Forum: Kultur
Timothy Snyders Anti-Populismus-Buch: 20 Thesen gegen Tyrannen
DPA

Der Welt droht ein Rückfall in düstere Zeiten, davon ist Timothy Snyder überzeugt. In "Über Tyrannei" erteilt der renommierte Historiker nun Anti-Populismus-Lektionen - seinerseits mit populistischem Einschlag.

Seite 1 von 4
Sumerer 02.04.2017, 19:17
1.

Leider erklärt dieser Beitrag nicht, was genau inhaltlich Populismus sein soll. Zu dem vermeintlichen Phänomen gibt es keine klare Definition. So dass ich zumindest nicht klar behaupten könnte, die CDU oder SPD seien keine populistischen Parteien - nur weil sie sich zum Beispiel "nicht" um Mehrheiten bemühen würden, was sie aber konkret machen.

Was genau ist also Populismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 02.04.2017, 19:33
2. Das hätten auch Gymnasiasten, Klasse 8 bis 13 genau so schreiben können

Was wirklich die Welt bedroht, mit Frauenrechten und Gleichheit absolut nichts am Hut hat, wird nur oberflächlich erwähnt. Ich würde sagen, nicht der Rede wert. Was soll daran lesenswert sein!? Das hat sich mir auch nach tiefgehender Lektüre leider nicht erschlossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 02.04.2017, 19:51
3.

Zitat von haltetdendieb
Was wirklich die Welt bedroht, mit Frauenrechten und Gleichheit absolut nichts am Hut hat, wird nur oberflächlich erwähnt. Ich würde sagen, nicht der Rede wert. Was soll daran lesenswert sein!? Das hat sich mir auch nach tiefgehender Lektüre leider nicht erschlossen!
Ja. Es wird nur mit der Begrifflichkeit des Populismus hantiert - was auch immer dies sein mag - und dann vermeintliche Populismus-Lektionen erteilt.

Das hatte man schon mit der Wortschöpfung der Begrifflichkeit des "Nationalsozialismus", die nur in Verbindung mit dem III. Reich negativ konnotiert ist, anstatt Ross und Reiter als Massenmörder zu benennen. Vermutlich wollte das aber nach dem Untergang keiner mehr sein.

Insofern finde ich die Verwendung der Begrifflichkeit "Populismus" eigentlich der deutschen Sprache nach als ziemlich irritierend und zugleich beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 02.04.2017, 20:05
4. Anti-Populismus

Die Idee ist gut, unsere freiheitliche Demokratie auch mit plakativen Sätzen zu verteidigen, so daß sie klar verstanden werden. Es gibt einfach eine Grenze, hinter der wir nicht zurückweichen dürfen.

Im Detail gibt es einiges Diskussionswürdiges.
Z.B. würde ich viel stärker einen friedlichen Widerstand hervorheben. In den 'Revolutionen' der letzten Zeit wurde von den 'Revolutionären' nicht nur deren eigenes Leben riskiert, sondern das Leben abertausender Menschen zerstört, anmaßenderweise in deren Namen.
Auch der tatsächlich schädliche vorauseilende Gehorsam sollte ab und an mal von denen reflektiert werden, die sich als unabhängig und als Kämpfer für die gute Sache wähnen wie z.B. die gefühlte Mehrheit der Journalisten.
Zuguterletzt muß auch unsere unsere Demokratie selbst immer wieder hinterfragt werden. Selbst in ach so demokratischen Zeiten wurden verheerende Kriege geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 02.04.2017, 20:13
5. Da ich das Buch - noch -

nicht gelesen habe, kann ich auch nicht einschätzen, ob bei den Quellen auch Machiavellis "Il Principe" aufgeführt ist. Aber nach dem Lesen der 20 Thesen kommt mir doch einiges bekannt vor. Z. B. empfiehlt er im 3. Kapitel, wie das Volk zu behandeln ist, damit es sich nicht gegen den Fürsten - oder auch die vermischte Fürstenherrschaft - auflehnt. Auch an anderen Stellen habe ich einige Ähnlichkeiten gefunden. Interessant dürfte auch eine Gegenüberstellung mit dem "Antimachiavell" von Friedrich II. sein. Das kann ich mir dann ja für meinen nächsten Urlaub vornehmen-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 02.04.2017, 20:15
6. Das

Büchlein beschreibt eigentlich eine Situation, die sich Punkt für Punkt auch unter dem jetzt bei uns herrschenden Establishment darstellt. Insofern richtet sich das Werk gegen alle Spielarten der Tyrannei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 02.04.2017, 20:20
7. Populismus

Zitat von Sumerer
Leider erklärt dieser Beitrag nicht, was genau inhaltlich Populismus sein soll. (...) Was genau ist also Populismus?
Wikipedia schreibt dazu: "Populismus: eine Politik, die mit scheinbar einfachen Lösungen die Gunst der Bevölkerung zu gewinnen versucht" und das ist in dieser Kurzform eine ziemlich treffende Definition, wie ich finde.

Ansonsten erinnert mich Ihre Frage etwas an die Art von Nebelkerzen-Fragen die man manchmal bekommt, wenn man mit Rechtsextremisten diskutiert (damit unterstelle ich Ihnen ausdrücklich nichts dergleichen): "Was ist überhaupt Rechts"?

Putin, LePen, Erdogan, Höcke, die Lügen mit denen Trump und Brexit erfolgreich waren... sagt Ihnen alles nichts? Wo haben Sie die letzten Monate und Jahre verbracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200.motels 02.04.2017, 20:23
8. gute Thesen - aber auch gut für AFD- und Pegida-Anhänger

eigentlich alle 20 Punkte passen:
1 "Leiste keinen vorauseilenden Gehorsam": Das wird jeder AFD-Anhänger dick unterschreiben.
2 "Verteidige die Institutionen" - auch da sehe ich keine Problem. Der Einzug der AFD in den Bundestag verhindert die Diktatur der in wichtigsten Punkten quasi gleichgeschalteten Alt-Parteien.
3 "Hüte Dich vor dem Einparteienstaat" - eben!
4 "Übernimm Verantwortung für das Antlitz der Welt" - Das Kopftuch als Symbol brutaler Unterdrückung weltweit fällt mir da spontan ein.
5 "Denk an deine Berufsehre" - das gilt generell, vor allem für Journalisten und Politiker
6 und 7 fällt mir nichts ein
8 "Setze ein Zeichen" - aber Hallo!!!
9 "Sei freundlich zu unserer Sprache" - das ist ganz wichtig, AFD-Menschen als Nazis anzuspucken, oder als Abschaum, sie zu Unmenschen degradieren, das passiert überall in diesen Tagen.
10 Glaube an die Wahrheit - siehe Punkt 8
11 Frage nach und überprüfe - dito, gaannnz wichtig!
12 Blickkontakt ist das was die mainstream-Medien und die Gutmenschen hassen wie die Pest.
13 für Pegida-Menschen eine absolute Selbstverständlichkeit.
14 Privatleben - tja wenn sich als AFD-Anhänger outed wirds schwer.
15 guter Zweck - die Zukunft Deutschland ist für mich ein guter Zweck.
16 Gleichgesinnte in anderen Ländern sind immer willkommen.
17 Gefährliche Wörter - wie Menschen als Nazis oder Ratten zu diffamieren, z.B:, oder als "für die Demokratie gefährlich"
18 Bleib ruhig wenn Undenkbares eintritt - ist ein guter Tipp, ist vielen bei der Invasion nicht wirklich geglückt. Das verrückte Klatschen war schon hysterisch.
19 Sei patriotisch - das find ich super!
20 Mut ist als AFD-Anhänger unverzichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackberlin 02.04.2017, 20:43
9.

Leider wird in dieser Buchempfehlung nicht deutlich, ob auch die Gründe für die Bereitschaft des Volkes, den Rattenfängern zu folgen, ausgiebig analysiert wurden. Nun ist es natürlich immer bequemer, eine radikale Minderheit verantwortlich zu machen, als die demokratischen oder monarchistischen Regierungen, die den Boden bereiten. Das sage ich speziell in Hinblick auf die bauliche Neugestaltung der Berliner Mitte. Während unsere demokratischen Politiker hier die preußische Diktatur visuell wieder auferstehen lassen, wettern sie gegen die politischen Kräfte, die genau diesen Ungeist vertreten. Erst diese Doppelmoral ermöglicht das Erstarken der antihumanen Kräfte in der breiten Gesellschaft. Ebenso, wie die öffentliche Ignoranz der Zustände in Bundesländern, wie Thüringen, wo die Neofaschisten durch demokratisch legitimierte Politiker und Polizeibehörden bereits mit regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4