Forum: Kultur
Tom Franklins Südstaaten-Groteske: Großer Gott, was für ein Elend!
ddp images

Alabama 1911: Religiöse Fanatiker, korrupte Richter, notgeile Teenager bevölkern den Roman "Smonk", sie stehlen, morden, vergewaltigen. Tom Franklin erzählt aus dem Süden der USA - in Deutschland bald Abiturstoff.

Stäffelesrutscher 08.11.2017, 11:05
1.

Dieser erste Satz erinnert mich eher an Gabriel García Márquez: Chronik eines angekündigten Todes.
»An dem Tag, an dem sie Santiago Nasar töten wollten, stand er um fünf Uhr dreißig morgens auf, um den Dampfer zu erwarten, mit dem der Bischof kam.«

Und andere Leser werden sicherlich noch andere Beispiele bringen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 08.11.2017, 13:55
2. Wo wir schon bei Werbung sind:

... und wer es wirklich hart mag, dem sei Donald Ray Pollock empfohlen; ein weiterer Südstaaten Autor (Onio?) dazu auch noch Autodidakt der erst mit 50 angefangen hat zu schreiben:

"Das Handwerk des Teufels" (The Devil All The Time)
"Knockemstiff"
"Die himmlische Tafel" (The Heavenly Table)

Garantiert wird keins je in einem Schulprogram landen und nach der Lektüre wird Trump als der nette Kerl der Nachbarschaft ausschauen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000262102 03.12.2017, 13:22
3. Im Gegensatz zu Herrn Müntefering ...

bin ich froh, das eben dieser "Berliner Kleinstverlag Pulp Master" solche Romane ins Deutsche übersetzt.
Ich kann dem Verlag "Pulp Master" nur wünschen, das der "werbende Weckruf" vom Herrn Müntefering eben nicht gehört wird. Ob diese lobende Kritik für den Berliner Kleinstverlag Pulp Master ein "Glücksfall" ist, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren