Forum: Kultur
Streit zwischen Netflix und Cannes: "Zwei Bullies, die einander verdient haben"
AP

2017 gab es in Cannes Buhrufe für Netflix-Filme, 2018 sind sie nun ganz gestrichen. Hat sich das wichtigste Festival der Welt richtig entschieden oder gehören Streamingdienste auf Festivals? Eine Umfrage unter Kritikern.

Seite 1 von 2
Flying Rain 04.05.2018, 16:06
1. Naja

Naja Cannes egalisiert sich damit eigentlich selbst da es wie oben schon erwähnt wurde um sie Filmkunst (wie auch immer diese für jeden selbst definiert ist) und nicht um das Treffen der Kinobranche geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 04.05.2018, 16:43
2.

Zitat von Flying Rain
Naja Cannes egalisiert sich damit eigentlich selbst da es wie oben schon erwähnt wurde um sie Filmkunst (wie auch immer diese für jeden selbst definiert ist) und nicht um das Treffen der Kinobranche geht.
Nun ja, dann müsste Cannes aber auch jeden Fernsehfilm weltweit berücksichtigen, ein Unterfangen das vermutlich jedes Festival sprengen würde. Wenn Netflix an dem Festival teilnehmen möchte, dann sollen sie halt einfach ihre Filme auch ins Kino bringen. Ach das ist zu teuer, das schmälert den Gewinn, ja dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FerrisBueller 04.05.2018, 17:08
3.

Zitat von P.Delalande
Nun ja, dann müsste Cannes aber auch jeden Fernsehfilm weltweit berücksichtigen, ein Unterfangen das vermutlich jedes Festival sprengen würde. Wenn Netflix an dem Festival teilnehmen möchte, dann sollen sie halt einfach ihre Filme auch ins Kino bringen.
Genau das geht aber in Frankreich eben nicht. Ein Film, der im Kino läuft, darf dort erst drei Jahre später im Streaming gezeigt werden. Das kann sich ein Konzern, der mit Streaming sein Geld verdient, natürlich nicht leisten - selbst wenn sie wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000220808 04.05.2018, 17:16
4.

@ #2
das ist nicht unbedingt zu teuer, sondern es hängt vor allem an der 2 Jahre sperre zwischen Kino und Stream.
Netflix ist aber ein Streaminganbieter - klingelts ?
Ich für meinen Teil finde es jetzt schon sehr bescheiden das ich für jeden neuen Film ins meistens völlig überfüllte Kino dackeln muss (btw das nächste Kino ist ~25 km weg...) dort darf ich dann 15-30€ für 1 Film hinlegen, muss mir Gelache, Gelaber und schlechte Sicht reinziehen. Dazu noch häufig viel zu laute Musik/Effekte und bei Stimmen muss ich die Oropacks wieder rausnehmen.
Am Ende ist Kino auf dem Absteigenden Ast, das haben aber leider die 50+ noch nicht ganz mitbekommen.
Wenn die ganzen neuen Kinofilme, neben dem Kino, gleichzeitig beim Start auch als Stream verfügbar wären, ich glaub dann würden viele Vorstellen fast leer bleiben.
Cannes braucht Netflix nicht und Netflix kein Cannes. Cannes ist ein X-Beliebiges Festival und kann jederzeit durch eine andere Promishow ersetzt werden - man muss sie nur starten.
Und ich wette das das die nächsten Jahre auch passieren wird.
Goodbye Cannes, Goodbye Kino

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai-ser210 04.05.2018, 17:21
5. @P.Delalande

Ich glaube eher, dass Netflix kein Problem damit hätte, selbstproduzierte Filme vorab ins Kino zu bringen. (Haben sie das nicht sogar testweise sogar schon gemacht?) Aber im Artikel steht ja eindeutig, dass das Festival von Cannes das (französische) Regelwerk befolgt, dass Filme drei Jahre (!!) lang nach Kinostart nicht im Internet veröffentlicht werden dürfen. Und an dieser Vorgabe wird sich Netflix wohl am allermeisten stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 04.05.2018, 19:20
6.

Zitat von FerrisBueller
Genau das geht aber in Frankreich eben nicht. Ein Film, der im Kino läuft, darf dort erst drei Jahre später im Streaming gezeigt werden. Das kann sich ein Konzern, der mit Streaming sein Geld verdient, natürlich nicht leisten - selbst wenn sie wollten.
Eben und wenn man diese Regelung ändert, dann müsste man halt auch jeden Fernsehfilm berücksichtigen. Cannes ist ein Kinofestival, für Fernsehfilme gibt es andere Auszeichnungen. Netflix kann ja sein eigenes Festival starten, wenn sie so versessen darauf sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 04.05.2018, 19:28
7.

Zitat von spon-facebook-10000220808
@ #2 das ist nicht unbedingt zu teuer, sondern es hängt vor allem an der 2 Jahre sperre zwischen Kino und Stream. Netflix ist aber ein Streaminganbieter - bla, bla...
Nun ja, wenn Sie das Kino so dermaßen stört, dann gehen Sie halt einfach nicht rein. Ich finde Kino nach wie vor interessant. Dass Sie sich im Kino von anderen Zuschauern gestört fühlen, dürfte auch an den Filmen liegen die Sie sich ansehen, denn ich kenne das, bei den Filmen die ich mir im Kino ansehe, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 04.05.2018, 22:56
8. Diese Kinoszene ist mir herzlich egal

Eine Zeitlang war ein Kino der einzige, danach eine Weile der beste Ort, um einen Film intensiv zu genießen. Große Bildschirme und Beamer haben das geändert. Das ganze Rote-Teppich-Gedöns geht mir gleichermaßen am Gesäß vorbei. Von mir aus können die Stars und ihre Nutznießer in dem Medien und anderswo gerne weiter mit sich selbst spielen. Für mich ist Hauptsache, daß es genug interessante und unterhaltsame Filme gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stukenbrok 07.05.2018, 12:18
9.

Zitat von P.Delalande
Eben und wenn man diese Regelung ändert, dann müsste man halt auch jeden Fernsehfilm berücksichtigen. Cannes ist ein Kinofestival, für Fernsehfilme gibt es andere Auszeichnungen. Netflix kann ja sein eigenes Festival starten, wenn sie so versessen darauf sind.
Cannes ist kein "Kinofestival", sondern ein _Filmfestival_.
Dementsprechend sollte auch die Qualität eines Films im Mittelpunkt stehen (letztes Jahr entsprach dies auch noch den Cannes-Statuten) und nicht die Verkaufsform. So hätte auch prinzipiell in der Vergangenheit nichts dagegen gesprochen, einen ZDF-Fernsehfilm zu berücksichtigen - dass das nicht passierte, dürfte an der minderen Wertigkeit liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2