und Handabhacken - das ist einfach Fakt.
Es reicht NICHT, sich einen schlanken Fuß zu machen und über sinnentleerte Liberalität zu schwadronieren!
Meine Herren - das musste mal raus!!!

Beitrag melden
stammbus 14.08.2016, 14:38
3. @moritz27: Noch mal lesen ...

... und dann wüssten Sie, dass Herr Diez etwas anderes schreibt als das, wovon Sie reden. Und Herr Diez hat völllig recht. Lindner ist ein Salonliberaler.

Beitrag melden
Grorm 14.08.2016, 14:39
4. Liberal?

An sich ist der Artikel stimmig, aber er geht von einer Grundannahme aus, die leider schon lange nicht mehr gilt:

Die FDP mag zwar mal liberal gewesen sein, ist es aber schon einige Zeit nicht mehr - allerhöchstens wirtschaftsliberal ...

Beitrag melden
freiheitimherzen 14.08.2016, 14:41
5. Selten soviel Unsinn gelesen

Wenn sogar die in Europa lehrenden Imame nicht müde werden zu betonen, daß Islam und Demokratie unvereinbar sind, dann war das einer der unsinnigsten Kommentare seit langem.

Wer sich - wie hier wenigstens im letzten Satz - auf die Grenzen des Gesetzes beruft, müßte den Islam bis zur Unkenntlichkeit kastrieren um ihn "europäisch" zu machen. Auch das ist bei näherer Betrachtung blanken Unsinn.

Ich will keine Ideologie erdulden (=tolerieren), die dazu aufruft mich und meine Familie zu töten - und der dann auch noch viel zu viele folgen.

Viele Grüße

Beitrag melden
k54 14.08.2016, 14:43
6. Endlich wahre Worte

Einen solchen Beitrag in Zeiten wie diesen wo es gang und gäbe geworden ist mal schnell eine ganze Gemeinschaft abzustempeln zeugt von geistiger Reife. Das sogar die FDP mit rechter Gesinnung auf Wahlkampf aus ist kann nicht als gutes Omen für dieses Land gesehen werden.

Beitrag melden
spon-73p 14.08.2016, 14:43
7. Das Schöne an ...

... unserer grundgesetzlich verankerten Demokratie ist ja, dass Sie diese Meinung vertreten dürfen, Herr Diez, und andere sie nicht teilen müssen. Jeder darf nach seiner vielzitierten Facon leben, im Einklang mit unserer Verfassung. Und nichts anderes gilt für alle Religionsgemeinschaften in Deutschland: Auch sie müssen das Grundgesetz respektieren und - wo erforderlich - sich ihm unterordnen. Warum soll das für die islamische Glaubensgemeinschaft nicht gelten? So ist doch z.B. das Schächten aus Tierschutzgründen verboten. Die Äußerung von Herrn Lindner als atheistisch und islamfeindlich zu diffamieren, ist stumpfe und billige Effekthascherei ohne jede nähere Reflektion. Wenn es keine übergeordneten fundamentalen Grundsätze wie die unserer Verfassung gäbe, wäre kein friedliches Miteinander wie wir alles es kennen und schätzen, unmöglich. Und solche übergeordneten Werte und Regeln unterscheiden uns gerade von Staaten, in denen eine Religion oder Glaubensrichtung zur Verfassung gemacht wird.

Beitrag melden
Seneca 14.08.2016, 14:43
8. Was ist Glaube, was Tradition ?

Glaube ist, was jeder einzelne in sich trägt. Religion ist die Gemeinschaft von Gleichgesinnten.
Tradition hat mit alledem nichts zu tun. Sie entspringt der Gewohnheit und könnte auch ganz anders sein. Die Hexenverbrennung war doch eindeutig eine Tradition und hat mit dem Glaube, der uns allen heilig sein sollte, nichts zu tun. Die Gebräuche aller Religionen sind Traditionen. Sie können so sein oder auch ganz anders.

Beitrag melden
Realist111 14.08.2016, 14:46
9. Ein

... schaffen das!" ist also erlaubt, ein "Wir müssen daher auch von der muslimischen Gemeinschaft Toleranz einfordern" aber nicht???

Verquere Logik, Herr Diez!

Und spätestens mit Ihrem Satz "Warum spricht er nicht die katholische Kirche an, die ja offensichtlich gegen das Grundgesetz verstößt, weil sie Frauen diskriminiert?" haben Sie sich selbst disqualifiziert, denn Lindner hat ausdrücklich gesagt, er sei überzeugt, "dass auch Muslime sich – wie die katholische Kirche – der Kritik an ihren Glaubensinhalten stellen" müssten.

Also bitte bei der Wahrheit bleiben, ansonsten lohnt das Weiterlesen nicht ...

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!