Forum: Kultur
Stau-"Tatort" aus Stuttgart: Mein Kind, mein Auto, mein Hass
SWR/ Alexander Kluge

Alles, was nervt, nervt im Auto doppelt: In Stuttgart erhalten die Ermittler Einblick in Privathöllen auf vier Rädern. Ein "Tatort", der ganz sicher nicht von der Autoindustrie gesponsert wurde.

Seite 1 von 3
curiosus_ 08.09.2017, 15:20
1. Oh Gott,...

...nur weil der Plot in einem total unrealistischen (stundenlangen?) Dauerstau spielt handelt es sich um ein "Requiem in D-Dur für die siechende Autorepublik Deutschland"? Und der Katastrophenfilm im havarierten Verkehrsflugzeug (Kreuzfahrtschiff, Hochgebirgshotel, Polarstation, Raumschiff usw. usw.) ist dann ein Abgesang für das siechende Luftfahrtwesen (Kreuzfahrtwesen, Hotelwesen, Polarforschungswesen, Weltraumfahrtwesen usw. usw.)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 08.09.2017, 15:38
2. Super, ich freu mich drauf

Klingt nach einer Art Kunst-Kammerspiel, das die Psyche der Grossstadtmenschen gnadenlos seziert. Die Tatorte aus Stuttgart wurden in der letzten Zeit immer besser. Experimentell und mutig, kein Bienzle-Gedöns mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 08.09.2017, 15:58
3. Unterhaltung?: Nein

Früher war "Tatort" ein Garant für Unterhaltung und Spannung. Diese Zeit ist bei den meisten Episoden längst vorbei.
Es gibt nur noch wenige Ausnahmen wie z.B. den Tatort aus Münster.
Auch Tatorte aus Österreich haben noch einen Unterhaltungswert.
Bei den restlichen Tatorten hat man den Eindruck, dass es nur noch
darum geht "politische Inhalte" an den Mann oder Frau zubringen.
Spannung gleich null. Die Beteiligten verstehen sich nicht als Krimiproduzenten, sondern als Sozialpädagogen, die die Zuschauer
in bestimmte Denkmuster lenken wollen.
Spass, Unterhaltung,Spannung am Sonntagabend - diese Faktoren sind bei den meisten Tatorten auf der Strecke geblieben.
Da schau ich mir dann doch lieber die englischen Krimis an oder einfach andere aus Deutschland, von denen es ja noch einige gibt.
Anstatt "Tatort" am Sonntagabend gehen wir heute lieber ins Restaurant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitus_medius 08.09.2017, 16:10
4. @ #3 Cobra11

Mein Gott, immer dieses Gejammer wegen Umerziehung usw. Man hält es.ecjt nicht mehr aus. Seid ihr alle Kinder oder was? Wenn es dir nicht passt, warum liest du den Artikel und kommentierst auch noch? Andererseits: du kannst heute Abend bei MacDon essen und trotzdem am Sonntag Tatort gucken Scheint sich echt zu lohnen. Oder wie Josie dagte: Ich freue mich darauf! Wenn es dir echt nicht gefällt, guck halt weiter Cobra 11 (Jaja, dein Nick hat dich verraten). Gibt ja für alle Gemüter etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 08.09.2017, 16:13
5. NA ja...

Zitat von kobra21
Früher war "Tatort" ein Garant für Unterhaltung und Spannung. Diese Zeit ist bei den meisten Episoden längst vorbei. Es gibt nur noch wenige Ausnahmen wie z.B. den Tatort aus Münster. Auch Tatorte aus Österreich haben noch einen Unterhaltungswert. Bei den restlichen Tatorten hat man ......
..wer halt Omas Krimis a la "wo waren Sie zwischen 18°°und 20°Ûhr liebt ,für den sind die heutgen Tatorte wirklich nichts;und anstelle des Münsteraner Tatort kann man auch eine Live Show von Mario Barth senden.O tempora o mores

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 08.09.2017, 16:16
6.

"Was auch ein wunderschöner Kommentar zum widersinnigen Optimierungswettbewerb der Automobilindustrie ist: Wer baut die Rasermaschinen, in denen man am besten relaxen kann? Wer die größten Benzinmonster mit der saubersten Technik?"

Auf dumme Fragen kann man im Prinzip nur dumme Antworten geben, daher verzichte ich darauf ;-)

Intelligente Fragen könnten zum Beispiel lauten:
warum wird in der gesamten Arbeitswelt Optimierungswahn betrieben, aber nicht im Straßenverkehr?
Warum werden hier Pendler unnötig durch völlig unnötige Baustellen, die völlig unnötig die zehnfache Zeit bis zur Fertigstellung brauchen, als mit ein bisschen Optimierung möglich wäre, genervt?
Was nützen Emissionsziele, wenn die gröbsten Emissionsschleudern Staus sind und niemand scheint auf die Idee zu kommen, hier den Verkehrsfluss zu optimieren?

Aber es ist ja nur ein "Tatort" und diese sind ja auch nicht unbedingt dafür bekannt, sonderlich realitätsnah zu sein..... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3-plus-1 08.09.2017, 16:29
7.

Ich kann mir nicht helfen und sehe da einen zwanghaften Erziehungsauftrag der uns weg vom Auto bringen soll, denn selber kann ich das nun überhaupt nicht nachvollziehen.

Für mich gibt es nur Urlaub mit der Familie und Kindern, die ihre Koffer noch nicht tragen können, entweder mit dem Auto oder gar nicht. Hat auch im Sommer wieder prima funktioniert. Man fährt bis der erste nöhlt, macht Pause, fährt weiter. Alles ganz easy.

Was ist denn die Alternative? Papa schleppt drei Koffer im Spurt über die Bahnsteige für die Kinder, um dann doch den Anschluss zu verpassen? Oder das was ein befreundeter Vater mir von Hamburg erzählte? Mit dem Flieger zwar in Hamburg kurz vor 22:00 Uhr zurück aus dem Urlaub, aber dann bis nach Mitternacht auf die Koffer warten? Na, als wenn das kein Konfliktpotential bereit hält, wenn die Familie schon seit 05:00 Uhr auf den Beinen ist.

Die Krönung war aber die Zeit als der Vulkan Eyjafjallajökull ausgebrochen ist. Da musste ich dienstlich öfter von Hannover nach Hamburg mit dem ICE fahren. Allein und nur mit Aktentasche ist das ja kein Problem. Die Familien, die mir begegneten hatten aber das "Glück" vom Urlaubsort in Spanien (oder noch weiter südlich) nicht mehr nach Hause fliegen zu können (weiter als Hanburg, wahrscheinlich Schleswig-Holstein). Die waren tagelang mit dem Zug unterwegs.

So etwas hatte ich noch nicht gesehen. Die waren "durch". So restlos fertig, dass es noch nicht mal mehr zum Rumzicken reichte. Rückreisende von Wacken sahen dagegen aus wie direkt aus dem Spa.

Damit wären wir dann wieder bei meine Einstieg. Im Auto kannst du dir noch einen Rest Autonomie erhalten aber als Familienurlaub mit minderjährigen Kindern bist du mit der Bahn oder dem (Pleite-)Flieger dem Zufall ausgeliefert, wie in einem Schlauchboot ohne Außenboarder auf der Nordsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 08.09.2017, 16:44
8. Wirklich?

Zitat von 3-plus-1
Damit wären wir dann wieder bei meine Einstieg. Im Auto kannst du dir noch einen Rest Autonomie erhalten aber als Familienurlaub mit minderjährigen Kindern bist du mit der Bahn oder dem (Pleite-)Flieger dem Zufall ausgeliefert, wie in einem Schlauchboot ohne Außenboarder auf der Nordsee.
Als meine Kinder noch klein waren, sind wir ohne größeren Stress oder ernste Probleme nach Griechenland und zweimal auf die Kanaren geflogen, was wesentlich entspannter war die 500 Kilometer mit dem Auto zur Tante.

Heftige Staus auf Autobahnen sind übrigens auch wesentlich häufiger als mehrstündige Verzögerungen im Flugverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 08.09.2017, 17:09
9. Ideologische Berieselung

Dieser Tatort kann man nur in eine Reihe von ideologischen Berieselungen der Bürger einordnen.
Die aktuelle Hysterie um die Verbrennunsgmotoren passt ja herrlich rein.
Anstatt Fernverkehrsstraßen sechsspurig für jede Fahrrichtung auszubauen, produziert man in Deutschland lieber Staus.
Ich war vor kurzem an die französische Mittelmeerküste gefahren. Auf fast 1200 Kilometer Autobahn, übrigens mit 1 (!) Tankfüllung, gab es
ganze 3 Baustellen. Davon konnten 2 Baustellen mit 110km/h passiert
werden. Raststätten und PicNic-Plätze blitzeblank. Doch das nur am Rande.
In Deutschland sollen die Pkw-Fahrer auf die E-Mobilität eingekocht werden und zwar nur die Pkw-Fahrer.
Glaubt jemand wirklich, dass Lkw's, Baumaschinen oder Traktoren
jemals mit E-Motoren laufen werden? Was ist mit den Flugzeugen?
Noch schlimmer sind die Kreuzfahrtschiffe, die tagtäglich mehr werden. Sie fahren mit absolutem Dreck - mit Schweröl und verpesten die Luft um ein X-faches als tausende Pkw.
Die Pkw-Fahrer sollen Versuchskaninchen spielen und die Zeche zahlen. Wer zahlt denn heute die EEG-Umlage - fast ausschließlich die privaten Haushalte. Der Rest hat sich davon befreien lassen.
Warum redet denn niemand über die total umweltschädlichen Batterien der E-Auto und die selten Erden, die in Afrika durch Kinderarbeit gefördert werden?
Dann lieber "Rosenheim Cops", "Mord mit Aussicht" und andere ohne
ideologische Statements! Für die Ideologie gibt es ja die Politmagazine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3