Forum: Kultur
Stanley Kubrick als Fotograf: Eine Legende lungert im Hintergrund
SK Film Archives/ Museum of the City of New York

Bevor er zum Regiegroßmeister aufstieg, verdingte sich Stanley Kubrick als Fotoreporter in New York - ein Band versammelt nun seine Arbeiten und lädt zum Rätseln ein: Wo ist das Genie schon sichtbar?

bosworth 06.06.2018, 08:01
1. Warum nicht gleich 237 Einstellungen?

Es kann einen grausen, wenn zur Charakterisierung Kubricks diese alten Märchen ausgegraben werden.
Belegt sind ca achtzig Wiederholungen, als Scatman Crothers für 'The Shining' eine Straße überqueren musste; eine Szene, die es dann nicht in den Film schaffte. Wer diese Geschichten um das monomane Genie als einzigartig wiederkäut, der hat sich noch nie mit den Arbeitsbedingungen auf den Sets von Hitchcock, Bresson, Tarkowskij, Kurosawa et al. beschäftigt. In seinem unbedingten Willen zur perfekten Inszenierung unterscheidet sich Kubrick nämlich keineswegs von anderen Regisseuren.
Was nun den Blick auf seine Fotografien angeht, natürlich sieht man sie mit den Augen dessen, der - angefangen bei 'Fear and Desire - die Filme kennt und von daher nicht anders kann, als diese zur Folie zu nehmen und Bild und Filmbild miteinander abzugleichen. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Arbeiten von Bernhard Wicki, der ebenfalls als Fotograf begonnen hat, bevor er zu bewegten Bildern überging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 06.06.2018, 10:49
2. Dieser Satz bringt es auf den Punkt:

"Und so ist es eher eine ästhetische Qualität, die sich als Konstante in Kubricks Fotos über die Jahre erweist - oder besser gesagt deren Abwesenheit"
(Satire)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 06.06.2018, 19:02
3. Wozu die... Aufregung ?...

SPON fragt sich? "Wo ist das Genie schon sichtbar?"... ===>> Soviel ich weiss, hat Stanley Kubrick einen Namen als Regiegrossmeister gemacht und als solcher MUSS er nicht unbedingt gleichzeitig ein großartiger Fotograf sein. Für die filmische Bildgestaltung ist der Director of Photography und der verantwortliche Kameramann zuständig. John Alcott z. B. hatte bei "Burry Lyndon" 1975 als erster mit hochempfindichem Filmmaterial, ausschliesslich im Kerzenlicht gefilmt. Ein genialer Director of Photography und Oscarpreisträger. Also ... umsonst die Aufregung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 07.06.2018, 00:54
4. [Zitat] der hat sich noch nie mit den Arbeitsbedingungen auf den Sets

von Hitchcock, Bresson, Tarkowskij, Kurosawa et al. beschäftigt. [/Zitat] Oder mit denen auf den Sets von Lean.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iimzip 11.06.2018, 12:00
5. Wohin ist der Artikel verschwunden?

Zwar existiert noch die Fotostrecke http://www.spiegel.de/fotostrecke/making-of-stanley-kubricks-2001-odyssee-im-weltraum-fotostrecke-115007.html, aber der zugehörige Artikel - -"2001 - Odyssee im Weltraum": Wie der Science-Fiction-Klassiker entstand - - wird auch von der Suche nicht gefunden. Fiel mir auf, weil beim letzten Bild von ''Zurück zum Artikel'' zu diesem -als-Fotograf-Artikel verlinkt wurde. In Überarbeitung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren