Forum: Kultur
"Star Trek: Discovery": Ethan Peck spielt Mr Spock
AFP

"Die Suche nach Spock ist vorbei": Ethan Peck wird in der zweiten Staffel der "Star Trek"-Fortsetzung "Discovery" die Rolle des Halbvulkaniers übernehmen. Der 32-Jährige bedankte sich standesgemäß.

Seite 1 von 3
jhea 15.08.2018, 08:01
1. ja bitte...

ruiniert auch noch die Figur des Spock.

Spock war von Leonard Nimoy gespielt der beste...
der Spock von dem anderen kerl hier der in Star Trek 2009 und so weiter mitspielt hatte ja schon 3 Zusammenbrüche und emotionale Wutausbrüche in 2 Filmen.
Der ist so weit vom Vulkanier entfernt wie ich und du und Müllers Kuh.

Nimoys Spock dagegen hatte in den ganzen Jahren nur einen emotionalen Ausbruch...
danke nein.
lasst Spock Spock sein und ruiniert nicht andere Charaktere, weil ihr in eurer SJW Serie leider keinen brauchbaren Charaktere schreiben könnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janowitsch 15.08.2018, 08:18
2. Kein Typ

Findet man keine unverwechselbaren Typen mehr, so wie Leonard Nimoy? Die Schauspieler in Hollywood werden immer glatter. An sie wird man sich nicht erinnern. Nimoy ist unsterblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 15.08.2018, 08:36
3. Ich muss dringend zum Augenarzt ...

Wurde dieser SJW-Schund "Discovery", welcher weder Storyline, noch Dialoge oder Figuren aufzuweisen hat, hier gerade tatsächlich als "eine Neuauflage der Science-Fiction-Saga aus den Sechzigerjahren" bezeichnet ...?^^ Da muss ich mich verlesen haben ... oder meine Sehkraft lässt rapide nach ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 15.08.2018, 10:38
4. Ein Zeichen wie schlecht es um Discover steht?

Wenn diese SJW-"Müllserie" dermassen starke Zugpferde (Spock, nicht der Schauspieler) braucht. Früher war SF mal clever (insbesondere Star Trek) und hat Missstände aufgezeigt und Ethisch-moralische Maßstäbe gesetzt, aber auf intelligente Art und Weise es wurden Handlungen oder Sachverhalte nämlich hinterfragt, und darunter fiel auch das eigene moralische "Hohe Ross" (das z.B. Moral im Wohlstand recht einfach ist, jedoch Anstrengung vonnöten ist, sollte dieser wegfallen) gerade einige "Next Generation" Episoden sind aktueller denn je. Alles was Discovery zu bieten hat ist vorgekochter SJW-Fast-Food, ebenso hat man bei der fotogenen multi-ethnischen Crew das Gefühl das diese nur so zusammengestellt wurde um ganz bestimmte Absatzmärkte bedienen zu können. Achja eine Sache hat Discovery noch in der Kategorie "unfreiwillig komisch" zu bieten... einen "Pilz-Antrieb". Wer clevere SF will sollte "The Expanse" probieren, wer mal wieder echtes "Star Trek" haben will (und vor [gelegentlichem] peinlichen Humor keine Angst hat) wird sich bei "The Orville" zu Hause fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 15.08.2018, 12:40
5. Schaun wir einmal was er so kann

Schauen wir einmal was der "neue" Spock so kann!

Schade finde ich es das wohl nach Namen gesucht wurde, sein Vater Gregory Peck war ein sehr guter Schauspieler mit Charakter, das kann beim Nachwuchs so sein muss jedoch nicht ... und weiter ... leider bewahrheitet sich letzteres fast immer, desto berühmter und gut der Elternteil desto schlechter der Nachkömmling.

Allerdings die neue Serie ist in Sachen Qualität, Kontinuität und Darstellungskraft der Bilder nebst Schauspieler Lichtjahre von allen Serien entfernt, kann sein das er deshalb reinpasst.

Wenn die Serie in gleicher Form witer gedreht wird wie bisher bisher ... dann sehe ich mich gezwungen die von mir bisher gemiedene Serie Deep Sace Nine - schon aus Protest - als gelungenere Alternative anzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 15.08.2018, 12:54
6. Niemand weiß wie der neue Spock wird

Zitat von jhea
ruiniert auch noch die Figur des Spock. Spock war von Leonard Nimoy gespielt der beste... der Spock von dem anderen kerl hier der in Star Trek 2009 und so weiter mitspielt hatte ja schon 3 Zusammenbrüche und emotionale Wutausbrüche in 2 Filmen. Der ist so ......
Bisher war Nimoy sicher der beste Spock, doch Ethan Peck gleich die Note 6 zu geben, bevor er nur einen Auftritt hatte, ist doch absurd. Zudem ist die Behauptung falsch, es hätte insgesamt nur einen Emotionsausbruch beim Original-Spock gegeben, der ja Halbvulkanier ist. Im Pilotfilm "Die Menagerie" ist der Charakter deutlich emotionaler. Dann hat Spock aus verschiedenen Gründen in der Originalserie (TOS) nicht nur Ausbrüche sondern lange emotionale Phasen: Staffel 1/4 "Implosion in die Spirale", 1/24 "Falsche Paradiese", 2/1 "Weltraumfieber" (eigentlich das berühmte Pon Farr) und 3/23 "Portal in die Vergangenheit".
Star Trek Discovery sei SJW? Da haben Sie was in den falschen Hals gekriegt. Es verwundert auch wie die grundsätzlich wegweisende TOS übermäßig glorifiziert wird, da es doch auch einige sehr schlechte Folgen gab. Vor allem fehlte der große Handlungsbogen und die Entwicklung der Charaktere wie seit Deep Space 9. ST Discovery hat all das und neben einigen Schwächen (Ork-Klingonen und den unpassenden Sporedrive) eine Reihe von Stärken, zu denen auch ein "neuer" Spock beitragen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 15.08.2018, 13:07
7.

Ich habe die ersten Episoden/erste Staffel von "Discovery" gesehen und fand es wirklich ganz cool. Es ist schon lange mein Eindruck, dass Trekkies ziemlich dogmatisch daher reagieren, wenn es um den alten Kram geht - den ich auch kultisch verehrt und aufgesogen habe, aber mal ehrlich: manches auch von TOS ist heute ohne Nostalgievisor doch nur noch schwer anzusehen ohne in Verlegenheit zu geraten. Genauso wie bei der "Captain Future"-Zeichentrick-Serie. Selbst "Raumschiff Orion" funktioniert noch heute etwas zeitloser. Und manche Probleme bei dem gesamten "Star Trek"- Franchise sind auch Resultat genau dieser konservativ-verbretterten Haltung, so dass andere Franchises -teilweise sogar bei kürzerer Laufzeit wie z.B. "Firefly"- schon mit Karacho an ST vorbeigezogen sind. Selbst "Battlestar Galactica" (trotz einer für meinen Geschmack teilweise arg militaristischen Färbung) wurde progressiver relauncht. Jetzt entspannt Euch mal ein bisschen. Und beherzigt Captain Kirk's Empfehlung: "Kommen Sie Scotty: junge Köpfe, neue Ideen. Sein Sie tolerant.".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 15.08.2018, 13:38
8.

Zitat von Taiga_Wutz
Ich habe die ersten Episoden/erste Staffel von "Discovery" gesehen und fand es wirklich ganz cool. Es ist schon lange mein Eindruck, dass Trekkies ziemlich dogmatisch daher reagieren, wenn es um den alten Kram geht - den ich auch kultisch verehrt und aufgesogen habe, [...]
...und der ironische Einschlag dabei ist, dass diese Ur-Trekkies gerne die Visionen von G.Roddenberry anführen: In Star Trek ging es um Freiheit, Toleranz, Intelligenz (kognitiv und emotional), Weltoffenheit, Glaube an die Zukunft und die Fähigkeit zur Weiterentwicklung der Menschheit usw.

Diese Werte wollen sie gewahrt sehen und benutzen zur Verteidigung eben dieser Werte eine Sprache, die in Tonlage und Vokabular alles vermissen lässt, was Toleranz und Weltoffenheit ausmachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offonline 15.08.2018, 13:40
9. Nette Kurzweil, für den wo es empfangen kann

, denn die Startreck Gemeinde gibt es nun schon seit den 60ziger Jahren des letzten Jahrtausend.
Ich zähle mich dieser Gemeinde zugetan.
Aber seinen wir doch mal ehrlich, denn man hat doch alles schon irgendwie mehrfach gesehen und durch die ständigen Wiederholungen kann doch fast jeder alle Dialoge auswendig mitsprechen.
Je mehr Sender desto mehr Wiederholungen.
Das in den ganzen Spinoffs und Nebenschauplätzen, die zwar zeitlich auseinanderliegen, jedoch manchmal auch zusammenhängen, werden immer "neue Betrachtungs-/weisen und -winkel an den Tag gelegt, um auch noch aus dem "alten Krempel", bzw. den ganz neuen Technologien irgendwie noch ein bisschen Geld zu generieren.
Zweit, Dritt und Viertverwertungsrechte etc...

Entweder digitally remastered oder mit atemberaubender "neuer" Technik, obwohl es eigenlich zeitlich gesehen vor Kirk und Spock spielt. Dann noch die ganzen KINO FILME um noch mehr abzusahnen...
Ich persönlich finde es toll, daß es SF gibt und das es auch ständig neue "Geschichtchen" (z.B. SGU, SG1, bzw. ST Discovery) gibt. Mich würde allerdings auch mal die "weitere Geschichte" interessieren, wie es z.B. weitergehen können bei "Serien", die auf Grund mangelnden Erfolges" einfach so aufhören...
Ich als Mann könnte mir Seven of NINE, oder Col. Carter, oder Dr. Keller, (natürlich auch die Geschichten um sie herum) oder, oder, oder, immer wieder in neuen und alten Aufgaben anschauen...

Auf die Fortsetzung von Startreck Discovery freue ich mich schon. Vielleicht wird ja auch der junge Kirk, wie der junge Spock dort irgendwann mal mitspielen um die Serie etwas zu pushen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3