Forum: Kultur
Sprachpflege an Schulen: Österreich kämpft gegen deutschländisches Deutsch
Corbis

Das Wiener Bildungsministerium will die Heimatsprache vor dem Aussterben retten. Lehrer werden ermutigt, im Unterricht Austriazismen zu verwenden. Die Devise: Schlagobers statt Sahne.

Seite 1 von 18
ironbutt 05.06.2014, 12:18
1. Felix Austria

Wenn die Bewohner des kleinen, kotelettförmigen Landes im Südosten Bayerns keine anderen Sorgen haben, ist ja Alles gut! Im Übrigen wird sich durch die Medien und deren Verbreitung das Hochdeutsch durchsetzen - da gibt es kein Halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasensport 05.06.2014, 12:23
2. Sehr gut!

Bisschen Kultur muss sein!
Ich fand es schon schade um den Schilling. Nur weiter so liebe Nachbarn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwig Eser 05.06.2014, 12:23
3. österreichisches Deutsch

Nicht nur in Österreich, sondern auch in Süddeutschland gibt es kein Präteritum und keinen Genitiv, hat es auch nie gegeben.
Offiziell gilt natürlich Standarddeutsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiste 05.06.2014, 12:24
4. Panta rei

Die Leute sprechen wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und wenn sie mehr deutsches Deutsch hören, sollten die Österreicher alles selber synchronisieren. Walter White in wienerisch würde ich mir sogar anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 05.06.2014, 12:24
5.

Zitat von sysop
Das Wiener Bildungsministerium will die Heimatsprache vor dem Aussterben retten. Lehrer werden ermutigt, im Unterricht Austriazismen zu verwenden. Die Devise: Schlagobers statt Sahne.
Finde ich gut ... einen Teil seiner Tradition und Kultur erhalten, steht jedem Land gut :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 05.06.2014, 12:25
6. die Umgangssprache

richtet sich nicht nach den Regeln des Kultusministeriums. Das norddeutsche Tschüss, abgeleitet vom altdeutschen Adtschüss, hat sich, sehr zum Kummer Bayerns, in ganz Deutschland durchgesetzt. Da konnten auch Erlase nichts ändern. Auch in anderen Ländern, z.B. Skandinavien setzt sich ein lockeres Haj gegenüber alten Begrüßungsformen durch. Nicht alle mögen diesen laxen Umgang mit ihrer Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 05.06.2014, 12:30
7. Österreich für östereichisches und in Deuthschlan spricht man Denglisch

Ist schon witzig.

Was ist hier in D-LAnd immer ein Aufschrei, wenn jemand eine "saubere" Sprache einfordert; dann heisst es gleich "Deutschtümelei"; dies sind dann dieselben, die bei internationalen Fußballwettbewerben gleich einen Neufaschismus aufmarschieren sehen, wenn tausende Fans in Stadien oder beinm "Public Viewin" -oder "Rudelgucken" - die Fahne aschwenken, die seit 1848 immer nur für Freiheit und Einheit stand - und von der sich sogar die DDR nicht distanzierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 05.06.2014, 12:32
8.

Die Medien vereinheitlichen nun mal das Sprachbild. Ich habe mich mal mit einem italienischen Professor unterhalten, der auch meinte, dass die vielen italienischen Dialekte durch das Fernsehen in Italien "aussterben" würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juriswiss 05.06.2014, 12:37
9. volles Verständnis. ...l

....habe ich da als Schweizer!
Individualität statt eingedeutschter einheitsbrei. verlieren wir unsere sprachlichen Wurzeln, so werden wir zu austauschbaren einheitsbürgern ohne erkennbare einmaligkeit. auch in der brd sprechen die Kids nur noch die uniforme massensprache.
ein Verlust kultureller Vielfalt, schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18