Forum: Kultur
Tom-Waits-Songs von Rebekka Bakken im Vorab-Stream: Die Diva und der Poet
Anna Meuer

Die Norwegerin mit der Drei-Oktaven-Stimme: Rebekka Bakken interpretiert Balladen von Tom Waits - zum ersten Mal lässt sich die Sängerin von einer Bigband begleiten. Hören Sie hier das neue Album vorab und in voller Länge!

klausi9 18.05.2014, 10:26
1. affirmativer Mist

Ich habe mir das komplette Album nun angetan. An keiner Stelle funktioniert's. Entweder der pseudolebensfrohe öffentlich-rechtliche Bläsersound sülzt den Song derart affirmativ zu, dass einem Wetten dass wie eine revolutionäre Veranstaltung dagegen erscheint, oder, wenn ausnahmsweise das Arrangement wirklich etwas wie Authentizität hören lässt, versucht Bakken, der hörbar die Reife fehlt, die tatsächlich lebenssatte Verworfenheit von Tom Waits nachzumachen - was aber nicht gelingt. Musikalisches Kasperletheater. Von Lotte Lenya usw., wovon die SPON-Kritik hier fabuliert, keine Spur. Und jetzt gehe ich zu iTunes, kaufe mir irgendwas von Tom Waits und spüle mir erstmal die Ohren frei von diesem klebrigen Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonorian 18.05.2014, 11:04
2. Langweilig

Noch so eine langweilige Vokalistin! Tom Waits wird viel interessanter von Holly Cole interpretiert - viel Spasz auf der DuTube!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 18.05.2014, 19:17
3. Waits

Tom Waits Songs will ich von Tom Waits hören, nicht von Cole oder Bakken. Warum überhaupt? Sind die beiden so inovationslos das sie sich Songs anderer bedienen müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twaddi 18.05.2014, 20:14
4. Freude

Gute Songs werden durch gute Interpreten noch besser und die Songs von Waits sind sehr gut. Aber Bakkens Interpretationen sind Mist. Eine wirklich tolle Version von Broken Bicycles gibt es von der fantastischen Mathilde Santing !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 18.05.2014, 22:29
5. @twaddi

ich denke hier irrst du dich ein bischen. Gute Songs von "guten" Interpreten müssen nicht zwangsläufig besser werden. Bezieht sich natürlich auf Coversongs. Ist aber auch egal. Tom Waits zu Covern geht gar nicht. Die Songs funktionieren nur mit seiner kaputen räudigen Stimme. Beim hören am besten noch ein Buch von Charles Bukowski lesen, dazu ein Tetrapack billigsten Aldi Rotwein und was noch dazu gehört. Würd ich gerne näher erläutern aber dann werd ich schon wieder von SPON zensiert. Das soll mich aber nicht davon abhalten in der version von M. Santing mal reinzuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 19.05.2014, 16:46
6.

Skat-Gesang? Macht man den im Trio? Und gibt es für Paare auch Bauern-Skat-Gesang?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapidear 23.05.2014, 17:52
7. Markus Lehner

Wer will denn das hören, eine um dreckigkeit bemühte Singstimme und eine Bigband die den (handwerklich sicher 1A!) Rotweinjazzklangteppich ausrollt? Einen Monolith der Blues Dekonstruktion, wie Waits es ist, zu interpretieren ist sowieso ein schwieriges Unterfangen, aber uninspirierte Swingmusik daraus zu machen, ist bildungsbürgerliche Langweilerei. Fast möchte man meinen Bakken habe die Essenz Waits' Songs nicht verstanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam_Dicamillo 25.05.2014, 17:41
8. Authenticjazzman

Schon wenn man "Drei Oktaven" liest ist es aus.
Chet (Baker) hatte höchstens eine, (Oktave) und war ein Gesangsmagier ohne gleichen.
Wieviel Oktaven jemand hat oder wie lang seine/ihre Finger sind, haben mit Musik nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 25.05.2014, 19:28
9. @Sam_Dicamillo

und ewig grüßt das Murmeltier. Warum steigst du nicht wieder in deine Zeitmaschine und verschwindest zurück in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts "Alter Mann"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren