Forum: Kultur
Starfotograf Pieter Hugo: "Ich wollte nie Müllporno-Händler werden"
Pieter Hugo/ Prestel

Hyänen als Haustiere, Weiße mit schwarzen Babys, Relikte eines Völkermords: Der Porträt-Fotograf Pieter Hugo zeigt die vielfältigen Gesichter Afrikas - und ist kurz davor, zu einem Weltstar zu werden.

sverris 28.05.2012, 12:10
1.

"ist kurz davor, zu einem Weltstar zu werden." Wieso? Für ein paar Fotos? Unseren täglichen Star gib uns heute? Wann hört dieser Star-Quatsch eigentlich auf? Entweder sind die Fotos gut oder minder. Warum muss da gleich wieder die Glamourschwachsinn darumhin gekleistert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timfrei 28.05.2012, 12:50
2.

Hugo: „Mag sein. Letztlich ist er nur ein Typ, der jagen ging. Völlig egal, ob in Afrika oder in Schweden. In großen Teilen Afrikas werden Elefanten übrigens zum Problem, es gibt zu viele“.

Hugo sollte mal recherchieren warum es „zu viele Elefanten“ gibt.
Liegt es evtl. daran, dass es zuwenige Jäger und/oder Wilderer gibt oder liegt es daran, dass der Mensch das natürliche Gleichgewicht nachhaltig stört???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emefer 28.05.2012, 13:02
3.

"Aber interessant ist: Er scheint mehr für den großspurigen Lebensstil kritisiert zu werden, als für die Elefantenjagd."
Das ist nicht ganz richtig. Die Kritik hier in Spanien richtete sich nicht nur gegen die Kosten der Reise (und des Unterhalts einer Königsfamilie überhaupt), sowie auch gegen die Schwäche Herrn Borbóns für die Großwildjagd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
730andmore 29.05.2012, 23:17
4. Weltstar

Mich interessier es wieder mal, wer hinter dieser Kampagne steckt. Es gibt so viel begabte Fotografen auf dieser Welt, mir scheint, dieser Herr hat nicht einmal eine Ahnung wie seine Fotos entstehen, von Depth of Field noch nie was gehört. Lese aber gerne die Kritik an meinen Pics www.730andmore.com:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 29.05.2012, 13:25
5. Zu viele Elefanten

Zitat von timfrei
Hugo: „Mag sein. Letztlich ist er nur ein Typ, der jagen ging. Völlig egal, ob in Afrika oder in Schweden. In großen Teilen Afrikas werden Elefanten übrigens zum Problem, es gibt zu viele“. Hugo sollte mal recherchieren warum es „zu viele Elefanten“ gibt. Liegt es evtl. daran, dass es zuwenige Jäger und/oder Wilderer gibt oder liegt es daran, dass der Mensch das natürliche Gleichgewicht nachhaltig stört???
stimmt in Relation zu jener Fläche, die für sie übrigbleibt.
Was aber meinen Sie mit "natürlichem Gleichgewicht?" Die Ausbreitung des Menschen ist natürlich. Wenn sie uns für zu viele halten, entfernen sie sich. Anderenfalls werde ich den Verdacht nicht los, dass unsere Überbevölkerung als Argument für Weltverbesserer herhalten muß, uns zu ändern - und zwar in jene Richting die sie als richtig "erkannt" haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren