Forum: Kultur
Tangerine Dream auf Tour: Die Suche nach dem Froese-Faktor
ddp images/ CAMERA PRESS/ Paul Slattery

Neues Album, neue Band, Tour-Auftakt in der Elbphilharmonie: Die Elektronik-Pioniere Tangerine Dream feiern ein Comeback - drei Jahre nach dem Tod von Gründer und Vordenker Edgar Froese. Ist das noch das Original?

schummelstiel 07.02.2018, 16:05
1. Froese bleibt Froese

Nein, ohne Edgar Froese geht das nicht. Bitte nichts Aufgewärmtes, es gibt genug Originales für die Ohren. Alles andere schmeckt mir nach zu viel Kommerz. Und wem der reguläre Output der Band nicht reicht, soll mal nach dem Tangerine Tree-Projekt googeln, hier sind Konzertmitschnitte verfügbar, die von Edgar Froese autorisiert wurden und musikalisch und auch klanglich an die "offiziellen" Veröffentlichungen heranreichen.

Man stelle sich vor: Julian Lennon, Stella McCartney, Dhani Harrison und Zak Starkey betreten als The Beatles die Bühne und erklären, dass sie als genetische Nachfolger ihrer Väter deren Karriere fortsetzen wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 07.02.2018, 18:55
2. Also ich hab TD im letzten Jahr

nach der Superbooth Messe in Berlin auf einem ganz kleinen Schiffchen auf der Spree in Berlin gehöhrt. Mit 25 Gästen! Das war wirklich ein ganz besonderes Konzert gewesen ! Fröse hat dabei nicht wirklich gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 07.02.2018, 19:04
3. Du meine Güte!

Im Publikum sitzen dann weißhaarige (wenn sie
denn noch Haare haben), Alt 68er und lassen
sich von einer, Gott sei Dank, längst überholten,
nicht sehr abwechslungsreichen Synthi-Mucke in
Nostalgie-Trance versetzen. Gesponsert wird
dieses fürchterliche Ereignis sicher vom
Moog-Museum, das wohl auch die "Instrumente"
zur Verfügung stellt. Im Vorprogramm krächzen
die Restbestände von MAN, Steamhammer,
Frumpy und Van der Graaf Generator.
Eine Veranstaltung, wie sie nicht obsoleter,
peinlicher und trauriger sein kann.
Der Dank gilt SPON für die rechtzeitige Warnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 07.02.2018, 21:47
4.

Zitat von sekundo
Im Publikum sitzen dann weißhaarige (wenn sie denn noch Haare haben), Alt 68er und lassen sich von einer, Gott sei Dank, längst überholten, nicht sehr abwechslungsreichen Synthi-Mucke in Nostalgie-Trance versetzen.
Ja und? Was ist die Alternative? Dumpfes Techno-Gewummse? Krüppelfinger-Mucke à la Haftbefehl und Konsorten? NIchtssagendes Tralala von Helene Fischer?

Ich bin Baujahr 1966 und habe TD immer gerne gehört. Zumindest die Sachen aus den 70ern und frühen 80ern. Möglicherweise gehören Sie ja zu der "Ich höre nur echten Handmade-Rock/Blues"-Fraktion. Oder zu den arroganten "Free Jazz"-Hörern. Man muss diese Musik nicht mögen, aber sie hat mindestens zwei Generationen von Musikern beeinflusst. Also schalten Sie einen Gang runter und lassen Sie anderen ihren Spaß.

PS: "Tear down the grey skies" hört sich doch ganz gut an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 08.02.2018, 23:00
5. Als Berufsmusiker hatte

Zitat von irobot
Ja und? Was ist die Alternative? Dumpfes Techno-Gewummse? Krüppelfinger-Mucke à la Haftbefehl und Konsorten? NIchtssagendes Tralala von Helene Fischer? Ich bin Baujahr 1966 und habe TD immer gerne gehört. Zumindest die Sachen aus den 70ern und frühen 80ern. Möglicherweise gehören Sie ja zu der "Ich höre nur echten Handmade-Rock/Blues"-Fraktion. Oder zu den arroganten "Free Jazz"-Hörern. Man muss diese Musik nicht mögen, aber sie hat mindestens zwei Generationen von Musikern beeinflusst. Also schalten Sie einen Gang runter und lassen Sie anderen ihren Spaß. PS: "Tear down the grey skies" hört sich doch ganz gut an.
ich den grossen Vorteil, von der weiteren
Entwicklung der Rock- und Pop-Musik seit
den 70ern profitieren zu können. Wenn ich
in der Aera geschmacklich und technisch
stecken geblieben wäre, könnte ich nicht
auf eine erfolgreiche Musiker-Karriere
zurückblicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren